Das Stadtarchiv auf großer Bühne – Die Vorstellung von „Stuttgart 1942“ auf dem Kulturwasen

Bei strahlendem Sonnenschein wurde am vergangenen Sonntag (16.08.2020) eine Veranstaltung nachgeholt, die bereits Anfang April im Stadtarchiv geplant war, wegen Corona aber entfallen musste. Statt dem Vortragssaal im Stadtarchiv kam das gemeinsame Projekt „Stuttgart 1942“ von Stadtarchiv und Stuttgarter Zeitung/Stuttgart Nachrichten auf dem Kulturwasen vor rund 250 Interessierten nun auf eine große Bühne.

Die Veranstaltung fand zahlreich besucht bei heißem Wetter auf dem Kulturwasen statt. Auf der Bühne sprachen Frau Dr. Katharina Ernst, Herr Prof. Dr. Roland Müller und Jan Sellner. Foto: Stadtarchiv Stuttgart.

Seit Ende März verwertet die Redaktion der beiden Zeitungen rund 12.000 Bilder aus dem seit 2011 erschlossenen Bestand des Stadtarchivs Stuttgart. Diese Fotos wurden vor 78 Jahren –  im Sommer 1942 – aufgenommen und dokumentieren das Straßenbild sowie Alltagsszenen des noch unzerstörten Stuttgarts. Neben einer Artikelserie wird den Online-Abonnenten auch eine Bildersuche angeboten, mit welcher der Bestand nach Straßennamen durchsucht werden kann.

Auf der großen Leinwand neben der Bühne wurden Fotos aus dem Jahr 1942 gezeigt. Foto: Stadtarchiv Stuttgart.

Jan Sellner (Redakteur Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten) moderierte die Veranstaltung und begann zunächst mit Katharina Ernst, der stellvertretenden Leiterin des Stadtarchivs, die den Bildbestand und seine Entstehungsgeschichte vorstellte. Dabei wurde erläutert, wie aufwendig es ist, frühere Straßenansichten eines heute so nicht mehr existierenden Stuttgarts zu verorten. Ein wichtiges Hilfsmittel sind dabei historische Karten und Pläne, von denen auf einige durch das Digitale Stadtlexikon des Stadtarchivs zugegriffen werden kann. Im anschließenden Gespräch mit Jan Georg Plavec (Redakteur Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten) und dem Leiter des Stadtarchivs, Roland Müller, ging es um die Frage, inwiefern in den Bildern der Alltag der Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger zwischen Naziherrschaft und scheinbarer Normalität greifbar wird. Roland Müller sprach in diesem Zusammenhang von 1942 als dem „Jahr der Eskalation“ und verwies darauf, dass die Fotos quellenkritisch betrachtet werden sollten, weil sie visuelle Leerstellen aufweisen. Ein Beispiel hierfür ist das Fehlen von Fotos der zerstörten Synagoge.

Es folgten eine kurze Talkrunde mit der Redakteurin Hilke Lorenz über das 1942 aufgrund der vorangegangenen Verfolgung kaum mehr existente jüdische Leben in Stuttgart. Daran schloss sich ein Gespräch mit Heidemarie Hechtel an, die über die Gaststätten des Jahres 1942 berichtete und über die Mode der Zeit sprach, die in Form der auf den Fotos immer wieder sichtbaren Passanten in den Blick gerät.

Der Marktplatz in Stuttgart im Sommer 1942. Mittels digitaler Technik wurde die originale schwarz-weiß Vorlage koloriert. Foto: Stadtarchiv Stuttgart / Einfärbung Simon Uhl

Zum Abschluss wurden dem Publikum dann eingefärbte Fotos präsentiert, die Simon Uhl im Auftrag der Stuttgarter Zeitung erstellt hat. Mit Hilfe eines Computerprogramms, das Farben „sehen“ lernt, konnten die ursprünglich schwarz-weißen Fotos koloriert werden – ein Vorgang, der das Herz der Technikaffinen höherschlagen lässt, bei vielen historisch Interessierten aber die Quellenkritik auf den Plan ruft. So handelt es sich bei den Fotos nicht um die tatsächlichen Farben von damals, sondern nur um Annahmen, wie alles farblich hätte aussehen können.

Nicht nur große Straßenzüge wurden im Sommer 1942 dokumentiert. Hier hielt der Fotograf eine bäuerliche Familie vor dem Wohnhaus fest. Mittels digitaler Technik wurde die originale schwarz-weiß Vorlage koloriert.
Foto: Stadtarchiv Stuttgart / Einfärbung Simon Uhl

Einige Impressionen der Veranstaltungen folgen hier:

Bisher war der Fotobestand mit den abgebildeten Filmnegativstreifen recherchierbar.
Foto: Stadtarchiv Stuttgart
Talkrunde auf der Bühne. Foto: Stadtarchiv Stuttgart.
Viele Zuschauer besuchten die Veranstaltung auch mit dem Auto.
Foto: Stadtarchiv Stuttgart

Links: Pressebericht der Stuttgarter Zeitung über die gemeinsame Veranstaltung auf dem Kulturwasen (aufgerufen am 19.08.2020).

Sie sind möchten mehr über das Projekt „Stuttgart 1942“ erfahren? Lesen Sie nach in unserem Blogbeitrag Street View Stuttgart 1942 (aufgerufen am 19.08.2020).

Hier geht es direkt zum Projekt „Stuttgart 1942“ der Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten (aufgerufen am 19.08.2020).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search