„Deutsche Krieger“ im Gespräch – Fragen an den Historiker Sönke Neitzel

Geschichte boomt und in den Buchhandlungen stapeln sich die Sachbuchtitel. Doch wie sich den Weg durch das Dickicht des Bücherwaldes bahnen? In unregelmäßigen Abständen veranstalten die Bibliothek für Zeitgeschichte (BfZ) und das Stadtarchiv Stuttgart deswegen gemeinsame Vortragsabende, die jeweils Neuerscheinungen aus dem Bereich des historisch-politischen Buches präsentieren.

Das hatte anfangs ganz pragmatische Gründe: Wegen des Umbaus der Landesbibliothek hatte die BfZ ihren Vortragssaal im alten Gebäude verloren und war gezwungen, mit ihrem Veranstaltungsprogramm auf befreundete Einrichtungen wie das Stadtarchiv auszuweichen. Schnell hat sich herausgestellt, dass beide Einrichtungen eine Leidenschaft für das gute Sachbuch haben und gerne gemeinsam Bücher präsentieren, die es wert sind, gelesen zu werden. Viele große Namen der Geschichtswissenschaft sind seit 2016 in den Veranstaltungen aufgetreten – so hat beispielsweise Magnus Brechtken vor 200 begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörern seine Speer-Biographie vorgestellt, Michael Wildt präsentierte im Sommer 2017 sein vieldiskutiertes AfD-Buch und letzten Herbst war Frank Bösch mit seinem Zeitgeschichts-Bestseller über das Jahr 1979 zu Gast.

Die BfZ hat nun im Erweiterungsbau der Landesbibliothek einen wundervollen neuen Vortragssaal bekommen und muss nicht mehr auf Wanderschaft gehen. Wie alle Kultureinrichtungen darf sie diesen pandemiebedingt zur Zeit aber nicht mit Menschen füllen. Deshalb sind wir mit unseren Kooperationsveranstaltungen auf das Online-Format ausgewichen. Das Stadtarchiv ist gerne mit dabei und bei unserer Online-Premiere war der bekannte Militärhistoriker Sönke Neitzel mit seinem neuen Buch „Deutsche Krieger“ zu Gast. In einem Gespräch, das Christian Westerhoff, der Leiter der BfZ, und Günter Riederer aus dem Stadtarchiv geführt haben, können Sie den Autor und sein Buch näher kennenlernen. Sönke Neitzels Buch ist nicht unumstritten, auch weil der Autor mit einigen provokanten Thesen aufwartet. Das beginnt bereits beim Klappentext, wo es heißt: „Ein Leutnant des Kaiserreichs, ein Offizier der Wehrmacht und ein Zugführer der Task Force Kunduz des Jahres 2010 haben mehr gemeinsam, als wir glauben.“ Aber sehen und hören Sie selbst: https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/bfz_deutsche_krieger


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search