„Die vergessene Ausbeutung“ – der Tagungsband zum Stuttgarter Symposion 2019 ist erschienen

Das Stuttgarter Symposion 2019 zum Thema „Die vergessene Ausbeutung – Kolonialismus und der Südwesten“ hat eine unglaublich große Resonanz gefunden: Über 300 Besucherinnen und Besucher nahmen an der Veranstaltung im Großen Sitzungssaal des Rathauses teil. Die gesellschaftliche Diskussion um die Frage des Umgangs mit der kolonialen Geschichte hat in Deutschland seitdem immer weiter an Fahrt aufgenommen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir zusammen mit dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg dieses wichtige Thema auf dem Symposion unter einer regionalen und lokalen Perspektive in den Blick genommen haben. Jetzt liegt der Tagungsband vor und ist ab sofort im Buchhandel erhältlich. Hier der Link zum Verlag: https://verlag-regionalkultur.de/buecher/alltags-kulturgeschichte/1243/die-vergessene-ausbeutung

Auftakt zum Symposion 2019; Foto: Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Im Buch finden Sie die Beiträge der Tagung (hier zur Erinnerung nochmal das Programm: https://www.hsozkult.de/event/id/event-91561) ergänzt um die Grußworte von Staatssekretärin Petra Olschowski und Kulturamtsleiter Marc Gegenfurtner, die das Symposion eröffnet hatten. Neu aufgenommen wurde ein Beitrag meiner Kollegin Katharina Ernst, den sie zusammen mit Margret Frenz von der Universität Stuttgart verfasst hat. Darin wird die Stuttgarter Kolonialausstellung analysiert, die im Frühjahr und Sommer 1928 in der damaligen Gewerbehalle, im Stadtgarten und in den die Gewerbehalle umgebenden Ausstellungsgebäuden stattgefunden hat. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis sowie ein Orts- und Personenregister runden den reich bebilderten Band ab.

Blick in den Großen Sitzungssaal des Rathauses; Foto: Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Das Stuttgarter Symposion war ein Anfang, sich mit der Kolonialgeschichte im regionalen und lokalen Kontext zu beschäftigen. Mittlerweile hat das Tandem, das unter Leitung des Stadtarchivs eine Machbarkeitsstudie zum Thema „Kolonialistisches Denken und Kolonialkultur in Stuttgart“ erstellt, seine Arbeit aufgenommen. Darüber haben wir hier im Blog bereits berichtet (https://archiv0711.hypotheses.org/2192). Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die aktuelle Ausstellung „Schwieriges Erbe“ im Linden-Museum, die nun coronabedingt endlich in wenigen Tagen, am 15. März 2021, digital eröffnet wird (https://www.lindenmuseum.de/sehen/ausstellungen/schwieriges-erbe). Sie widmet sich der Frage, was das Museum mit dem deutschen Kolonialismus zu tun hat. Weitere Informationen zur Geschichte des Linden-Museums finden Sie auch in einem Artikel in unserem Digitalen Stadtlexikon, den Sie hier aufrufen können: https://www.stadtlexikon-stuttgart.de/article/d6f82642-7c58-47bc-92c1-c97fa83efa7e/1/Linden-Museum.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search