Vernachlässigte Quellen? – Eine digitale Tagung des Stadtarchivs Stuttgart

Unter dem Titel „Vernachlässigte Quellen? – Die visuelle Überlieferung der NS-Diktatur in Archiven und ihre Erforschung“ findet am 1. Juli 2021 eine digitale Tagung im Stadtarchiv statt. Expertinnen und Experten aus dem Bereich der historischen Bildforschung sprechen über Perspektiven und Herausforderungen der Archivierung von Fotos und Filmen aus der Zeit des Nationalsozialismus.

Der „visual turn“ in der Geschichtswissenschaft hat mittlerweile auch der Erforschung der NS-Geschichte zahlreiche neue Impulse gegeben. In der historischen Praxis werden Bilder aber weiterhin oft nur illustrativ eingesetzt. Historische Untersuchungen, welche die im Nationalsozialismus entstandenen bewegten oder stehenden Bilder systematisch auswerten, bleiben immer noch rar. Das liegt nicht daran, dass es an Quellenmaterial mangelt: Wie in vielen anderen Archive verwahrt auch das Stadtarchiv Stuttgart einschlägige visuelle Bestände aus dieser Zeit und hat in den vergangenen Jahren weitere bedeutende Fotonachlässe übernommen.

Was zeigen uns Fotos aus der NS-Zeit? Dieses Beispiel stammt aus der „Stuttgart 1942“-Serie. Zu sehen sind Passanten und eine in Formation marschierende Gruppe auf dem Rosenbergplatz; Stadtarchiv Stuttgart 101 FN 250/2609

Welche Fragen können Fotobestände und Filme aus der NS-Zeit beantworten? Wie können wir ihre NS-konforme Perspektive hinterfragen? Wie können wir Bilder zum Sprechen bringen und wie lässt sich hinter ihre Geschichte blicken? Mit diesen Fragen richtet sich die Konferenz an die Forschung, aber auch an ein interessiertes Publikum. Mit der Tagung wird zugleich Roland Müller, der langjährige Leiter des Stadtarchivs, in den Ruhestand verabschiedet.

Die Tagung findet via Zoom statt. Wir laden alle Interessierte herzlich ein, teilzunehmen! Wir bitten bis zum 24. Juni 2021 um eine Anmeldung unter folgender Adresse: stadtarchiv@stuttgart.de

Hier das Programm:

  • 13.30-13.45 Uhr : Begrüßung Katharina Ernst, Stellvertretende Leiterin des Stadtarchivs Stuttgart
  • 13.45-14.45: Gerhard Paul (Flensburg), Visual History und ‚Drittes Reich‘. Forschungsstand – Desiderata – Perspektiven
  • 14.45-15.45: Norman Domeier (Universität Stuttgart), Geheime Fotos. Die Zusammenarbeit von Associated Press und NS-Regime 1942-1945
  • 15.45-16.15: Pause
  • 16.15-17.15: Tobias Ebbrecht-Hartmann (Hebrew University of Jerusalem), NS-Propaganda und Gebrauchsfilm – Die Stuttgarter Kriegsfilmchronik
  • 17.15-18.15: Maiken Umbach (University of Nottingham), Fotografie als politische Praxis im Nationalsozialismus
  • 18.15-19.15: Jan Georg Plavec (Stuttgart), Ein Bestand, der bewegt: Wie die Stuttgarter Zeitungen mit 12.000 Bildern aus dem Stadtarchiv das Projekt „Stuttgart 1942“ entwickelt haben


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search