Von Kriegsgeschehen, Weltliteratur und Paketwünschen – Feldpostbriefe

Stellen Sie sich vor, Briefe wären das einzige Mittel, sich mit Ihrer Familie, die weit entfernt lebt, regelmäßig auszutauschen. Dies ist heute kaum mehr vorstellbar, zu Kriegszeiten war es jedoch Realität. Während des Ersten Weltkriegs wurden fast 29 Milliarden Feldpostbriefe verschickt. Berichte über Kampfgeschehen, Wünsche oder Sorgen der Briefeschreiber ermöglichen einen Einblick in die Kriegszeit. Einen solchen Einblick in die Zeit des Ersten Weltkrieges bietet der Brief Fritz Bohnenbergers vom 31.10.1916 an seine Mutter, der aus dem nach ihm benannten Nachlass Fritz Bohnenberger stammt.

In diesem kommentiert er die Berichte aus dem Alltag der Mutter in der Heimat und rezensiert die von ihm gelesene Literatur. Außerdem bringt er seine Erleichterung über die gelassene Reaktion seiner Mutter auf den Bericht einer Beschießung zum Ausdruck:

[Ich] war recht erleichtert durch den gleichmütigen Ton, womit du die Nachricht von unserer Beschießung quittierst.“

Seine Empfindungen über die beruflichen Perspektiven nach dem Krieg werden deutlich, ebenso erzählt er von seinem Arbeitsalltag:

Der Krieg geht doch nicht aus, und wenn er aus ist, so braucht man keine Anatomie mehr, sondern man wird einfach ungelernter Arbeiter. […] Heute bin ich den ganzen Nachmittag Kanalarbeiter gewest; wir haben begonnen, unsere Grabensohle zu entmorasten.“

Zudem äußert er noch Wünsche für weitere Paketsendungen. In Bohnenbergers Briefen steckt viel Humor und sie sind vereinzelt mit Zeichnungen versehen, die er gerne anfertigte.

Zur „geistigen Anregung“ wurden einzelne Soldaten zur Übung im Werfen mit harmlosen Übungsgranaten beordert. Fritz Bohnenberger bereitete dies laut seines Berichts viel Vergnügen. (Signatur: 2122 Nachlass Fritz Bohnenberger–31)

 „Privat-Zensur“ des Briefes

Was diesen Brief besonders macht, ist die Offenheit, mit der Fritz Bohnenberger von der Beschönigung in vorangegangenen Nachrichten spricht:

Bis jetzt hielt ich es immer für geboten, meine Eindrücke erst durch eine kleine Privat-Zensur zu filtrieren u. zu raffinieren, ehe ich sie für dich niederschrieb.“

In einem nachfolgenden Brief vom 2.11.1916 gibt Bohnenberger zu, diese Worte „nicht in bester Stimmung“ verfasst zu haben. Er erklärt, einzelne Ereignisse verschwiegen zu haben, dies bedeute aber nicht, dass sich dadurch ein beängstigenderes Bild ergebe:

Wenn ich Dir nicht jede kleine Schikane […], nicht jeden Schuß, der zu uns hereinkommt, einzeln melde, so ist das doch gewiß keine Entstellung der Tatsachen. Im Gegenteil, täte ich es, so würdest Du ein noch falscheres Bild, nämlich ein ins Schlimme verzerrtes, bekommen, als es ohnehin der Fall sein muß “

Diese beiden Beispiele zeigen anschaulich, dass es sich bei dem Geschriebenen immer um die subjektive Wahrnehmung des einzelnen Soldaten handelt. Dadurch erhalten heutige Leser und Leserinnen von Feldpostbriefen auf unzählige Arten und Weisen einen Einblick in die Empfindungen eines Soldaten.

Nach einem freien Tag mit Ausflug in den nahegelegenen belgisch-französischen Grenzort kehrten die Soldaten auf einem „Küchenwägelchen“ zurück. (Signatur: 2122 Nachlass Fritz Bohnenberger–31)

Biographie Fritz Bohnenbergers

Fritz Bohnenberger (geboren 1894, gestorben 1926) war 1915 – 1918 am Krieg beteiligt. Unter anderem diente er ab September 1916 für 8 Monate als Kanonier an der Westfront, 4. Batterie Feldartillerie, Regimentnummer 49. Nach dem Krieg studierte Fritz Bohnenberger Medizin und wurde Augenarzt. Als Arzt starb er in Basel an einer Infektion.

Archivsignatur: 2122 Nachlass Fritz Bohnenberger

Literaturhinweis: Peter Knoch (Hrsg.), Kriegsalltag: die Rekonstruktion des Kriegsalltags als Aufgabe der historischen Forschung und der Friedenserziehung, Stuttgart 1989, Signatur 5949-4

Link zur Webseite der Museumsstiftung Post und Telekommunikation über Feldpost im Ersten Weltkrieg, mit Online-Sammlung

Link zu den Militärischen Abkürzungen

Link zu den Archivnachrichten Nr. 48/ März 2014 des Landesarchivs Baden-Württemberg zu 100 Jahren Erster Weltkrieg „1914-1918 Erlebt, erlitten, erinnert“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search