Durs Grünbein schreibt über Anna Haag

Vor kurzem ist im Suhrkamp Verlag unter dem Titel „Jenseits der Literatur“ das neue Buch des renommierten Schriftstellers Durs Grünbein erschienen, in dem eine besondere Quelle aus den Beständen des Stadtarchivs Stuttgart Erwähnung findet. Der Büchner-Preisträger zitiert aus den Kriegstagebüchern der Publizistin, Pazifistin und Feministin Anna Haag (1888-1982), die seit 2016 in einer Auswahledition vorliegen. Und wer bewahrt die Originale auf…. Richtig: Das Stadtarchiv Stuttgart, Anna Haags Aufzeichnungen befinden sich – wie ihr gesamter Nachlass – bei uns im Magazin! Doch der Reihe nach.

In „Jenseits der Literatur“ werden die „Lord Weidenfeld Lectures“ dokumentiert, die Durs Grünbein im Jahr 2019 an der University of Oxford gehalten hat. Der Autor nutzt die insgesamt vier Vorlesungen, um über die deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert zu reflektieren. Es ist ein wilder Ritt durch das Jahrhundert, der mit einer biographischen Erinnerung an die violetten Briefmarken mit dem Hitler-Motiv beginnt, die Geschichte der Reichsautobahnen verfolgt, den Luftkrieg und die Kontinuitäten der NS-Geschichte im Nachkriegsdeutschland in den Blick nimmt. Grünbein greift in seinem Buch auf ganz unterschiedliche Literatur zurück und zitiert in seinen Nachweisen Hannah Arendt, W.G. Sebald, Raul Hilberg, Friedrich Kittler, Siegfried Kracauer, Gottfried Benn, Annie Ernaux oder Victor Klemperer – und im Kapitel zum Luftkrieg eben auch die Stuttgarterin Anna Haag.

Grünbein zeigt sich beeindruckt von den zwischen 1940 und 1945 geführten Tagebuchnotizen, die Anna Haag als Schulhefte getarnt im Kohlenkeller ihres Hauses versteckt hielt. Ihre Aufzeichnungen dokumentieren ein Leben zwischen Anpassung, subtilem Widerstand und innerer Emigration. „Kann man Hitler mit dem Kochlöffel totschlagen?“ – heißt es etwa im Eintrag vom 14. Mai 1942.

Aus heutiger Sicht ist an den Notizen interessant, dass Anna Haag sehr früh die NS-Propaganda durchschaut und relativ offen die nationalsozialistische Ausgrenzungs- und Vernichtungspolitik beschreibt: So weist sie etwa darauf hin, dass die jüdischen Nachbarn zur Deportation abgeholt werden, an einer Stelle ist die Rede davon, dass die Beratungen über die „endgültige Lösung der Judenfrage“ aufgenommen worden seien und sie zitiert ausführlich, was in den Briefen der Frontsoldaten von Gräueltaten und Kriegsverbrechen der Wehrmacht an der Ostfront berichtet wird. Ihre Notizen widerlegen damit den Nachkriegsmythos, dass die Deutschen das wahre Ausmaß des verbrecherischen Charakters des NS-Regimes doch nicht haben wissen können.

Wer sich für Anna Haags Biographie näher interessiert, kann sich bald in einem Artikel unseres Digitalen Stadtlexikons informieren – wir halten Sie hier natürlich auf dem Laufenden. Und wer die Tagebuchaufzeichnungen von Anna Haag komplett lesen möchte, kann das ebenfalls bald tun: Für März 2021 hat der Reclam Verlag die erste vollständige Ausgabe ihrer Tagbücher angekündigt. Auf dieser neuen Quellenbasis wird die Forschung zu Anna Haag und ihrer Rolle als Publizistin und Schriftstellerin sicherlich zahlreiche neue Impulse bekommen. Wir sind gespannt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search