Weltsport nach dem „Stuttgarter Modell“ – die Tour de France zu Gast 1987

Fahrergruppe der Tour de France am 4. Juli 1987 bei der Runde durch Stuttgart, nachdem die Zieleinfahrt in der Theodor-Heuss-Straße schon einmal passiert wurde. Im Hintergrund der Zugang zur S-Bahn-Haltestelle Schwabstraße. Quelle: Stadtarchiv Stuttgart, 1069 Fotoarchiv Firma Kraufmann und Kraufmann, FN274/46947-12.

Stuttgarter Modell

Im Sommer 1987 ist ganz Baden-Württemberg im Aufruhr: Die Tour de France, das wichtigste Radrennen der Welt, kommt zu Besuch. Startpunkt ist West-Berlin, anschließend führt die Route von Karlsruhe nach Stuttgart und am folgenden Tag nach Pforzheim und Straßburg. Anlass bieten gleich mehrere Jubiläen: Berlin feiert sein 750-jähriges Stadtjubiläum – übrigens mit einem parallelen Programm in beiden Hälften der geteilten Stadt – und die Städtepartnerschaft Straßburg-Stuttgart kann immerhin ihr 25-jähriges Jubiläum begehen. Die um den Ruf als „Sportstadt“ bemühte Schwabenmetropole verbindet große Hoffnungen mit der Tour. „Sie ist eine große Chance für Stuttgart, sich international aktiv und attraktiv zu präsentieren. Es gilt dabei den sportlichen Teil mit einem Stuttgart-Erlebnis zu verbinden“ ist in der entsprechenden Gemeinderatsvorlage vom 2. April 1987 zu lesen. Dabei greift die Stadt auf das „Stuttgarter Modell“ zurück.

“Sportgroßereignis garniert mit Stadtfest”

Die Cannstatter Zeitung vom 7. Juli desselben Jahres versteht darunter ein „großes Sportereignis garniert mit einem Stadtfest“, beispielsweise umgesetzt bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer 1974 oder der Leichtathletik-Europameisterschaft 1986. Das dreitägige Stadtfest vom 3. bis zum 5. Juli findet gleichzeitig an sechs zentralen Orten um die Hauptbühne am Schlossplatz statt – eine Großleinwand mit Übertragung der Tour sowie ein Biergarten inklusive. Der Programmflyer der Landeshauptstadt veranschaulicht das dichte Begleitprogramm, das die Stadt sich 380.000 DM kosten lässt: Bands, (Rad-)Künstler, Sportler, Chöre und Kapellen aus dem In- und Ausland treten auf.

Vorderseite des Flyers des Verkehrsamts Stuttgart zur Tour de France 1987. Rot ist die Route bei der Ankunft am 4. Juli, Blau die Route bei der Abfahrt am 5. Juli eingezeichnet. Die Rückseite des Flyers liefert Informationen zum begleitenden Stadtfest. Quelle: Stadtarchiv Stuttgart, 19/1 Hauptaktei Gruppe 5, Nr. 3761 „Tour de France 1987, Etappenort Stuttgart“

“Gelbes Trikot für die Schwaben”

Nachdem die Tour de France am Mittwoch, 1. Juli 1987 in West-Berlin startet, fiebert Stuttgart schon am Freitag ihrer Ankunft entgegen. Am Samstagnachmittag gegen 17 Uhr ist es dann so weit: Der Rundkurs am Ende der 219 Kilometer messenden Etappe führt mehrfach durch die Stadt und am Birkenkopf vorbei zur Zieleinfahrt in der Theodor-Heuss-Straße, angeführt vom Portugiesen Acácio da Silva. Schätzungen gehen von bis zu zwei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern an der Strecke zwischen Karlsruhe und Stuttgart aus – und brechen damit alle bisherigen Rekorde der Tour. Hunderte Journalisten aus aller Welt sind vor Ort, das Fernsehen und der Rundfunk. Am Sonntag um 10.30 Uhr setzt sich das Rennen von der Planie über den Schlossplatz und die Bolzstraße startend fort – diesmal sind in zwei Etappen insgesamt knapp 192 Kilometer über Pforzheim nach Straßburg zu bewältigen, während das Stadtfest auch nach der Abfahrt noch bis zum frühen Abend fortgesetzt wird. „Gelbes Trikot für die Schwaben“ titeln die Stuttgarter Nachrichten am 6. Juli und heben das große Interesse des lokalen Publikums hervor.

Abfahrt des Pelotons der Tour de France am 5. Juli 1987 am Schlossplatz, im Hintergrund der Königsbau. Die Etappe an diesem Tag führte zuerst nach Pforzheim, eine zweite Etappe am selben Tag dann von dort weiter nach Straßburg. Quelle: Stadtarchiv Stuttgart, 1069 Fotoarchiv Firma Kraufmann und Kraufmann, FN274/46957-27.

Nachklang

„Ich bin zufrieden“ lässt Oberbürgermeister Manfred Rommel nach dem Tour-Wochenende 1987 verlauten – wobei es sicher noch Raum für Verbesserungen gebe. Eine Leserin der Stuttgarter Zeitung kritisiert hingegen am 8. Juli, dass nur die geladenen Gäste kostenlose Bewirtung auf dem Stadtfest erhalten haben. Zwar sieht sich das verantwortliche städtische Verkehrsamt darüber hinaus gleich mehreren Kritikpunkten ausgesetzt, mutmaßlich „Schlechtes Programm, wenig Glanz, viel Geschäft, eine überholte Konzeption“ (Cannstatter Zeitung 7. Juli 1987), weist diese aber eher zurück. Schon im Vorfeld hatte es Diskussionen um die Ausrichtung des Stadtfestes gegeben, die manchen zu weit vom Radsport und der Deutsch-Französischen Freundschaft wegführt, andere die Tour de France insgesamt als kostenintensives sportliches Großereignis hinterfragen. Mögliches Doping wird hingegen nicht diskutiert. Auch wenn eine erneute Beteiligung Stuttgarts an der Tour immer wieder ins Spiel gebracht wird und sie 2005 beispielsweise nach Karlsruhe und Pforzheim zurückkehrte – bisher hat sie nur 1987 Halt in Stuttgart gemacht.

Die Hauptbühne auf dem Schlossplatz, mit Programm vom 3. bis zum 5. Juli 1987 anlässlich der Tour de France und des Städtepartnerschaftsjubiläums. Rechts unten sind die Ausläufer des Ausschankbereiches zu erkennen. Quelle: Stadtarchiv Stuttgart, 1069 Fotoarchiv Firma Kraufmann und Kraufmann, FN274/46963-10.

Quellen:

Fahrradcontent gibt es auch auf unserem Instagramkanal: Wir erinnern an Harry Seidel, für den auch in Stuttgart Unterschriften gesammelt wurden

Wir freuen uns auf die Critical Mass, die morgen, am 5. Mai 2023, bei uns zu Gast sein wird!


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Michael Herzog (4. Mai 2023). Weltsport nach dem „Stuttgarter Modell“ – die Tour de France zu Gast 1987. Archiv0711. Abgerufen am 20. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/bepu


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search