„Sim Sala Bim“ – Eine neue Biographie über den Zauberkünstler Kalanag ist erschienen

In den 1950er Jahren kannten ihn alle – den Zauberer Kalanag und seine Show. Sein berühmtester Trick war das „Wasser aus Indien“: Ein kleiner Krug, aus dem scheinbar unerschöpflich Wasser floss. Jetzt ist eine neue Biographie über Kalanag erschienen, die sich auch den dunklen Seiten des Täuschungskünstlers annimmt. Zusammen mit der Bibliothek für Zeitgeschichte werden wir deren Autor Malte Herwig am 28. September 2021 in einer Veranstaltung vorstellen. Ob dieser Termin real oder „nur“ als Online-Gespräch stattfinden kann, wird die allgemeine Lage der Pandemie im Herbst bestimmen. Schon heute wollen wir Ihnen erste Eindrücke von Buch und Biographie geben.

Das Programmheft mit dem Autogramm von Kalanag (Stadtarchiv Stuttgart 9100 Drucksachensammlung 1113).

Kalanag, der bürgerlich Helmut Schreiber hieß, wurde am 23. Januar 1903 in Stuttgart geboren. 1921 machte er an der Friedrich-Eugen-Oberrealschule Abitur. Schon als Jugendlicher trat er als Magier und Illusionist auf. Um sich eine geheimnisvollere Aura zu geben, wählte Schreiber den Künstlernamen „Kalanag“ („schwarze Schlange“), den er aus Rudyard Kiplings Dschungelbuch übernommen hatte.

Buchcover

Die neue Biographie des Journalisten und Schriftstellers Malte Herwig zeichnet ausführlich das Leben von Hermann Schreiber nach. Der Untertitel („Wie Hitlers Zauberer die Vergangenheit verschwinden ließ und die Welt eroberte“) deutet den eigentlichen Schwerpunkt des Buches an: Schreiber/Kalanag hat eine zwielichtige Vergangenheit im Nationalsozialismus. Fotos zeigen seine auffällige Nähe zu den Größen des NS-Systems – er zauberte vor Hitler, dessen Gast er auf dem Obersalzberg war, Göring und Goebbels ließen sich mit ihm ablichten. Als Präsident des Magischen Zirkels, gewissermaßen der Berufsverband der Zauberer, war er dafür verantwortlich, dass jüdische Mitglieder aus dieser Organisation entfernt wurden. Malte Herwig legt in seiner Biographie überzeugend dar, dass es wohl Kalanags größtes Kunststück war, diese Verstrickung in die NS-Diktatur nach 1945 verschwinden zu lassen.

In den 1950er Jahren setzte Kalang zu einer einzigartigen Karriere an und zog mit aufwendigen Shows durch die ganze Welt. Auch im Stuttgart der Nachkriegszeit hat er alle Rekorde gebrochen: Im Jahr 1958 ist es ihm beispielsweise gelungen, in 36 ausverkauften Vorstellungen im Metropoltheater 48.000 Zuschauer zu erreichen.

Kalanag bei seiner Fahrt mit verbundenen Augen vom Killesberg in die Innenstadt (Stadtarchiv Stuttgart 1054 Von Zeit zu Zeit 5212).

Kalanag verstand es immer, eine persönliche Beziehung zu seinem Umfeld aufzubauen. In den Unterlagen, die sich in unseren Beständen über seine Auftritte im Metropol befinden, gibt es diverse Schreiben an Oberbürgermeister Klett. Obwohl Kalanag im September 1950 das „Kunststück“ fertigbrachte, die Anzeige seines Gastspiels in Stuttgart fälschlicherweise an den Verleger Ernst Klett in der Rotebühlstraße, statt an Oberbürgermeister Arnulf Klett zu schicken, nahm ihm dieses Versehen niemand übel. OB Klett freute sich in seinem Antwortschreiben auf die „große Kunst“ und gab der Hoffnung Ausdruck, dass man sich während des Aufenthaltes „hier wieder sehen werde“.

Kalanag hatte einen Sinn für das Glamouröse und traf damit offenbar auch den Nerv der Nachkriegszeit. Allein der aufwändig gedruckte Briefkopf, der sich auf seinen Schreiben in unserer Akte befindet, zeigt das: „Einmalige Revue“, „30 Mitwirkende“, „Kalanag-Orchester, Tiere und Sensationen“ – fast marktschreierisch wird die Show angepriesen. Der große, golden funkelnde „Kalanag“-Schriftzug liegt wie eine königliche Krone über dem Brief. Tatsächlich war die Show mit zahlreichen Mitwirkenden aufwendig produziert und umfasste insgesamt 35 Programmpunkte. Immer an seiner Seite stand seine Partnerin Gloria de Vos, die dem großen Zauberer assistierte. Kuriose Nebenbemerkung: Obwohl das Paar verheiratet war, siezte Kalanag seine Assistentin auf der Bühne.

In unserer Drucksachensammlung befindet sich ein Programmheft aus dem Jahr 1952, das die Geschäftstüchtigkeit von Kalanag zeigt: Es finden sich zahlreiche Werbeanzeigen von Stuttgarter Firmen (Benz-Wein, Wulle Bier). Besonders kurios ist die Anzeige eines Stuttgarter Autohändlers, der auf einen berühmten Trick Bezug nimmt: „Vor den Augen der Zuschauer läßt Meister Kalang jeden Tag einen wunderschönen Ford-Taunus 12 M verschwinden. Für den Nachschub sorgt die Ford Motor Handels GmbH.“ Malte Herwig ist ein beeindruckendes Buch gelungen, das nicht nur die Biographie von Hermann Schreiber/Kalanag darstellt, sondern auch den historischen Kontext ausleuchtet. Wir freuen uns schon heute auf die Veranstaltung am 28. September – auch weil der Autor fest versprochen hat, einige Zaubertricks live zu zeigen.


Eine Antwort

  1. 10/05/2021

    […] „Sim Sala Bim“ – Eine neue Biographie über den Zauberkünstler Kalanag ist erschienen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search