Das Stadtarchiv Stuttgart bloggt

Wir sind ein offenes Archiv, nie war uns das bewusster als jetzt, gerade weil wir geschlossen haben.

Es ist sehr still. Der Lesesaal ist leer. Die 33 Arbeitsplätze dort sind unbenutzt. Niemand steht am Buchscanner und scannt Akten. Kein Geräusch vom Surren des Microfilmgeräts ist zu hören, kein Mensch ist in den verfilmten Tageszeitungen auf der Suche nach der Vergangenheit. In unserer Freihandbibliothek vergessen wir manchmal das Licht anzumachen, denn auch hier sucht niemand in den tausenden von Büchern seine Antworten auf Fragen zur Stuttgarter Stadtgeschichte.

Die Ausstellung im Foyer über die Geschichte der Stuttgarter Kickers wird nicht besucht, obwohl sie so spannend ist und wir als Stadtarchiv gerade für solche Projekte einen Raum bieten. Der Vortragsraum bleibt im Dunkel. Die letzte „Party“, die hier stattfand, war „Joe Bauers Flaneursalon – Die Stuttgarter Lieder- und Geschichtenshow“. Und ja, es war eine Party, es wurde gelacht, musiziert und es gab Tiefgründiges und Nachdenkliches in Textform.

Natürlich arbeiten wir weiter, es wird Archivgut erschlossen, verpackt, restauriert und es werden Projekte koordiniert.

Aber ehrlich, wir ohne Sie – das ist zu wenig. Ein Stadtarchiv ohne Stadtgesellschaft! Nein, das geht nicht. Daher starten wir diesen Blog. Social Distancing meint nur räumliche Distanz – da machen wir mit und sind für alle dabei – aber, wir wollen mit Ihnen in Kontakt bleiben, mit diesem Blog.

PS. Einer der Bauarbeiter hat seine Schutzmaske an den Bauzaun gehängt. Wir haben übrigens, wie viele Archive, unserer FFP-Masken dem Gesundheitsamt zur Verfügung gestellt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search