Ungewisse Zukunft – Übersiedler aus der DDR in Stuttgart

Als die DDR am 9. November 1989 ihre Grenze öffnete, begann eine Zeit voll Ungewissheit, aber auch voll neu entstandener Hoffnungen. Obwohl – oder gerade weil – die Mauer innerhalb Deutschlands „gefallen“ war und der Auflösungsprozess der DDR in Gang kam, verließen täglich über tausend Menschen ihre Heimat in der DDR und siedelten nach Westdeutschland über. Viele wussten nicht, was sie in der neuen Wahlheimat erwarten würde. Wie würden sie dort aufgenommen werden? War ein wirtschaftlich besseres Leben möglich? Wie würde sich das Ankommen im vermeintlich „goldenen Westen“ gestalten?

In Stuttgart kamen allein im Verlauf des Jahres 1990 über 5.000 Aus- und Übersiedler aus der ehemaligen Ostzone an. Die Stadtverwaltung entschied sich – bedingt durch die Wohnungsknappheit – die Menschen in Massenunterkünften unterzubringen. Vor allem Alleinstehende kamen vorläufig in Turnhallen unter. Ebenso prekär war die Situation für Übersiedler, die in den Waldheimen – etwa im Feuerbacher Tal oder im Sonnenwinkel – ihr Erstquartier fanden. Was war das für ein Schock: Doppelstöckige Feldbetten, ein kleiner Spind, Gemeinschaftsbad und fremde Gesichter: Das war der Anfang in Westdeutschland. Wer Privatsphäre suchte, konnte sich oftmals nur mit einer Wolldecke vor dem Bett abschotten.

Leben auf engstem Raum. Das Waldheim Feuerbacher Tal wird zur Massenunterkunft für die Übersiedler. Stadtarchiv Stuttgart 9200 Fotosammlung F 54562

Die Startbedingungen waren denkbar schwierig: Eine eigene Wohnung und eine erfüllende Arbeitsstelle, all das waren Hoffnungen, die oft monatelang nicht in Erfüllung gingen.

In der Situation der Ungewissheit blieben nur wenige optimistisch, nur wenige hatten das Glück, gleich zu Beginn Fuß in der neuen Heimat zu fassen.

Für den Jahresdokumentarfilm der Stadt Stuttgart aus dem Jahr 1990 wurden verschiedene DDR-Übersiedler begleitet. In zeitgenössischen Interviews sind deren erste Eindrücke nach der Ankunft in Stuttgart festgehalten worden.

Die damals Interviewten eint alle die große Hoffnung auf einen wirtschaftlichen Neuanfang und der Wunsch, endlich ein selbstbestimmtes und eigenständiges Leben in der BRD führen zu können.

Familie S. auf dem Weg in ihre Unterkunft im Waldheim Feuerbacher Tal.
Stadtarchiv Stuttgart 9150/1 Jahresdokumentarfilme der Stadt Stuttgart, Fi 263

Familienvater Uwe S. aus dem Kreis Meißen, der mit Frau und Kindern Unterkunft im Waldheim Feuerbacher Tal fand, wollte der drohenden Wirtschaftstalfahrt der DDR entkommen: „[..] Ich war drüben Berufskraftfahrer. Ich bin in vielen Firmen rumgekommen und man hat gesehen, es geht immer mehr bergab […]. Und da habe ich gesagt, wir gehen den Schritt und haben es auch nicht bereut bis jetzt. […] Es wird noch einige Zeit dauern bis wir uns eingelebt haben […] aber ich denk schon, dass wir das packen werden.“

Seine Frau Angela S. fasst in Worte, was sie bei der Ankunft in Stuttgart empfand und wie die Familie sich in den ersten Monaten in der Massenunterkunft arrangierte:

„[…] Die ersten Tage, die waren schon ein bisschen erschreckend […] Die großen Zimmer […] und die vielen Betten. Aber jetzt haben wir uns alle kennengelernt, wir stimmen uns schon ein bisschen untereinander ab, sagen auch mal, wenn uns was nicht gefällt […] Im Großen und Ganzen klappt das eigentlich.“

Glück auf dem Arbeitsmarkt hatten Fachkräfte, die dringend in Westdeutschland gebraucht wurden. In Stuttgart warben die städtischen Krankenhäuser bereits unter den ersten Übersiedlern gezielt medizinisches Personal an, um dem Pflegepersonalmangel entgegenzutreten. Dazu zählte auch die damals 27-Jährige Chemnitzerin Heidi F. Dass sie irgendwo in der BRD eine Arbeitsstelle als Krankenschwester finden würde, da war sie sich sicher, aber „eine gewisse Angst“ hatte sie trotzdem. So berichtet sie:

„Das habe ich sehr schnell mitbekommen […], dass es völlig andere […] Technik […] [und] […] Arzneimittel [gibt]. […] Und man weiß ja nicht, ob man die Anforderungen schafft. Ich muss aber hinzusagen, ich […] [bin] mit Hilfe von dem Kollektiv […] ganz freundlich aufgenommen worden. Und […] man hat eben das Gefühl, man wird auch gebraucht. Und da fand ich auch schnell Anschluss. […] Naja, verhältnismäßig schnell in Stuttgart […].“

Nicht alle Übersiedler konnten in der ungewissen Anfangssituation Optimismus verspüren. Deprimierend war die Situation beispielsweise für viele Bewohner der Sporthallen, die trotz monatelanger Suche nach einer Wohnung keine Aussicht auf eigene vier Wände hatten. Die Wohnungssuche erwuchs zum drängendsten Problem unter den Übersiedlern. Die Unterbringung in den Massenunterkünften verhinderte teilweise auch die Beschäftigungschancen, da dadurch die Mobilität erheblich eingeschränkt war.

Stuttgarter Sozialarbeiter versuchten, die aus solch belastenden Situationen entstandenen Probleme wie nächtliche Schlägereien, übermäßigen Alkoholkonsum und seelische Not zu lindern.

Eine Mitarbeiterin des Stuttgarter Sozialamts warnte in der Presse vor der Ankunft von „Problemfällen“ aus der DDR: „Jetzt kommen auch Menschen, die bereits in der DDR Schwierigkeiten hatten.“[1] Große Sorge bereitete den Verantwortlichen, dass Übersiedler kommen könnten, die sich auf dem Arbeitsmarkt kaum vermitteln lassen würden und das „Heer der Nichtseßhaften vergrößern.“[2] Ob diese so Bezeichneten tatsächlich ein importierter oder eher durch die schwierigen Umstände in Stuttgart entstandener „Problemfall“ waren?

Trostloses Dasein in der Turnhalle Plieningen.
Stadtarchiv Stuttgart 9150/1 Jahresdokumentarfilme der Stadt Stuttgart, Fi 263

Trotz der immensen Herausforderung, vor der die Stadtverwaltung angesichts des hohen Zustroms an Übersiedlern stand, wurden diese Menschen vom damaligen Oberbürgermeister Manfred Rommel als „ausgesprochen wünschenswerte demographische Bereicherung“ angesehen. Motivation, die drängenden Unterbringungsprobleme zu lösen und den Übersiedler eine dauerhafte Bleibeperspektive zu schaffen, sah die Sozialbürgermeisterin Gabriele Müller-Trimbusch vor allem in der Chance „wieder Menschen zu bekommen, die unsere Arbeitsplätze füllen, Menschen, die unsere Schulen füllen und überhaupt Menschen, die bereit sind, bei uns zu leben.“

Am 3. Oktober 1990 wurde Deutschland wieder vereint, offiziell gab es damit keine Übersiedler mehr. Die angesprochenen Probleme werden sich mit diesem Datum jedoch nicht aufgelöst haben.

Archivsignatur:

Stadtarchiv Stuttgart 9150/1 Jahresdokumentarfilme der Stadt Stuttgart, Fi 263.

Jahresdokumentarfilme auf dem Blog

Skype oder das Bildtelefon 1965, 9150/1 Jahresdokumentarfilme der Stadt Stuttgart, Fi 130: Stadt Stuttgart Dokumentarfilm 1965, (Original: 16 mm, stumm, s/w)

Vor 48 Jahren: Hagelsturm über Stuttgart – eine Stadt im Ausnahmezustand, Stadtarchiv Stuttgart 9150/1 Jahresdokumentarfilme der Stadt Stuttgart, Fi 172.


[1] Stuttgarter Zeitung vom 13.01.1990

[2] ebd.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Melanie Köhler-Pfaffendorf (2020, 9. November). Ungewisse Zukunft – Übersiedler aus der DDR in Stuttgart. Archiv0711. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bem5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search