„Zu schön, es auszugeben“ – Digitales Quellengespräch über Notgeld (jetzt online)

Notgeld ist Ersatzgeld, das in Krisenzeiten die nicht mehr funktionierende staatliche Währung ersetzte. Vor allem zu Beginn der 1920er Jahre wurde Notgeld waschkörbeweise ausgegeben. Heute ist diese Ersatzwährung in vielen privaten Sammlungen, aber natürlich auch in Archiven anzutreffen. Aufgrund ihrer künstlerischen Gestaltung entfalten viele Notgeldscheine eine besondere Faszination. Sie sind zudem eine wichtige Quelle der Kulturgeschichte, weil sich in der Gestaltung des Notgeldes der „Zeitgeist“ widerspiegelt.

Der Freiburger Historiker Dirk Schindelbeck hat dem Notgeld vor kurzem ein ganzes Buch gewidmet, das den Titel „Notgeld – zu schön, es auszugeben“ trägt. Meine Kollegin Katharina Beiergrößlein und ich haben das Buch gelesen, waren begeistert und haben Herrn Schindelbeck zu einem Zoominterview eingeladen. Unten finden Sie dieses Online-Gespräch, das sich um viele praktischen Fragen des Notgeldes drehte: Wie unterscheidet sich beispielsweise ein Notgeldschein von einem heutigen „echten“ Geldschein? Wer hat dieses Notgeld gedruckt und in Umlauf gebracht? Und was hat es mit der „Notgeld-Poesie“ auf vielen Scheinen auf sich? Auch das Stadtarchiv Stuttgart hat in seinen Beständen eine kleine Sammlung Notgeld. Diese umfasst derzeit circa 80 verschiedene Objekte aus den Jahren 1914 bis 1924. Der Schwerpunkt liegt dabei auf von der Stadt Stuttgart sowie von umliegenden Gemeinden ausgegebenen Scheinen. Hier ein Schein mit dem Stuttgarter Rathaus und ein Fünf-Milliarden-Schein der Stadtgemeine Feuerbach:

50 Pfenning Rathaus Stuttgart (1921), Stadtarchiv Stuttgart 9890-N7.
Fünf-Milliarden Feuerbach (1923), Stadtarchiv Stuttgart 9890-N59.

Beeindruckende Stücke aus unserer Sammlung sind die beiden Scheine der Reichsbahndirektion Stuttgart, die den Bonatzbau und die Halle des Alten Centralbahnhofs zeigen:

Zwanzig Milliarden Hauptbahnhof Stuttgart Bonatzbau, Stadtarchiv Stuttgart 9890-N49.
Fünfzig Milliarden Halle alter Centralbahnhof (1923), Stadtarchiv Stuttgart 9890-N51.

Ein schönes Gedicht findet sich auf einem Notgeldschein der Daimler-Motorenwerke, der sich ebenfalls in der Sammlung des Stadtarchivs befindet: „Daimlerwagen, Daimlergeld/Wer sie hat, ist gut gestellt.“

Fünfzig Milliarden Mark, Daimler, Stadtarchiv Stuttgart 9890-N60.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Zusehen und freuen uns über Ihre Kommentare zum Thema Notgeld. Das reich bebilderte Buch von Dirk Schindelbeck ist für 25 Euro im Buchhandel zu erwerben und natürlich in unserer Bibliothek vorhanden. Das Gespräch findet sich hier:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search