Bürgermeisterrechnungen der Frühen Neuzeit (6) – „Ich mag die Orangen“ – Gassen- und Kloakensäuberung

Der Bestand „Bürgermeisterrechnungen“ spiegelt die Einnahmen und Ausgaben der frühneuzeitlichen Stuttgarter Stadtverwaltung wider. In einer Serie geben wir – Katharina Beiergrößlein und Jürgen Lotterer – bespielhaft Einblick in die vielen unbekannten Quellen zur Stadtgeschichte des 16.-18. Jahrhunderts und die darin verborgenen Geschichten.

Genau 25 Gulden Lohn vermerken die Bürgermeisterrechnungen des Rechnungsjahres 1725/26 für den Nachtkärcher Hans Jerg Reichlen. Dafür hatte Reichlen zwischen Georgi (23. April) 1725 und Georgi 1726 „in denen Gewehnlichen Stattheißern all hier C.V. die Cloacen Geseibert“. Spätestens ab der Mitte des 17. Jahrhunderts findet sich der Posten „Gassen- und Kloakensäuberung“ durchgehend in den Bürgermeisterrechnungen und gibt erneut Hinweise auf Personen (eher am Rand) der Stadtgesellschaft, die sonst durchs Raster fallen würden.

Titelblatt der Rubrik Kloaken- und Gassensäuberung des Rechnungsjahres 1725/26 (Stadtarchiv Stuttgart 170 Bürgermeisterrechnungen, 290-017, Bl. 149).

Die Reinigung der Gassen im frühneuzeitlichen Stuttgart tat dringend Not: Abwasser und Abfälle (darunter auch Tierkadaver und Fäkalien) wurden im Regelfall auf die Straßen gekippt und nur manchmal in Gruben entsorgt; nur wenige Häuser hatten Abtritte. Außerdem hatten die Stuttgarter Weingärtner ebenso wie die Inhaber der zahlreichen Nutzgärten einen großen Bedarf an organischem Dünger, weshalb menschliche und tierische Hinterlassenschaften oft in Mistlegen bei den Häusern gesammelt wurden, wo sie mitunter mehrere Monate liegen konnten. In Ermangelung eines großen Flusses, der den Unrat wegspülen bzw. abtransportieren hätte können – der Neckar war zu weit weg – landete viel davon im Nesenbach. Da ein Großteil der Gassen und Straßen zudem nicht gepflastert war, floss der Regen unkontrolliert ab und verwandelte diese bisweilen in Moraste, was das Saubermachen und -halten zusätzlich erschwerte. Schließlich wurden auch Tiere, v.a. Schweine, Hühner, Hunde und Katzen, in den Gassen gehalten, die zwar einen Teil des organischen Abfalls beseitigten, aber ihrerseits wieder Exkremente verursachten.

Abrechnung des Nachtkärchers (hier: „Nacht kehrer“) Hans Jerg Reichlen über 25 Gulden vom 25. April 1726 (Stadtarchiv Stuttgart 170 Bürgermeisterrechnungen, 290-017, Bl. 243b).

Die ersten entsprechenden Regularien speziell für Stuttgart formulierte Graf Eberhard im Bart 1492 in seiner Stadtordnung; die Reinhaltung der Stadt wird dort im Kapitel „Mist“ thematisiert. Für die Entsorgung des Hausmülls waren die jeweiligen Hausbewohner zuständig, die Verordnungen erließ der Landesherr, deren Einhaltung wiederum war aber Sache der Stadt (die jedoch keinen Zugriff auf Angehörige des Hofes hatte). Aufgrund unklarer Zuständigkeiten sowie eines Vollzugsproblems entsprach die Lebenswirklichkeit allerdings häufig keineswegs den Vorschriften.

Anspruch und Wirklichkeit klafften hier deutlich auseinander. Das zeigt sich zum einen in den zahlreichen (Erneuerungen der) Gassen- und Sauberkeitsverordnungen. Allein Herzog Karl Eugen erließ drei Stück: 1746, 1754 sowie 1774. Zum anderen sind Kloaken – nicht nur in Stuttgart – eine wahre Fundgrube für die Archäologie, da der im Laufe der Jahrhunderte in ihnen versenkte Abfall  Handwerk, Handel, Kleidung, Ernährung und Hausrat der jeweiligen Zeit widerspiegelt. Dies wäre nicht der Fall, wenn die Abfallgruben, Abortplätze und Kloaken immer ordnungsgemäß ausgeräumt und der Mist und Unrat an den dafür vorgesehenen Deponieplätzen entsorgt worden wäre.

Auflistung der vom Tagelöhner Georg Sick im April und Mai 1727 bei der Kloaken- und Gassensäuberung gearbeiteten Tage sowie des dafür erhaltenen Lohns (Stadtarchiv Stuttgart 170 Bürgermeisterrechnungen, 296-023, Bl. 248a).

Was hat es nun aber mit dem eingangs erwähnten „Nachtkärcher“ auf sich? Im Zusammenhang mit der Beseitigung von Müll und Dreck liegt die Assoziation mit schwarz-gelben Hochdruckreinigungsgeräten, deren Erfinder Alfred Kärcher (1901-1959) im Übrigen ein Cannstatter war, nahe. Der frühneuzeitliche Kärcher (auch Karcher oder Kercher) war jedoch ein Fuhrunternehmer mit einem Karch (von lat. „carrus“, „carrum“ oder „carruca“), einem kleineren Karren oder Wagen. In Weinbaugebieten wurde dieser Karren häufig benutzt, um Mist zum Düngen in die Steillagen zu transportieren. Hans Jerg Reichlen war also ein Fuhrmann, der von der Stadt beauftragt wurde, den anfallenden Unrat zu beseitigen. Unterstützt wurde er dabei wahrscheinlich von Kloakenfegern und –fegerinnen, gelegentlich Sträflinge, aber meist Tagelöhner, Henkersknechte oder Prostituierte; auch deren Lohn und teilweise auch ihre Namen lassen sich in den Bürgermeisterrechnungen finden. So z.B. die Tagelöhner Georg Sick und Jacob Schifer, die 1727/28 pro Tag bei der Gassen- und Kloakensäuberung 20 Kreuzer Lohn erhielten. „Zu möglichster Evitirung des Unlusts“ musste laut Gassenordnung der „Unrath bey Nacht aus der Stadt zum Hauptstätter, der aus der reichen Vor-Stadt aber zum Rothenbild-Thor in die darzu bereits bestimmte Ort geführt werden“. Der „Nachtkärcher“ ging, wenn er von der Stadt angefordert wurde, seiner Arbeit folglich nachts nach, um die (vor allem geruchliche) Belästigung für die Anwohner möglichst gering zu halten.

Zwar gibt es Hinweise, dass in der Reichsstadt Esslingen bereits seit der Mitte des 16. Jahrhunderts jeden Freitag quasi die Müllabfuhr kam, generell dauerte es aber bis zum 19. Jahrhundert, bis die Kommunen diese Aufgaben zentral organisierten und die „Orangen“ (wie die Abfallwirtschaft Stuttgart sich heute in der Werbung gerne nennt) regelmäßig, oft noch zu nachtschlafender Zeit, im Einsatz waren und sind. In Stuttgart beispielsweise gibt es seit 1873 eine einheitliche Entsorgung von Fäkalien und Unrat, ein Jahr später begann der Bau einer umfassenden Kanalisation.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search