„Patsch Nass Hurra“ – Vier FAMIs und eine Woche Praktikum im Stadtarchiv

In der Woche vom 11. bis zum 15. Juli gab es fremde Gesichter im Stadtarchiv zu sehen: Je zwei Praktikantinnen aus der Württembergischen Landesbibliothek und der Stadtbibliothek Stuttgart hatten im Rahmen ihrer Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Bibliothek (kurz FAMI) die Möglichkeit, eine Woche das Stadtarchiv Stuttgart zu besuchen. Hier ist ihr Bericht:

Anhand einer Abgabe des ehemaligen Leiters der Schwimmabteilung des MTV Stuttgart haben wir im Verlauf der Woche die einzelnen Arbeitsschritte der Übernahme von Unterlagen in das Archiv kennengelernt. Die Kolleg*innen vom Stadtarchiv hatten bereits den ersten Arbeitsschritt für uns übernommen, der daraus besteht zu entscheiden, was davon archiviert wird und was vernichtet werden kann. Auf „Archivdeutsch“ nennt man diesen Entscheidungsvorgang „Bewertung“, das Wegwerfen und Entsorgen heißt „Kassieren“ von „Kassation“.

FAMIS beim Verzeichnen

Für uns ging es dann darum, die abgelieferten Unterlagen durchzusehen, um ein Gefühl für ihren Inhalt zu bekommen. Dabei haben wir auch einige Entdeckungen gemacht – teils interessante, teils wirklich sehr lustige. Besonders gefallen hat uns die Badehose eines ehemaligen Vereinsmitglieds und der erste Schwimmergruß: „Patsch Nass Hurra“

Gründungsurkunde der Schwimmabteilung des MTV Stuttgart von 1911 (1025, 144)

Nachdem wir besprochen hatten, auf welche Kriterien man bei der Titelaufnahme in die Datenbank achten muss, haben wir damit begonnen, selbst Entwürfe dafür anzufertigen. Hier haben wir bemerkt, dass sich die Titelaufnahme in einem Archiv sehr von der in einer Bibliothek unterscheidet. Mit dem Titel fängt es bereits an: Während wir gewohnt waren, oft mit Fremddaten zu arbeiten und bei der Titelaufnahme oft auch auf jedes noch so kleine Detail achten müssen, lag der Schwerpunkt dieses Mal darauf, einen Zweck zu finden, zu dem die Unterlagen erstellt wurden. Dieser Zweck bildet dann den Titel.

Auch der „Enthält“ Vermerk unterscheidet sich sehr von unserer Verwendung. Bei einer Titelaufnahme in der Bibliothek würde man diesen beispielsweise nur benutzen, um auf enthaltene Kurzgeschichten oder Ähnliches hinzuweisen. Im Unterschied dazu dient dieser Vermerk in einem Archiv dazu, besondere Inhalte hervorzuheben, nach denen Nutzer*innen dann auch gezielt recherchieren können.

So sahen Badehosen früher aus…

Ein weiterer Unterschied zur Bibliothek sind die Art der Informationen, die den Nutzer*innen zur Verfügung stehen. Da Archive auch mit teils unveröffentlichten oder personenbezogenen Informationen arbeiten, gibt es eine Reihe verschiedener Sperrfristen. Diese sind dazu da, die betroffenen Personen zu schützen.

Zum Bestand gehören auch zwei Fotoalben, die teilweise kuriose Aufnahmen enthalten (FA 165/109)

Doch gerade diese Unterschiede zwischen Bibliothek und Archiv haben diese Woche für uns so interessant gemacht. Einen Besuch im Stadtarchiv können wir für alle geschichtlich Interessierten wärmstens empfehlen!

Evi Grauer, Lena Schurlik, Verena Franke, Hanna Teichmann


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search