Bürgermeisterrechnungen der Frühen Neuzeit (3) – Posten und Rubriken – woher kommt das Geld, wo geht es hin?

Der Bestand „Bürgermeisterrechnungen“ spiegelt die Einnahmen und Ausgaben der frühneuzeitlichen Stuttgarter Stadtverwaltung wider. In einer Serie geben wir – Katharina Beiergrößlein und Jürgen Lotterer – bespielhaft Einblick in die vielen unbekannten Quellen zur Stadtgeschichte des 16.-18. Jahrhunderts und die darin verborgenen Geschichten.

Die Aufzeichnungen der Rechnenden Bürgermeister hatten einen erheblichen Umfang. Zwar waren diese angehalten in ihren Rechnungsbüchern „die einzelne Posten [sic!] nicht mit überflüßiger Weitläufigkeit unter ihre Rubriquen [einzutragen] […], sondern […] [sich], so viel sich thun lässet, aller Kürze [zu] befleißigen;“1. Dennoch finden sich kaum summarische Einträge, stattdessen ist erfreulicherweise nachvollziehbar, unter wieviel Personal- und Materialaufwand Straßen gepflastert wurden, wer mit einem Bußgeld belegt wurde, wofür der einzelne Tagelöhner was bekam oder wieviel Wein in den städtischen Keltern produziert wurde. Auch in den Rechnungsbeilagen finden sich diese Kategorien, im letzten erhaltenen Jahrgang des Bestandes (1750/1751) sind es über 50.

Auflistung der zum 6. März 1658 neu aufgenommenen Bürger, die hierfür das Bürgergeld zu entrichten hatten (Stadtarchiv Stuttgart
170 Bürgermeisterrechnungen mit Beilagen, 22, Bl. 55v/56r).

Die Rechnungsbücher selbst umfassen immer einen Jahrgang. Sie dokumentieren in strukturierter und weitgehend standardisierter Form den jeweiligen Ist-Zustand der städtischen Einnahmen und Ausgaben und dienten in erster Linie der Kontrolle der Finanzverwaltung. Innerhalb der einzelnen Rechnungskategorie sind die Einträge üblicherweise chronologisch geordnet.

Im Regelfall wurde ein Rechnungsband mit einer kurzen Übersicht über den Überschuss oder auch das Defizit des Jahres abgeschlossen und der Betrag dann in das Folgejahr übertragen. Angegeben werden die Beträge meist in Gulden und Kreuzer. Da die Frühe Neuzeit aber weder echte Währungsgrenzen noch räumlich und zeitlich genau definierte Gültigkeiten für die umlaufenden Münzen kannte, dienten Gulden und Kreuzer hier als Rechnungswährung. Tatsächlich gezahlt wurde mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Münzen. Manchmal finden sich daher sog. Sortenzettel in den Rechnungen anhand derer sich der Umrechnungskurs zwischen den umlaufenden Münzen und der Rechnungswährung ablesen lässt.

Sortenzettel vom 9. Oktober 1658. Der Zettel gibt den Wert von Reichstalern, Königstalern, ganzen und halben Kopfstücken und Halbbatzen jeweils in Gulden an (Stadtarchiv Stuttgart 170 Bürgermeisterrechnungen mit Beilagen, 22, ohne Paginierung)

Die meist stark schwankenden kommunalen Einnahmen speisten sich in erster Linie aus direkten und indirekten Steuereinnahmen, aus der Verpachtungen von Feldern, Weingärten oder Wäldern und der Vermietung von städtischen Gebäuden. Bei den Steuern handelte es sich vor allem um Konsum-, (z.B. auf Wein) Handels- (z.B. für Verkäufe auf Jahrmärkten) und Vermögenssteuern. Daneben hatten Personen, die in die Bürgerschaft aufgenommen werden wollten, ein Bürgergeld zu bezahlen. Gebühren und Abgaben wurden zum Beispiel bei Tanzveranstaltungen und Hochzeiten im Armbrusterhaus oder bei der Benutzung der Stadtwaage oder den Waschhäusern fällig. Bei kleinen Verstößen gegen die öffentliche Ordnung oder städtischen Verordnungen, z.B. bei Schlägereien und Streitigkeiten, konnte die Stadt zudem Bußgelder verhängen. Diese wurden in den Rechnungen unter der Kategorie „Rügungen und Strafen“ geführt. Daneben wurden mit dem Verkauf von Naturalien, z.B. Wein, Obst, Getreide, Heu und Stroh oder Bau- und Brennholz aus den städtischen Waldungen oder Baumaterialien aus dem städtischen Steinbruch oder der Ziegelei Einnahmen erzielt. Bei den Ausgaben schlugen vor allem die Besoldung der städtischen Bediensteten und die Bezahlung der Fuhrleute und Tagelöhner sowie Ausgaben für Handwerker und die von ihnen verwendeten Materialien zu Buche. Letztere kümmerten sich vor allem um die Instandhaltung der städtischen Gebäude und der Infrastruktur, z.B. Brunnen, Deicheln und Kanäle sowie Wege und Straßen. Daneben mussten die häufig bei den eigenen Bürgern aufgenommenen Kredite bedient werden und die Landessteuern bezahlt werden. Einen weiteren großen Ausgabenposten stellten je nach Zeitläuften Kriegskosten und Einquartierungen dar. Da die Stadt auch caritativ tätig war, gehörten zudem Almosen und Stiftungen zu den regelmäßigen Belastungen. Unter der ebenfalls regelmäßig enthaltenen Rubrik „Zehrung und Verehrung“ verbergen sich dagegen repräsentative Aufwendungen für (Geld-)Geschenke an Honoratioren und Bittsteller oder zu deren Verköstigung.

Besoldung der Wachen am Eßlinger Tor.  Der Sold wurde viermal jährlich zu den vier Fronfastenterminen – Luciatag, Aschermittwoch, Pfingsten und dem Fest der Kreuzerhöhung – ausgezahlt (Stadtarchiv Stuttgart 170 Bürgermeisterrechnungen mit Beilagen, 22, Bl. 90v/91r).
  1. Communordnung, Kapitel 14, Abschnitt 1, § 11 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search