Wie 1925 der Stuttgarter Hauptbahnhof unter die Erde verlegt wurde

Im Stadtarchiv Stuttgart befinden sich eine Vielzahl von Nachlässen, also Unterlagen und Materialien von Menschen, die in dieser Stadt gelebt haben und die in irgendeiner Form mit der Geschichte der Stadt zu tun haben. In einem dieser Nachlässe findet sich ein Dokument, dem für ein in Stuttgart bis heute äußerst umstrittenes Thema eine ganz besondere Bedeutung zukommt. Die Idee für S 21, den tiefergelegten Bahnhof, ist nämlich schon im Jahr 1925 entstanden. Doch der Reihe nach…

Der Nachlass von Gustav Wais (1883-1961) weist insgesamt 1.338 Einheiten auf und umfasst – im Archivdeutsch gesprochen – 1,9 laufende Meter. Wais war ein Stuttgarter Journalist und passionierter Stadthistoriker. Er hat 35 Jahre als Redakteur der Stuttgarter Morgenpost und des Stuttgarter Neuen Tagblatts gearbeitet. Nach seinem erzwungenem Ruhestand 1936 verlegte er sich auf sein großes Hobby – der Erforschung der Stuttgarter Stadtgeschichte. Wais ist der Verfasser zahlreicher Bücher – zu den bekanntesten zählt „Alt Stuttgarts Bauten im Bild“ (1951), das jede und jeder, der sich für die Vorkriegsarchitektur Stuttgarts interessiert, sicher schon einmal in der Hand hatte.

Im Nachlass von Gustav Wais findet sich auch die Abschrift eines Zeitungsartikels aus dem Jahr 1925, in dem ein unbekannten Schreiber (oder war es Wais selbst?) darüber nachdenkt, wie Stuttgart in 20 Jahren wohl aussehen werde.

Gustav Wais: „Utopie und Wirklichkeit in der baulichen Entwicklung Stuttgarts“, Stadtarchiv Stuttgart 2074/44.
Durch anklicken des Bildes öffnet sich das Dokument als pdf.

Natürlich war nicht abzusehen, dass der Zweite Weltkrieg eine weitgehend zerstörte Innenstadt hinterlassen sollte. Erstaunlich ist vielmehr, dass in diesem Text einige visionäre Entwicklungen aufgezeigt werden, die in den 1960er und 1970er Jahren tatsächlich in die Realität umgesetzt wurden. So ist beispielsweise von einer Schnellbahn vom Flughafen (wenn auch vom Böblinger!) die Rede, die ab dem Heslacher Schützenhaus unterirdisch in die Innenstadt fährt. Es wird auf die malerische Ruhe auf dem Schloßplatz verwiesen, der für den Straßenverkehr gesperrt ist. Und an der Stelle des Marstalls – so die Vision für 1945 – stehen in der unteren Königsstraße Hotels und Geschäftshäuser. Zumindest wenige Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist das alles so eingetroffen.

Sensationell und kaum zu glauben ist aber folgender Satz des Artikels von 1925:

Am Bahnhofplatz war ein unterirdischer Zentralbahnhof; die projektierte Schnellbahn nach Cannstatt war nun doch zum Teil in die Erde gekommen.

Zum Glück erwacht der Verfasser der Utopie und landet wieder im realen Stuttgart des Jahres 1925:

Von einer nahen Kirchenuhr erklang der Schlag der achten Morgenstunde (…). Auf der Strasse holperten Pferdefuhrwerke, ratterten Autos und klingelten Strassenbahnen. Langgezogene Hupensiganle gellten mit in die Ohren. Ich hatte nur geträumt!

Archivsignatur: Nachlass Gustav Wais 2074/44

Literatur: Literaturauswahlliste zu Gustav Wais

Link: Seite „Gustav Wais“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. Dezember 2019, 19:11 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Gustav_Wais&oldid=194638348 (Abgerufen: 16. April 2020, 06:27 UTC)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.