Bürgermeisterrechnungen der Frühen Neuzeit (2) – Außer Spesen nichts gewesen? – Das Amt des Rechnenden Bürgermeisters

Der Bestand „Bürgermeisterrechnungen“ spiegelt die Einnahmen und Ausgaben der frühneuzeitlichen Stuttgarter Stadtverwaltung wider. In einer Serie geben wir – Katharina Beiergrößlein und Jürgen Lotterer – bespielhaft Einblick in die vielen unbekannten Quellen zur Stadtgeschichte des 16.-18. Jahrhunderts und die darin verborgenen Geschichten.

Folgt man der württembergischen Commun-Ordnung von 1758, so war bei der Auswahl eines Rechnenden Bürgermeisters „so viel möglich ist“, darauf zu achten, dass niemand „erwählet […] werde, welcher nicht lesen, schreiben und rechnen könne.“1 Warum es so wichtig war, dass ein Rechender Bürgermeister, auch Communrechner oder Communrechnungsführer, mit großen Zahlen umzugehen wusste, wird anhand seiner Aufgaben innerhalb der frühneuzeitlichen Kommunalverwaltung deutlich.

Summarischer Auszug (Konzept) der von den Rechnenden Bürgermeistern Jacob Fischer (1645-1719) und Jacob Böhm von Martini 1690 bis Martini 1691 geführten Bücher, daneben Schmierzettel (Stadtarchiv Stuttgart 170 Bürgermeisterrechnungen mit Beilagen, 191-017).

Anders als heute ist hier unter einem Bürgermeister nicht das demokratisch gewählte Oberhaupt einer Kommune zu verstehen. Vielmehr handelte es sich um ein Ehrenamt, dass mit dem heutigen Kämmerer vergleichbar ist. Die rechnenden Bürgermeister – in Stuttgart amtierten im Regelfall gleichzeitig zwei – waren für die kommunale Finanzverwaltung zuständig. Neben dem Einziehen von Steuern und Abgaben stellten sie die städtischen Rechnungen und verwalteten das kommunale Vermögen. Ebenfalls in ihr Ressort fiel die Erhaltung der kommunalen Gebäude, Brunnen, Wege und Allmenden, die Überwachung des Verkaufs von Salz und Schmalz sowie des Holz-, Kalk- und Steinhandels aus den städtischen Wäldern und Steinbrüchen. Sie waren zur Führung eines persönlichen Rechnungsbuchs, einem „Manual oder Rappiat“ verpflichtet, und hafteten persönlich für dessen Richtigkeit. Dadurch drohte stets der Vorwurf, „an der Statt und Bürgerschaftt Untrew begangen“2 und in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben, wie etwa Christian Rheinwald (1656-1737), der ab 1694 bis kurz vor seinem Tod, mehrfach als Rechnender Bürgermeister amtierte, in seinen Lebenserinnerungen berichtet.

Porträt Christian Rheinwald (1656–1737), unbekannter Künstler, Ende 17./Anfang 18. Jh., vermutlich ölhaltige Farbe auf textilem Träger.
Die Darstellung mit Allongéperücke, offenem Gehrock mit großen Silberknöpfen und weißem Halstuch weist Christian Rheinwald als wohlhabende Person von Stand aus.
(Stadtarchiv Stuttgart 9050 Dokumentation historisches Bild 4741)

Ihr Amt traten die rechnenden Bürgermeister, die Gericht und Rat der Stadt meist aus ihren eigenen Reihen wählten, im Regelfall zu Georgii (23. April) an. Wichtige Abrechnungstermine im Laufe des Geschäftsjahres waren Martini (11. November) sowie die vier sogenannten Frohnfasten an Pfingsten, dem Fest der Kreuzerhöhung (14. September), Luciae (13. Dezember) und Aschermittwoch. Eine Besoldung erhielten die Bürgermeister nicht, abgesehen von einer kleinen Aufwandsentschädigung und Zuwendungen wie dem Herbsttrunk oder einem Neujahrsgeschenk. Dafür waren sie aber von Frondiensten und Einquartierungen von Soldaten befreit. Zu den besonderen „Amtsverrichtungen, wegen welcher […] etwas ins besondere gnädigst erlaubt und verordnet ist“3, die also vergütet wurden, gehörten beispielsweise Dienstreisen. Für diese wurde ein Tagegeld und Spesen gezahlt. Die jeweiligen Amtsinhaber mussten es sich daher finanziell leisten können, eine solche Aufgabe zu übernehmen.

Abrechnung über Steuereinnahmen aus der Esslinger Vorstadt und Gablenberg zwischen dem Rechnenden Bürgermeister Castol Wilhelm Beuerlin († 12. Februar 1719) und dem Steuereinnehmer Christian Jakob Rheinwald (1685-1746), 1715/16 (Stadtarchiv Stuttgart 170 Bürgermeisterrechnungen mit Beilagen, 262-002).
Einband des Rappiats von Bürgermeister Johann Schmid († 14. März 1668). Johann Schmid übte zwischen 1641 und 1667 mehrfach das Amt eines Rechnenden Bürgermeisters aus (Stadtarchiv Stuttgart 170 Bürgermeisterrechnungen mit Beilagen).

  1. Ordnung für die Communen, auch deren Vorstehere [sic!] und Bediente in dem Herzogthum Württemberg, Stuttgart 1758, In: Sammlung der württembergischen Regierungs-Gesetze, Teil 3, enthaltend die Regierungs-Gesetze vom Jahre 1727 bis zum Jahre 1805, hrsg. von Gustav Hermann Zeller (= August Ludwig Reyscher, Ges. XIV), Tübingen 1843, S. 537-777 https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10552296_00583.html, Kapitel 13, § 2 []
  2. Beschreibung des Rheinwaldschen Stammes, S. 15, Stadtarchiv Stuttgart 2055 Familienarchiv Rheinwald 1 []
  3. Ordnung für die Communen, auch deren Vorstehere [sic!] und Bediente in dem Herzogthum Württemberg, Stuttgart 1758, In: Sammlung der württembergischen Regierungs-Gesetze, Teil 3, enthaltend die Regierungs-Gesetze vom Jahre 1727 bis zum Jahre 1805, hrsg. von Gustav Hermann Zeller (= August Ludwig Reyscher, Ges. XIV), Tübingen 1843, S. 537-777 https://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10552296_00583.html, Kapitel 1, Absch. 3, § 3 []

2 Antworten

  1. Otto Ulbricht sagt:

    Kein Kommentar, aber eine Frage: Sie erwähnen die Lebenserinnungen Christian Rheinwalds. Die inteessieren mich. Ich vermute einmal. sie liegen ungedruckt in Ihrem Archv? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Vielen Dank im Voraus!

    • Katharina Beiergrößlein sagt:

      Sehr geehrter Herr Ulbricht,
      ja, das handschriftliche Original der Lebenserinnerungen Johann Jakob und Christian Rheinwalds („Beschreibung des Rheinwaldschen Stamms und geschlecht“) befinden sich bei uns im Familienarchiv Rheinwald (StadtA Stuttgart 2255/1). Daneben gibt es in unserer Lesesaalbibliothek noch zwei Schreibmaschinenabschrift aus den 1930er und 1950er Jahren (sig. 1120 und 1120a).
      Beste Grüße
      Katharina Beiergrößlein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search