„Sonntagsbesuch in den Amtsstuben“ – Eine kleine Quellenkunde zum Tag der offenen Tür der Stuttgarter Stadtverwaltung am 26. März 1966

Nach der pandemiebedingten Pause ist es wieder soweit: Das Rathaus öffnet am Samstag, den 17. September 2022, von 11 bis 17 Uhr den Bürgerinnen und Bürger der Stadt seine Türen und Tore. Aber wo kommt das eigentlich her? Wann gab es den ersten Tag der offenen Tür im Rathaus? Da hilft nur die Recherche im Stadtarchiv. Und wir wurden fündig, aber lesen und sehen Sie selbst…

Es war ein Zufallsfund in der Plakatsammlung, der zum Ausgangspunkt unserer Suche wurde: Ein großes, mehrfarbig gedrucktes Plakat warb für den Tag der offenen Tür der Stadt Stuttgart am 27. März 1966. Das Stuttgarter Rathaus, das zehn Jahr zuvor eröffnet worden war, steht im Mittelpunkt des Bildmotivs. Frei gestellt füllt es die Mitte des Plakats, rechts von ihm ist farbig das Wappen aufgedruckt, links ist das heute geschlossene Kaufhaus Breitling zu sehen. In schwarzen Buchstaben ist „Tag der offenen Tür“ zu lesen, unter dem Rathausfoto „27. März 1966“. In Grafik und Design geübte Augen haben sicher schon bemerkt, dass die linksbündige Schrift mit dem Rathausturm eine Senkrechte bildet. Im unteren Viertel ist zudem in grauer Schrift versetzt „27. März“, „Stadt Stuttgart“ und „Tag der offenen Tür“ zu lesen. Auffällig modern das Ganze, aber dazu am Schluss des Beitrags mehr.

Plakat Tag der offenen Tür Rathaus 1966
Abb. Plakat zur Bewerbung vom Tag der offenen Tür. Stadtarchiv Stuttgart, 9400 Plakatsammlung, Signatur: 229

Mit dem Hinweis auf das exakte Tagesdatum, den 27. März 1966, war die Zeitungsrecherche ganz einfach. Sowohl die „Stuttgarter Nachrichten“ als auch die „Stuttgarter Zeitung“ berichteten am nächsten Tag jeweils auf einer ganzen Seite über den „Sonntagsbesuch in den Amtsstuben“ – so die Überschrift des Artikels in den Stuttgarter Nachrichten vom 28. März 1966. Knapp 73.000 Menschen sollen die verschiedenen Besichtigungsangebote wahrgenommen haben – denn nicht nur das Rathaus war geöffnet, sondern auch eine ganze Reihe weiterer städtischer Einrichtungen und markanter Orte wie die Technischen Werke Gaisburg, der Stuttgarter Hafen oder die Großbaustellen am Charlottenplatz und beim Planiedurchbruch. Aber seit wann gab es eigentlich diesen Tag der offenen Tür der Stuttgarter Stadtverwaltung?

Bei uns im Magazin finden sich zwei Aktenbündel, mit deren Auswertung sich diese Frage klären ließ (14/1 Hauptaktei Nr. 1879 und 14/1 Hauptaktei Nr. 1880). 1966 hatte die Stadtverwaltung Stuttgart tatsächlich zum ersten Mal einen Tag der offenen Tür veranstaltet. Bereits über mehrere Jahre wurden – wie eine kleine Zeitungsausschnittssammlung in einer Akte zeigt (14/1 Hauptaktei Nr. 1877) – die Erfahrungen anderer Städte gesammelt. So hatte Mannheim bereits 1953 einen „Tag der öffentlichen Gebäude und Betriebe“ veranstaltet. Nürnberg und Düsseldorf hatten 1961 nachgezogen. Bei diesen frühen Tagen der offenen Tür stand immer die Idee im Mittelpunkt, das Interesse der Bürgerinnen und Bürger für die kommunale Politik zu wecken. Die Öffnung der „Amtsstuben“ hatte eine demokratiestabilisierende Funktion: Auf diese Weise sollte städtische Verwaltung transparent gemacht und das Klischee vom „Amtsschimmel“ zerstreut werden. Oder, um es in den Worten der Vorlage an den Verwaltungsausschuss vom 14. Dezember 1965 zur Beschlussfassung zu sagen: „Um in der Bevölkerung das Verständnis für das Wirken der Stadt zu fördern, soll am Sonntag, den 27. März 1966, ein Tag der offenen Tür für die Stuttgarter Bürgerschaft veranstaltet werden.“ (14/1 Hauptaktei Nr. 1879) Auch Oberbürgermeister Arnulf Klett griff in seinem Grußwort, das im Faltblatt abgedruckt wurde, den großen Begriff des „Vertrauens“ auf: „Viele Tausende von Frauen und Männern in den städtischen Dienststellen tragen alltäglich nach besten Kräften dazu bei, daß Stuttgart eine Stadt bleibt, in der das Leben auch künftig lebenswert ist. Ihre Tätigkeit wird wesentlich gefördert und erleichtert, wenn sie sich des wohlwollenden Verständnisses und des Vertrauens der Bürgerschaft sicher sein dürfen.“

Faltblatt, mit dem für den Tag der offenen Tür 1966 geworben wurd
Abb. Faltblatt, mit dem für den Tag der offenen Tür 1966 geworben wurde,. Stadtarchiv Stuttgart, 14/1 Hauptaktei, Nr. 1880

Faltblatt, mit dem für den Tag der offenen Tür 1966 geworben wurd
Abb. Faltblatt, mit dem für den Tag der offenen Tür 1966 geworben wurde,. Stadtarchiv Stuttgart, 14/1 Hauptaktei, Nr. 1880

Besonderes Interesse fand – und das ist heute nicht anders – das Amtszimmer des Oberbürgermeisters. In Scharen strömten die Menschen in sein Büro und waren von einem Detail besonders begeistert: Auf Kletts Schreibtisch fanden sich eine ganze Reihe von Bleistiftstummel, was für große Verwunderung beim Publikum sorgte. Sogar KNITZ, der Kolumnist der Stuttgarter Nachrichten, kapitulierte vor so viel zur Schau gestellter schwäbischen Sparsamkeit des Stadtoberhaupts: „Auf teurem Marmorschreitisch sind, wie die Rekruten auf dem Kasernenplatz, eine Reihe winziger Schreibtischstummel angetreten. (…) Der Stuttgarter Bürgermeister, der dieses erkennen mußte, war drauf und drann, dem Etat des Oberbürgermeisters eine monatliche Aufbesserung um zehn Mark zu bewilligen. Der arme Mann im Rathaus! Muß seine Akten mit Rotstiftstummelchen durchforsten, die kaum noch zwischen Daumen und Zeigefinder einzuklemmen sind! KNITZ hat etliche Anrufe bekommen. Von traurigen Stuttgarter Bürgern, die nicht haben wollen, daß unser OB so leiden muß.“ (Stuttgart Nachrichten, 30.3.1966) Die Gestaltung des Plakats ist übrigens eine Geschichte für sich, die wunderbar aus den Akten heraus geschrieben werde könnte. In aller Kürze nur so viel: Ursprünglich hatte das Hauptamt einen Entwurf vorgelegt, der den damaligen persönlichen Referenten des OB Rolf Thieringer und auch OB Klett aber nicht begeisterte. Der Entwurf sei „unbefriedigend“, er stütze das Vorurteil der Bürgerinnen und Bürger „gegenüber einer vermeintlich verstaubten Verwaltung“ (14/1 Hauptakei Nr. 1879). Kurzerhand wurde daraufhin die Fachklasse an der Höheren Graphischen Fachschule in Stuttgart mit der Erstellung eines Entwurfs im Rahmen eines Wettbewerbs beauftragt. Aus den eingereichten Entwürfen wurde dann das tatsächlich verwende Plakat gewonnen. Wer das alles genauer wissen will, der kann bei uns im Lesesaal diese Unterlagen einsehen und endlich die ganze und umfassende Geschichte des Tages der offenen Tür im Stuttgart Rathaus schreiben.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Günter Riederer (2022, 14. September). „Sonntagsbesuch in den Amtsstuben“ – Eine kleine Quellenkunde zum Tag der offenen Tür der Stuttgarter Stadtverwaltung am 26. März 1966. Archiv0711. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/beoy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search