Apropos Denkmal…

Das Auffallendste an Denkmälern ist wohl, dass die meisten sie nur bemerken, wenn sie plötzlich in tagespolitischen Diskussionen erscheinen. Auf internationaler und nationaler Ebene war es vor allem die Black Live Matters-Bewegung, die 2020 mit den Denkmalstürzen die langsame Debatte um die Kolonialgeschichte angestoßen oder vielmehr umgestoßen hat. Hier in Stuttgart waren der Streit um das Stuttgart-21-Denkmal von Peter Lenk, die Standortfrage des Denkmals für König Wilhelm II. und ob das Äffle und Pferdle denkmalwürdig sind, Teil der aktuellen Denkmaldiskussionen.

Zunächst sollte man den Begriff Denkmal eingrenzen, denn man ist erstaunt was es alles an Denkmaltypen gibt: Naturdenkmal, Kulturdenkmal, bewegliches Baudenkmal, Bodendenkmal, Kleindenkmal, Gartendenkmal, Kriegerdenkmal, Archäologisches Flächendenkmal und natürlich das klassische Denkmal. Darunter versteht man ein visuelles und haptisches Element der Erinnerungskultur, dass die Aufgabe erfüllt, eine Person oder ein Ereignis ins Gedächtnis der Nachwelt zu rufen. Laut einer letzten Erhebung des Statistischen Bundesamtes 2018 gibt es rund 1 Millionen Denkmäler in Deutschland. Nicht zu verwechseln sind Denkmäler mit der Kunst im öffentlichen Raum, wie zum Beispiel die Bronze-Plastik „Denkpartner“ von Hans-Jörg Limbach. Das Stuttgarter Wahrzeichen am Börsenplatz ist anders als gedacht kein Denkmal, auch wenn der Denker danach aussieht.

Um Denkmäler geht es auch im Stuttgarter Symposion „Streitfall Denkmal – Konflikte um Geschichte und ihre Symbolik im Südwesten“ , das am 26. November 2021 digital stattfindet. Das vom Stadtarchiv, dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg und dem Württembergischen Kunstverein veranstaltete Symposion setzt sich mit der Frage mit dem Umgang mit Denkmälern auseinander. Eine spannende Diskussion ist zu erwarten.

Abseits des Symposiums haben wir uns im Blog-Team des Stadtarchivs überlegt, welche Denkmäler wir toll finden. Die Blogredaktion stellt nachfolgend jeweils ihr Lieblingsdenkmal in Stuttgart vor. Aber uns interessiert natürlich auch Ihre Meinung. Hinterlassen Sie in diesem Beitrag einen Kommentar mit Ihrem Lieblingsdenkmal oder zeigen Sie uns auf Instagram welche Denkmäler Sie toll finden. Dazu markieren Sie uns in Ihrer Story und nutzen den Hashtag #denkmal0711.

Lieblingsdenkmäler der Redaktion:

Stammheim, Olaf Metzel

Nein, es ist natürlich nur Zufall, dass die wunderschön zusammengezimmerte, kanariengelbe Stadtmöblierung direkt unter Olaf Metzels „Stammheim“ steht, als ich mein Lieblingsdenkmal fotografiert habe… Vielleicht würde es dem Künstler auch gefallen, dass sein Werk auf diese Weise wieder einmal stärker in das öffentliche Bewusstsein rückt. Streit hat es darum genug gegeben, zuletzt im Jahr 2001, als das baden-württembergische Finanzministerium den Abbau der Arbeit betrieben hat. Zu alt, aus der Zeit gefallen, rechtswidrig aufgestellt. In der folgenden publizistischen Auseinandersetzung wurde scharf geschossen: Der Bayerische Rundfunk hat sich in diesem Zusammenhang angeblich sogar zu einer Polemik gegen die „schwäbischen Taliban“ hinreißen lassen.

Mein Lieblingsdenkmal liegt zwar ein bisschen versteckt im Innenhof des Kunstgebäudes, ist aber eigentlich nur schwer zu übersehen: 2,8 Meter Durchmesser hat der Lorbeerkranz, 5,3 Meter lang ist die in weißer Wandfarbe aufgetragene Schrift „Stammheim“. Das Denkmal, das drei Tonnen wiegt, ist 1984 im Rahmen der Ausstellung „Kunstlandschaft Bundesrepublik“ entstanden. Angeblich war es eine spontane Idee des Künstlers Olaf Metzel, entwickelt auf der Zugfahrt nach Stuttgart nach der Lektüre eines SPIEGEL-Artikels über die Prozesse gegen die Rote Armee Fraktion (RAF).

Wie alle guten Denkmäler lässt es viel Freiraum in der Interpretation: Das Wort „Stammheim“ als übermaltes Graffiti stellt den Bezug zur Geschichte der RAF und dem Jahr 1977 her. Der Lorbeerkranz aus Beton ist mit groben Furchen und Schnitten bearbeitet. Er wirkte schon von Anfang an beschädigt, auch weil die Armierung an einigen Stellen sichtbar ist. Was will uns das Denkmal sagen? Ist es eine kritische Anspielung auf Heldenverehrung jeglicher Art? Olaf Metzel ist auf jeden Fall eine Arbeit gelungen, die zum Nachdenken über die jüngere Zeitgeschichte anregt und daran erinnert, das Stuttgart einmal einer der ganz zentralen Orte im Zusammenhang mit der Geschichte der RAF war. / Günter Riederer

Den Deserteuren aller Kriege, Nikolaus Kernbach

Nikolaus Kernbach, den Deserteuren aller Kriege.

Wilhelms, Karls oder Schiller, das ist nicht mein Ding. Personenkult, in welcher Form auch immer ist mir fremd. VIPs aus der Vergangenheit in der Gegenwart im Straßenraum aufzustellen ist Geschmackssache. Meiner ist es nicht. Überhaupt VIPs! Die da oben, wir da unten? Im schlimmsten Fall muss ich noch hinaufschauen zum Denkmal, nicht meine Blickrichtung. Trotzdem, es gibt auf meinem Weg zur Arbeit ein Denkmal, das mir gefällt, das sich mir erschließt, das mich ins Denken bringt.

Am Eingang zum Theaterhaus steht das Denkmal für die Deserteure. Der Bildhauer Nikolaus Kernbach hat das steinerne Denkmal, das von 300 privaten Spendern finanziert wurde, erschaffen. Aus einem Steinblock scheint ein Mensch herauszutreten. Zurück bleibt der leere Umriss im Steinblock und davor steht nun der Mensch, der herausgetreten ist, der nicht mehr Teil des Steinblocks ist, der als Mensch figürlich sichtbar wird. 30.000 Deserteure gab es zwischen 1939 und 1945. 20.000 von ihnen wurden hingerichtet. Erst 2009 hat der Bundestag die Urteile gegen die “Kriegsverräter” aufgehoben. Kenne ich Namen, kenne ich Geschichten? Was sind das für Geschichten? Darf man desertieren, muss man desertieren? Während ich weiter zur Arbeit radle, denke ich vor mich hin.

Ich werde “mein” Denkmal übrigens über kurz oder lang verlieren. Es soll in die Innenstadt, in die Nähe des Hotel Silbers. Schade, am Theaterhaus kommen jährlich so viele Besucher vorbei, die sich wahrscheinlich gar nicht mit dieser Geschichte befassen wollen und dann nicht mehr diese Irritation erleben werden. Standorte von Denkmalen, auch so ein Thema. Deserteure standen nie im Mittelpunkt, der Platz am Rand des Zentrums war kein schlechter, wie ich fand. / Heike Maier

Mörike-Denkmal, Wilhelm Rösch

Er steht da und trotzt. Der schwäbische Dichter der am 04. Juni 1875 verstarb. Es mag zynisch sein, dass man ein Denkmal, dass dazu dient an eine Person zu erinnern, an einem so zentral abgelegenen Ort hinstellt. Am Silberbuckel, zwischen der Silberburgstraße und der Mörikestraße, oppulent auch die untere Silberburganlage genannt, da steht er: Eduard Mörike. Wieviel Publikumsverkehr die Anlage statistisch verzeichnet ist uns nicht überliefert. Aber es ist nicht gerade viel los am Weg, wo die Mörikebüste steht. Das Denkmal wurde, fünf Jahre nach Mörikes Tod, durch den Bildhauer Wilhelm Rösch geschaffen. Stur trotzte er zwei Kriegen, nur kleine Bombensplitter haben die Nase des Denkmals gekostet. Sockelstöße durch Rowdies im Jahre 1945 und 1956 haben ihm zugesetzt, man sieht die Klebespuren am Hals. Ich mag das Denkmal, weil es so unverhofft aus dem Nichts auftaucht, wenn man von Stuttgart West nach Süd den Weg abkürzt und durch diese etwas uncharmante Grünanlage läuft. Fast meint man im Blick des Dichters die Resignation zu sehen und Mörike leise seufzen hören: Laß, o Welt, o laß mich sein! /Norah C. Allen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search