„Unser Hindenburg“ aus Eis – Feldpost, Skulptur und Personenkult

Eine besondere Eigenart des Forschens im Archiv ist, dass nebenbei immer wieder neue Fragen auftauchen, die weit von der eigentlichen Themenstellung wegführen. Oft findet man all das, was man nicht gesucht hatte. So auch bei den Recherchen zur Geschichte des Eislaufens in Stuttgart – plötzlich ist da diese Feldpostkarte aus dem Ersten Weltkrieg (1914–1918), die so gar nicht von den Freuden des Wintersports erzählen will.

Das Hindenburg-Denkmal auf der Waldau. Quelle: Stadtarchiv Stuttgart, 9450 Postkartensammlung, F 111.

Die Feldpostkarte im Stadtarchiv

Zu sehen ist das Foto eines vereisten Feldes mit einer überlebensgroßen Büste des preußischen Generalfeldmarschalls und späteren Reichspräsidenten Paul von Hindenburg (1847–1934) aus Eis. Auf einem Sockel erhoben, sind bekannte Merkmale wie Bart, ernster Blick und Uniform deutlich zu erkennen. Rechts und links rahmen Tannenbäume die Skulptur. Im Hintergrund verschiedene Zäune, Schneehaufen und links eine kleine Hütte – möglicherweise eine Kapelle. Die Textseite verrät, dass es sich um eine Feldpostkarte handelt, gelaufen nach Poststempel vom 31. Dezember 1915 von Nürnberg nach Berlin. Ein verwundeter Soldat namens Erich bedankt sich bei seiner Freundin Ilse für ihre Karte – vermutlich eine Weihnachtskarte – und wünscht ihr knapp „Ein recht frohes und gesundes neues Jahr“. Ort und Zeitpunkt der Aufnahme gehen aus einer aufgedruckten Beschriftung hervor: „Aus Schnee geformt stand dieses Kunstwerk des Stuttgarter Bildhauers Karl Gläser, von Tausenden bewundert, auf der Eisbahn Waldau-Stuttgart Ende Januar 1915“.

Die Textseite der Feldpostkarte. Quelle: Stadtarchiv Stuttgart, 9450 Postkartensammlung, F 111.

Die Eisskulptur auf der Waldau

Das Sport- und Erholungsgebiet auf der Waldau wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zunächst durch die württembergische Armee genutzt, bevor es sich ab 1892 durch eine steigende Zahl an zivilen Sportvereinen zu einem wichtigen Ort der wachsenden Freizeitkultur Stuttgarts entwickelte. Darunter unter anderem der 1904 gegründete Luftbad-Verein, die 1905 gegründeten Stuttgarter Kickers und bereits 1903 ein erster Eislaufverein. Auf diesem Gelände entsteht nun 1915 das – laut Postkarte – „erste Hindenburg-Denkmal“. Das Stuttgarter Neue Tagblatt schreibt am 29. Januar 1915 dazu „Ein Hindenburgdenkmal in Stuttgart. Es ist wohl das erste in Süddeutschland; gut getroffen und weit über lebensgroß“ und fügt hinzu, dass es sich „inmitten der Eisbahn“ auf der Waldau befinde. Ungleich überschwänglicher lobt der Schwäbische Merkur zwei Tage später den Bildhauer Gläser als „angehende[n] Michelangelo“, verschweigt aber auch nicht, dass „in der Nacht silbrige Spitzen aus dem kurzen ergrauten Haar gewachsen sind und wie ein Hermelin sich um seine Schultern gelegt haben“, die wieder entfernt werden mussten. Den bereits zu diesem Zeitpunkt starken Hindenburg-Mythos verdeutlicht die Zuschreibung als „unser Hindenburg“, der Artikel bezieht zugleich die Eisskulptur direkt auf das Kriegsgeschehen: „Unverwandten Auges schaute er nach den Soldaten, die auf der Waldstraße in langem Zug an ihm vorüberzogen.“

Der “Sport- u. Spielplatz” auf der Waldau in Stuttgart-Degerloch, Ausschnitt aus dem Stadtplan von 1915. Abgerufen über das Digitale Stadtlexikon: https://www.stadtlexikon-stuttgart.de/dts/

Der Mythos Hindenburg

Der sich eigentlich schon im Ruhestand befindliche Paul von Hindenburg war der deutschen Öffentlichkeit zunächst weitgehend unbekannt, bevor er im August 1914 als Sieger der „Schlacht bei Tannenberg“ (26. bis 30. August 1914) schlagartig berühmt wurde. Dieses Ereignis erfuhr eine starke geschichtspolitische Stilisierung. Durch den Namen – der geografisch ungenau gewählt war – wurde die Schlacht direkt mit der Niederlage des Deutschen Ordens 1410 bei Tannenberg verknüpft. Die kalendarische Nähe zum Sedantag am 2. September ließ andere von einem „Sedan im Osten“ sprechen (Hoegen S. 47). Maler und Kriegsberichterstatter schufen einen ausgeprägten Personenkult, in dem der vermeintlich stoische Befehlshaber Hindenburg wahlweise als „Kriegsgott“, „Volksheld“, „Retter Ostpreußens“ oder in der unmittelbaren Nachfolge Otto von Bismarcks gesehen wurde. Neben umfassender Literatur waren der Name Hindenburg und sein charakteristischer Kopf bald zum Beispiel auf Vanilleeis, Tabakwaren und Süßspeisen zu finden (Hoegen S. 83 ff.). Eine satirische Geschichte des Ersten Weltkriegs aus Großbritannien spricht 1919 gar von einer „Hindenburgitis“ und zeigt dazu die Karikatur eines preußischen Ehepaares, deren sämtliche Haushaltsgegenstände den Kopf Hindenburgs darstellen – egal ob Blumentopf, Bierkrug, Tischdecke oder Pfeife. Sowohl die Eisskulptur auf der Waldau als auch deren spätere Verbreitung als Feldpostkarte sind Ausdruck dieses Personenkults.

Originale Bildunterschrift “HINDENBURGITIS; OR, THE PRUSSIAN HOME MADE BEAUTIFUL” (deutsche Übersetzung: “Hindenburgitis; oder: So wurde das preußische Zuhause verschönert”), Bildquelle: Mr. Punch’s History of the Great War, 1919 (public domain).

Die Bedeutung Hindenburgs als deutsche Integrationsfigur blieb über den Ersten Weltkrieg hinaus erhalten. Sein seit 1914 erworbenes, enormes symbolisches Kapital stellte er als Reichspräsident den Nationalsozialisten 1933 durch seine Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler und den Schulterschluss am „Tag von Potsdam“ bereitwillig zur Verfügung. Während der Hindenburg-Mythos mit dem nationalsozialistischen Deutschland 1945 im Wesentlichen unterging und zumindest in Stuttgart die verschiedenen Hindenburgstraßen umbenannt wurden, blieb er bis zu einem Beschluss des Gemeinderats 2010 Ehrenbürger Stuttgarts.

Literatur:

  • Fett, Ann-Katrin: Briefe aus dem Krieg. Die Feldpost als Quelle von 1914 bis 1918. Stuttgart 2021.
  • Hoegen, Jesko von: Der Held von Tannenberg: Genese und Funktion des Hindenburg-Mythos. Köln 2007.

Quellen:



Diesen Blogbeitrag zitieren
Michael Herzog (2024, 26. Januar). „Unser Hindenburg“ aus Eis – Feldpost, Skulptur und Personenkult. Archiv0711. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/vodr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search