Archiv0711 Blog

Zwischen Aufbruch und Angst? – Die 1980er-Jahre in Stuttgart

Der Journalist Thomas Borgmann und der Fotoreporter Horst Rudel haben vor kurzem im Silberburg Verlag ein neues Buch herausgebracht. „Schleyerhalle, Späth und VfB. Stuttgart in den 1980er-Jahren“ lautet der Titel. Nach dem großen Erfolg des Buches der beiden über die 1970er-Jahre ist es wieder ein Bildband geworden, der im bewährten Zusammenspiel von Text und Fotos dieses Jahrzehnt erkundet. Im folgenden Blogbeitrag möchten wir Ihnen einige der Themen und Aufnahmen aus dem Buch vorstellen und zugleich über die Buchvorstellung berichten, die letzten Donnerstag im Stadtarchiv stattfand.

Beitragsbild Flaiz

Landtechnik statt Sportwagen

320 PS im Archiv? Ja, aber nicht in Stuttgart, sondern in Westfalen. Dort unterhält die Firma CLAAS ein Archiv mit Museum. Vom Fahrrad des Firmengründers bis zum Systemtraktor wird hier alles archiviert, was mit der Firmengeschichte zu tun hat.

Dokumente aus beinahe 100 Jahren Geschichte: Die Stuttgarter Philharmoniker im Stadtarchiv Stuttgart

Schon beinahe 100 Jahre sind die Stuttgarter Philharmoniker wichtiger Teil des Stuttgarter Kulturlebens. Um diesen Aspekt der Stadtgeschichte für die Zukunft zu bewahren und auch zugänglich zu machen wurden die Unterlagen des städtischen Orchesters in das Stadtarchiv übernommen. Wie aus dem Schriftgut einer solchen Einrichtung Archivgut wird zeigen wir ihnen im Folgenden.

Online-Katalog der Bibliothek des Stadtarchivs Stuttgart

Seit dem 1. Oktober 2022 bietet die Bibliothek des Stadtarchivs Stuttgart ihre elektronisch erfassten Bestände über einen eigenen, neu eingerichteten Katalog an. Die Bibliothek des Stadtarchivs ist eine Präsenzbibliothek, d.h. sie können keine Bücher mit nach Hause nehmen, aber online recherchieren und ihren Besuch bei uns so besser vorbereiten.

Beitragsbild_Feuerbach_StuttgarterStr

Deportierte aus Feuerbach? – Ein Beispiel für die Notwendigkeit einer quellenkritischen Analyse von historischen Fotos

Vor einigen Wochen war die von den Arolsen Archives konzipierte Wanderausstellung #LastSeen bei uns im Innenhof des Stadtarchivs zu sehen. Hauptziel von #LastSeen ist es, möglichst viele historische Fotos von Deportationen aus der NS-Zeit zu finden und in einer Datenbank zusammenzutragen. Im Begleitprogramm der Ausstellung hat Akim Jah, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Arolsen Archives und Experte für die Geschichte der Deportationen, am 21. Juni 2022 einen Vortrag im Stadtarchiv gehalten

Beitragsbild Gabriel Pscheidt und KevinSchmidt

Stand und Perspektiven der Forschung zur Geschichte des Nationalsozialismus in Stuttgart

Am 12. Oktober 2022 wurden im Stadtarchiv Stuttgart die Zwischenberichte der beiden Promotionsstipendien zur Stuttgarter NS-Geschichte vorgestellt und öffentlich diskutiert. Im Vorfeld haben wir die beiden Stipendiaten per E-Mail zu ihren Themen und ihrem Arbeitsstand befragt. Hier sind die Antworten!

Beitragsbild_Obdachlosigkeit_9200_F29951

“Ohne Wohnung keine Arbeit…”

Obdachlosigkeit ist ein historisches Phänomen, das eine lange Geschichte hat. Das Fehlen einer festen Behausung bedroht den Menschen ebenso elementar wie das Fehlen von Nahrung und gesundheitlicher Versorgung. Anders als andere Risiken menschlichen Daseins hat der moderne Sozialstaat trotz insgesamt steigenden Wohlstands die Obdachlosigkeit bis heute nicht zum Verschwinden gebracht. Das Stadtarchiv Stuttgart hat jetzt die Erschließung eines bedeutenden Bestandes zu dieser Thematik abgeschlossen.

Ausstellung für Elektrotechnik und Kunstgewerbe 1896

Mehr Licht! – die große “Ausstellung für Elektrotechnik und Kunstgewerbe” 1896

Der industrielle Umbruch war in Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts im vollen Gange. Fortschritt hielt auf allen Ebenen des Lebens Einzug. Da war es nur folgerichtig, dass in Stuttgart eine bedeutende Leistungsschau diese technischen Veränderungen auch der Bevölkerung präsentierte. Die große Ausstellung für Elektrotechnik und Kunstgewerbe, die von 6. Juni bis Anfang Oktober 1896 stattfand, war wahrlich eine Superlative an neuester Ingenieurskunst und kunstgewerblicher Moderne.

Beitragsbild Tag_der offenen Tür Rathaus 1966

„Sonntagsbesuch in den Amtsstuben“ – Eine kleine Quellenkunde zum Tag der offenen Tür der Stuttgarter Stadtverwaltung am 26. März 1966

Nach der pandemiebedingten Pause ist es wieder soweit: Das Rathaus öffnet am Samstag, den 17. September 2022, von 11 bis 17 Uhr den Bürgerinnen und Bürger der Stadt seine Türen und Tore. Aber wo kommt das eigentlich her? Wann gab es den ersten Tag der offenen Tür im Rathaus? Da hilft nur die Recherche im Stadtarchiv. Und wir wurden fündig, aber lesen und sehen Sie selbst…

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search