Die Arbeit an der Vorstudie „Kolonialistisches Denken und Kolonialkultur in Stuttgart“ beginnt

Das Stadtarchiv Stuttgart hat die Werkverträge für die Vorstudie „Kolonialistisches Denken und Kolonialkultur in Stuttgart“ vergeben. Beauftragt wurden die Kulturwissenschaftlerin Linda Addae (Universität Konstanz) und der Historiker Michael Rösser (FernUniversität in Hagen/Universität Erfurt), die beide die Vorstudie im Tandem erarbeiten. Wir möchten Ihnen in diesem Beitrag die Themen und Ziele der Vorstudie sowie die Bearbeiterin und den Bearbeiter des Projekts näher vorstellen.

Lokale Kolonialgeschichte als neues Forschungsfeld

Die deutsche Kolonialgeschichte wird bundesweit derzeit überwiegend im Zusammenhang mit der Identifikation von Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten diskutiert. Sich mit der Kolonialgeschichte vor Ort zu beschäftigen, hat bislang noch viel zu selten stattgefunden. Dabei ist gerade die Frage, wie Auswirkungen und Folgen des Kolonialismus auf der lokalen Ebene verhandelt werden, von wichtiger Bedeutung. Das Stadtarchiv Stuttgart ist in diesem Bereich bereits mit dem Stuttgarter Symposion 2019 zum Thema „Die vergessene Ausbeutung. Kolonialismus und der Südwesten“ und seiner Beteiligung am Quellennachweisportal https://archivfuehrer-kolonialzeit.de aktiv tätig.

“Colonialwaaren” in der Königsstraße

Kolonialismus in Stuttgart

Die koloniale Geschichte der Stadt Stuttgart ist bislang wenig erforscht. Als Einstieg in eine tiefere wissenschaftliche Erforschung hat der Gemeinderat deswegen die Beauftragung einer Vorstudie (Machbarkeitsuntersuchung) beschlossen. Sie soll eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Forschung vornehmen, einen Überblick über die Quellensituation erarbeiten und daraus Forschungsfelder herleiten. Ziel ist es, eine fundierte Einschätzung darüber zu bekommen, welche Fragestellungen quellenmäßig bearbeitbar sind. Darüber hinaus ist es die Aufgabe, Vorschläge zur dekolonial-medialen Präsentation der Ergebnisse zu erarbeiten.

Die Kolonialausstellung mit Tagung 1928 – ein wichtiges Ereignis der Stuttgarter Kolonialgeschichte

Das Stadtarchiv freut sich sehr, mit Linda Addae und Michael Rösser ein kompetentes Tandem für diese Aufgabe gefunden zu haben. Aus der interdisziplinären Zusammenarbeit werden sich Synergieeffekte ergeben, die der Aufarbeitung der Stuttgarter Kolonialgeschichte zahlreiche neue Impulse geben können.

Linda Addae hat 2017 an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen den Bachelor in Medienwissenschaft und Anglistik/Amerikanistik erlangt. Kürzlich hat sie ihren Masterabschluss im Fachbereich Literatur-Kunst-Medien an der Universität Konstanz abgeschlossen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Cultural Studies und der Medienkulturwissenschaft. In den vergangenen Jahren hat sie sich auf die Schnittstelle zwischen Politik und Popkultur spezialisiert und in ihrer Masterarbeit zur Neuverhandlung des nationalen Gedächtnisses geforscht. Seit 2020 ist sie Mitbegründerin und Pressesprecherin der Konstanzer Black Lives Matter Bewegung sowie Mitglied der Kollektive „Bodensee Postkolonial“ und „Bodenseehen – Initiative für People of Color“.

Michael Rösser hat Geschichte, Anglistik und Amerikanistik an den Universitäten Wien, Regensburg und Dublin studiert. Er war danach als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Regensburg und der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf beschäftigt. In seiner Dissertation an der Universität Erfurt untersucht er anhand dreier Fallstudien im kolonialen „Deutsch-Ostafrika“ die Globalgeschichte der Arbeit. Im Zuge seiner Tätigkeit verbrachte er einige mehrmonatige Forschungsaufenthalte in Ostafrika. Seine Forschungsschwerpunkte sind Arbeitsbeziehungen in kolonialen Kontexten, die (postkoloniale) Geschichte Afrikas mit Schwerpunkt auf Ostafrika und (post-)koloniale Erinnerungstopografien. Ehrenamtlich ist er seit 2008 Mitglied des Service Civil International (SCI) – Deutscher Zweig e.V.

Der Abschluss der Vorstudie ist für das Frühjahr 2021 geplant. Die Ergebnisse sollen in einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt und in einem breiten Kreis diskutiert werden.


Eine Antwort

  1. 07/07/2021

    […] Die Arbeit an der Vorstudie „Kolonialistisches Denken und Kolonialkultur in Stuttgart“ beginnt  von Günter Riederer 19. Juli 2021 um 18 Uhr: Online-Veranstaltung „DialogRaum #Decolonize […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search