Rock’n’Roll auf dem Killesberg – Das Konzert von Bill Haley and his Comets am 29. Oktober 1958 in Stuttgart

Bill Haley, einer der Pioniere des Rock’n’Roll, war dem jüngeren Publikum durch seinen 1954 erschienenen Hit „Rock Around The Clock“ schon sehr bekannt, der sich bis 1958 ca.18 Millionen mal und bis heute über 200 Millionen mal verkauft hat. Viele Kinogänger kannten den Song als Titelmusik aus dem Vorspann und vom Ende des Films „Saat der Gewalt“ (englischer Filmtitel: „Blackboard Jungle“) aus dem Jahr 1955 mit Hauptdarsteller Glenn Ford – einem der ersten Filme, der die steigende Jugendkriminalität zum Thema hatte. Durch den hohen Bekanntheitsgrad der Filmmusik stiegen die Schallplattenverkäufe enorm. „Rock Around The Clock“ erreichte Platz 1 in den Hitparaden der USA, Australiens, Großbritanniens und Deutschlands sowie in vielen weiteren europäischen Ländern. Ein weiterer größerer Charthit von Bill Haley and his Comets in Deutschland war der Titel „See You Later Alligator“. Mit der Mischung von weißer Country-Musik und schwarzem Rhythm and Blues zum neuen Produkt „Rock’n’Roll“ war Bill Haley vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sehr erfolgreich.

Der König des Rock’n’Roll endlich auch in Stuttgart

Bill Haley trat 1958 auf seiner Deutschland-Tournee in 10 Städten auf, wobei alle Konzerte ausverkauft waren. Die ersten sechs Konzerte verliefen reibungslos. Randale und Sachschäden gab es dann bei den Konzerten in Berlin, Hamburg und Essen. Die Polizei war also vor dem letzten Konzert der Tournee in Stuttgart vorgewarnt und daher mit einem Großaufgebot vertreten. Das Stuttgarter Konzert fand im größten städtischen Konzertsaal in der Messehalle 6 auf dem Killesberg statt. Organisiert wurde der Auftritt von der Mannheimer Konzertdirektion Hoffmeister und der Stuttgarter Ausstellungs-GmbH, die am 14. Oktober 1958 einen Vertrag darüber abgeschlossen hatten. Konzertveranstalter war die Stuttgarter Ausstellungs-GmbH.

Konzertwerbung, Stuttgarter Nachrichten 27.10.1958

Der Konzertverlauf

Um 19 Uhr erfolgte der Einlass des Publikums. Als um 20 Uhr nicht pünktlich begonnen wurde, erfolgte erst einmal ein Pfeifkonzert. Auch der Ansager wurde mit wildem Pfeifen empfangen. Als Vorgruppe spielte Kurt Edelhagen mit seinem internationalen Star-Orchester knapp eine Stunde lang Swingmusik im Big-Band-Sound – begleitet von Pfeifeinlagen des Publikums, das natürlich lieber Bill Haley hören wollte. Der als Blues-Sänger angekündigte Bill Ramsey, der in den 1960er Jahren als Schlagersänger in Deutschland bekannt wurde, sang als Gast einen Song und zwei Schlager in Begleitung des Orchesters Kurt Edelhagen. Hierbei verrenkte er seinen Körper und führte sich clownartig auf, so dass das Publikum in Stimmung kam, was durch Getrampel, Gestikulieren, Geschrei und einem erneuten Pfeifkonzert zum Ausdruck kam. Um 21 Uhr verabschiedeten sich Kurt Edelhagen und sein Orchester.

Nach einer kurzen Pause von 15 Minuten war es endlich soweit: Bill Haley kam mit seiner Band auf die Bühne und wurde von einem höllischen Lärm empfangen. Zehn Minuten lang wurde ununterbrochen getrampelt, gejohlt und gepfiffen. In dieser Zeit verneigte sich Bill Haley mehrmals, es wurden die Instrumente gestimmt und die Kabel der Verstärker an den Tonabnehmern der Instrumente angeschlossen.

Die Bühne von hinten mit Blick ins Publikum während des Konzerts am 29. Oktober 1958. Foto: picture-alliance / dpa / Duerkop [dpabilderarchiv]

Bill Haley und die Comets erhielten sehr viel Beifall, als sie ihre durch Filme und Schallplatten bekannten Hits spielten, die vom Publikum begeistert mitgesungen wurden. Dabei legte sich der Bassist manchmal auf den Rücken und stemmte seinen Schlagbass mit den Füßen in die Luft. Vor dem Flügel hüpfte der Pianist fortwährend auf und ab. Der Saxophonist lag teilweise flach auf dem Boden, zuckte im Rhythmus und spielte ununterbrochen weiter. Als Bill Haley die Titel am Mikrophon ansagte, herrschte Stille im Saal. Nach Nennung eines Titels setzte schlagartig das Pfeifen, Trampeln und Geschrei ein.

Bill Haley und die Comets geben ihr Bestes beim Konzert in Stuttgart. Foto: Elke Stolzenberg © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Pünktlich um 22 Uhr verließ Bill Haley mit seinen Bandmitgliedern fluchtartig die Bühne und eilte mit schnellen Schritten durch eine Absperrkette von Bereitschaftspolizisten zur Künstlergarderobe.

Elvis Presley backstage?

Beim Bill Haley-Konzert in Frankfurt war Elvis in Uniform und beim Konzert in Mannheim in zivil hinter der Bühne, um die Konzerte seines Musikerkollegen zu verfolgen. Die Anwesenheit des „King“ ist durch Fotos und Augenzeugenberichte gut dokumentiert.

Elvis musste damals seinen Militärdienst in Deutschland ableisten, wo er in Hessen in Friedberg stationiert war und in Bad Nauheim gewohnt hat. In einigen Veröffentlichungen wird behauptet, dass Elvis auch beim Bill Haley-Konzert in Stuttgart im Backstage-Bereich gewesen sein soll. Hierfür konnten bisher noch keine Nachweise gefunden werden. Entsprechende Hinweise nehmen wir gerne entgegen.

Das Konzertpublikum

Bereits zwei Tage nach Beginn des Kartenvorverkaufs waren schon alle Karten unter acht D-Mark ausverkauft. Daran ist erkennbar, wie groß das Bedürfnis nach so einer Veranstaltung war. Bis zum Konzert waren auch alle teuren Plätze belegt. Auf dem Gelände des Killesbergs hatten sich schon geraume Zeit vor Konzertbeginn Gruppen von Jugendlichen eingefunden, die keine Karten mehr bekommen hatten. Einige kamen auch mit ihren Mopeds. Man wollte wenigstens etwas von der Atmosphäre mitbekommen.

Die bestuhlte Halle 6 war mit ca. 6.000 Personen ausverkauft, wobei es sich hauptsächlich um junge Menschen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren handelte. Davon wiederum war die Mehrheit im Alter zwischen 16 und 20 Jahren. Viele männliche Konzertbesucher waren noch mit Anzug und Krawatte gekommen. Weit über die Hälfte des Publikums war jedoch in einer Kleidung erschienen, wie man sie üblicherweise auf der Straße oder bei anderen Veranstaltungen nicht zu sehen bekam. Die meisten Jungs trugen enge Bluejeans. Viele hatten knallbunte Kunstseidenblusen und hochgeschlossene Rollkragenpullover an. Oft waren die Hemden weit offen, damit die Halskette gut sichtbar war. Manche trugen Lederjacken, einen Winterschal oder Sonnenbrillen. Bei einigen sah man die Tabakspfeife oder die Zigarette lässig im Mundwinkel hängen. Das Haar war entweder zum „Koreablocker“ gestutzt oder kunstvoll in ölige Wellen gelegt, zur Tolle frisiert oder mit Entenschwanzfrisur versehen. Meistens kamen die jungen Männer in kleineren Gruppen. Die etwa 400 bis 500 Mädchen und junge Frauen hatten meistens bunte, enge Hosen an und trugen enge Pullover. Bei einem Teil war das Haar lang ausgekämmt und die Augenbrauen und Wimpern waren geschwärzt.

Konzertpublikum nach dem Ende des Konzerts. Foto: Elke Stolzenberg © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Während des Konzerts hielten es viele nicht mehr auf den Stühlen aus. Immer mehr Paare tanzten in den Gängen, auf den schmalen Holztreppen oder auf den engen Bänken Rock’n’Roll. Ein Teil des Publikums stand auch auf den Stühlen und tanzte dort. Jungen stiegen sich auf die Schultern und verrenkten ihre Körper. Auch Mädchen waren auf den Schultern ihrer Freunde zu sehen, die ihre Arme dabei wild im Rhythmus schlenkerten. Viele standen von ihren Sitzplätzen auf und wurden von den Ordnern immer wieder zum Hinsetzen angehalten. Andere standen auf ihren Stühlen und bewegten sich schüttelartig zur Musik oder gingen mit verzückten Bewegungen im Rhythmus mit.

Der Polizeieinsatz

Das Gelände um die Konzerthalle auf dem Killesberg glich einem Heerlager. Offensichtlich wollte man durch das Großaufgebot der Polizei bei den ankommenden Konzertbesuchern eine abschreckende Wirkung erzielen, um eine Saalschlacht wie bei dem Konzert im Berliner Sportpalast zu vermeiden. An der Straße, die zur Halle führte, standen ca. 50 Einsatzwagen der Bereitschaftspolizei Göppingen, ein Wasserwerfer, viele Polizeimotorräder, eine Reiterstaffel mit Polizeipferden und Polizeihunde bereit. Insgesamt waren ca. 370 Polizisten im Einsatz. Davon waren 250 Mann Bereitschaftspolizei, 20 Kriminalbeamte und ca. 100 Beamte der Schutzpolizei.

Bei Veranstaltungsbeginn fuhren dann die Wagen der Bereitschaftspolizei ins Killesberggelände ein und umstellten die Halle 6. Kurz nach Beginn der Veranstaltung musste die Polizei einige Jugendliche vom Dach der Halle herunterholen, die dort hinaufgestiegen waren, um wenigstens die Musik mitzubekommen. Bis zum Konzertende und dem Bühnenabgang von Bill Haley und seinen Comets war der Abend für die Polizei relativ ruhig verlaufen. Als dann die Fans den Musikern, in der Hoffnung auf Zugaben oder Autogramme, in Richtung Garderobe hinterherstürmten, musste die Polizei einschreiten. Im Tumult flogen auch Jacken und Stühle durch die Luft und es gab Jagden durch die Stuhlreihen. Bei kleineren Schlägereien wurden einige Stühle zerschlagen. Ein Teil des Publikums wollte den Saal nicht verlassen. Dabei kam es zu Rangeleien mit der Polizei und einem Wasserwerfereinsatz, mit dem es gelang, die Menge für kurze Zeit in der Halle zu zerstreuen. Am Ende gelang es dem verstärkten Polizeiaufgebot die Halle zu räumen.

Bereitschaftspolizei mit Hund vor Halle 6. Foto: Elke Stolzenberg © VG Bild-Kunst, Bonn 2023

Auf dem geräumigen Hallenvorplatz rotteten sich zahlreiche Burschen immer wieder zusammen. Sie schrien, tanzten und verspotteten die Polizei, bis kurz vor 23.30 Uhr schließlich die berittene Polizei eingriff, über den Platz fegte und Hiebe mit ihren Knüppeln verteilte. Langsam zerstreuten sich die gröhlenden, brüllenden und pfeifenden Gruppen und gegen Mitternacht herrschte Ruhe.

Als Bilanz sind drei Festnahmen und 53 zerbrochene Stühle zu vermerken. Der angerichtete Sachschaden war verhältnismäßig gering. Einer der Festgenommenen wurde wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt nach dem Jugendstrafrecht zu einer Geldbuße von 80 D-Mark verurteilt.

Der Abendschaufilmbeitrag des Süddeutschen Rundfunks vom 30. Oktober 1958 fasst den Polizeieinsatz zusammen.

Die Nachwirkungen des Konzerts

Das Bill Haley-Konzert hatte am 13. November 1958 in der öffentlichen Vollversammlung des Stuttgarter Gemeinderats noch ein Nachspiel. In dieser Gemeinderatssitzung beantwortete Oberbürgermeister Dr. Arnulf Klett Anfragen der CDU-Fraktion und eines SPD-Stadtrats im Zusammenhang mit dem Konzert. Vorerst sollte es keine größeren Rock’n’Roll-Konzerte in Stuttgart mehr geben, da die Ausstellungs-GmbH erklärte, dass sie nach den gemachten Erfahrungen mit dem Konzert für derartige Veranstaltungen keine Halle des Killesbergs mehr vermieten werde. Ein paar Jahre später jedoch wurden die Killesberghallen wieder für Rock’n’Roll-Konzerte und ab Mitte der 1960er Jahre für die jährlich stattfindenden Beat-Wettbewerbe genutzt.

Weiter wurde nach den Kosten des Polizeiaufgebots gefragt, die mit 1.264,92 D-Mark angegeben wurden. Die Frage nach der Höhe der Einnahmen wurde mit 4.000 D-Mark für die Stuttgarter Ausstellungs-GmbH und 5.795 D-Mark Vergnügungssteuereinahmen für die Stadt Stuttgart beantwortet. Für die beschädigten Stühle war ein geschätzter Schaden in Höhe von 500 bis 600 D-Mark entstanden. Die Gemeinderäte trieb vor allem die Sorge um, wie viel wohl der Stuttgarter Steuerzahler für diese Veranstaltung hatte aufbringen müssen. Antwort darauf war, dass eine finanzielle Belastung des Steuerzahlers nicht eingetreten sei und es sich bei dem für den Polizeieinsatz entstandenen Aufwand nur um einen Bruchteil der vereinnahmten Vergnügungssteuer gehandelt habe.

Eine Zusammenfassung dieses Gemeinderatsprotokolls findet sich übrigens im Amtsblatt der Stadt Stuttgart vom 20. November 1958 unter der Überschrift „Lehren aus der Bill-Haley-Veranstaltung auf dem Killesberg“. Unter dem Strich hat die Stadt Stuttgart mit dem Bill Haley-Konzert keinen Verlust, sondern sogar einen Gewinn gemacht, sowohl monetär, als auch musikalisch.

Weitere Bill Haley-Konzerte in Stuttgart

Im September 1962 spielten Bill Haley und seine Comets noch einmal in Stuttgart. Diese Auftritte fanden jedoch nur in den Clubs der amerikanischen Kasernen für Militärangehörige statt.

Tourkalender des Comets-Mitglieds Johnny Grande. Bill Haley-Sammlung Klaus Kettner

Am 15. September gab es drei Konzerte in den Vaihinger Patch-Barracks (ehemalige Kurmärker-Kaserne) im dortigen N.C.O.-Club (Unteroffiziersclub) ab 15 Uhr und ab 22 Uhr sowie im E.M.-Club (Enlisted Men = freiwillige und wehrpflichtige Mannschaftsdienstgrade) ab 20.30 Uhr. In den folgenden zwei Tagen wurde im E.M.-Club der Robinson Barracks (ehemalige Flandern-Kaserne) auf dem Burgholzhof in Bad Cannstatt jeweils ab 20 Uhr gespielt. Im Konzertkalendereintrag vom 18. September steht der Eintrag „Flack E.M. Club Stuttgart“. Dieser Auftritt fand jedoch nicht in Stuttgart, sondern in der Flak-Kaserne in Ludwigsburg-Oßweil statt.

Literaturempfehlungen zum Thema „Rock’n’Roll in Stuttgart“:

  • „Play it again. 50 Jahre Popmusik in der Region Stuttgart“ / Jan Ulrich Welke (Bibliothekssignatur im Stadtarchiv Stuttgart: 9546)
  • „Beat in Ludwigsburg. Die Bands der 60er Jahre und all ihre Geschichten“ / Ludwig Stark (Bibliothekssignatur im Stadtarchiv Stuttgart: 6582)
  • Aufsatz „Gitarrensound in Wellblech-City – Stuttgart im Grip des Indo-Rock“ / Eberhard Kenner, in: Schwäbische Heimat 2021/1 (Bibliothekssignatur im Stadtarchiv Stuttgart: 3040)


Diesen Blogbeitrag zitieren
Alexander Morlock (2023, 27. Oktober). Rock’n’Roll auf dem Killesberg – Das Konzert von Bill Haley and his Comets am 29. Oktober 1958 in Stuttgart. Archiv0711. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/beqf

2 Antworten

  1. KlaKet sagt:

    Toll recherchierter Artikel. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search