„Heimat der Heimatlosen“ – Das Vagabundentreffen in Stuttgart an Pfingsten 1929

Es wird Pfingsten und damit wieder einmal Zeit, auf ein Ereignis hinzuweisen, das sich mittlerweile tief in das kollektive Stadtgedächtnis eingegraben hat – den Vagabundenkongress, der von 21. bis 23. Mai 1929 in Stuttgart stattgefunden hat.

Programmheft des Stuttgarter Vagabundenkongresses. Seite 2: Vortragsprogramm mit Rednerliste und Spendenaufruf.
Archivsignatur: Stadtarchiv Stuttgart 10 Depot A 4641, Nr. 20
Rechte: Nachnutzung genehmigungspflichtig: Stadtarchiv Stuttgart

Wer sich genauer für die Vagabundenbewegung und ihren Kongress interessiert, kann sich über den von Ulrich Gohl verfassten Artikel in unserem Digitalen Stadtlexikon informieren. Dem Aufruf des Aktivisten Gregor Gog (1891-1945) waren an Pfingsten 1929 etwa 500 Menschen gefolgt, die sich im Freidenkergarten hinter der Kunstgewerbeschule, der heutigen Akademie der Künste, auf dem Killesberg versammelten. In der Bildergalerie des Beitrags im Stadtlexikon finden sich Digitalisate aus der einschlägigen Akte in unseren Beständen – darunter das Programm des Vagabundenkongresses, die Einladung zur Vagabunden-Kunstausstellung bei Hirrlinger sowie ein im Vorfeld erstellter Bericht von Kriminalpolizist Friedrich Mußgay, des späteren Gestapo-Chefs von Stuttgart.

Bericht des Kriminalpolizisten Friedrich Mußgay, des späteren Gestapo-Chefs von Stuttgart, im Vorfeld des Vagabundenkongresses. Seite 1: Bereits ein halbes Jahr vor dem Treffen stand die Verbindung unter Beobachtung.
Archivsignatur: Stadtarchiv Stuttgart 10 Depot A 4641, Nr. 7

Mußgay verweist in seinem Bericht auf die Zeitschrift „Der Kunde“, das als „Organ der Bruderschaft“ der Vagabunden diene. Auf der letzten Antiquaria konnten wir zwei Ausgaben der „Kunden“-Hefte erwerben, die eine wichtige Quelle für das Verständnis der Vagabundenbewegung sind.

Im Stadtarchiv Stuttgart können die im Beitrag genannten Publikationen zum Thema Vagabundenkongress eingesehen werden.

Aber auch die Mappe mit Zeichnungen von Hans Tombrock und eine Erstausgabe der „Ballade vom Elend“ von der Künstlerin Jo Mihaly erweitern unseren Bestand zum Thema Vagabundenkongress.

Die Faszination dieses Treffens hält bis heute an – immer wieder hat es ein Wiederaufleben gegeben, zuletzt im Juni 2014 im Theater Rampe.


2 Antworten

  1. Vielen lieben Dank, das ist sehr interessant!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search