Coding da Vinci reloaded

2019 waren wir das einzige Kommunalarchiv beim Coding da Vinci Süd. Eine Kollegin murmelte damals etwas von Hackathon und das wäre doch mal gut, wenn wir da teilnehmen. Und dann waren wir dabei. Mit den Luftangriffsplänen. Mehr als 500 Karten, die die Bombenabwürfe über Stuttgart zeigen. Einmal dabei ist man – drücken wir es sehr umgangssprachlich aus – “angefixed”. Und klar, wenn Coding da Vinci vor der eigenen Haustür stattfindet, nimmt man daran teil. Wir sind wieder dabei beim Coding da Vinci Baden-Württemberg 2022 und diesmal nicht als einziges Kommunalarchiv. Auch dafür haben wir Werbung gemacht.

„win – win“ oder „lose –lose“ ?

Haben wir gewonnen? Wurde mit unseren Daten – den digitalen Karten – ein Softwareprodukt entwickelt? Nein, nicht ganz. Aber verloren haben wir keineswegs.

  • Wir haben es geschafft, in einer Minute unseren Daten so zu präsentieren, dass jemand aufstand und sagte: „Ich habe eine Idee hierzu.“ Es entstand ein Prototyp für ein Evakuierungsspiel, das aber letztlich nicht produktivreif realisiert wurde. Sich kurz fassen, so zu sprechen, dass die „Nicht-Archivwelt“ uns versteht, pitchen in einer Minute statt stundenlangem Vortrag via Powerpoint und die eigenen Daten vermarkten – lessons learned!
  • Das Thema der Lizenzierung wurde auch durch Coding da Vinci bei uns im Haus verstärkt in den Blick genommen.
  • Und nicht zuletzt haben wir durch Gespräche mit Kolleginnen und Kollegen auf der Veranstaltung angeregt einen Georefenzierungsworkshop gemacht (Danke an die Kolleginnen und Kollegen vom Stadtmessungsamt).
  • Ach ja… und wir waren danach ganz klar motiviert, dass wir ALLE unsere Pläne digitalisieren wollten. Motiviert – Gemacht: Fast 1.500 Pläne sind online, mehr als 5.000 digitalisiert. Hard Facts, die zählen.

Aber auf der Win-Seite steht für uns ganz klar auch der Spirit, die Offenheit und die „Mordsgaudi“ wie ein anderer Teilnehmer, der auch Wiederholungstäter ist, es bei einer der diesjährigen Auftaktveranstaltungen für den #cdvbw22 formulierte.

Unsere Daten für Coding da Vinci Baden-Württemberg 2022

Welche Daten werden wir bei dieses Mal präsentieren? Hier bleiben wir noch ein bisschen geheimnisvoll. Aber wir können ja verraten, was in der engeren Auswahl war, es aber intern nicht geschafft hat. Die Kriterien sind dabei denkbar einfach: Digitalisiert – Lizenzfrei – mit Metadaten.

„Bäbberle for the Länd“ oder „Bilder im Quadrat – ein Instagram des 19. Jahrhunderts“ – so wären wir vielleicht in den Pitch eingestiegen. Das Stadtarchiv hat einen schönen Bestand „Klebemarken“, meist Werbemittel für Veranstaltungen, die man sammeln konnte und die in Bögen gedruckt worden sind. Unsere Klebemarkensammlung zeigt weitgehend kommerzielle Werbemotive, politische Motive sind eher nicht vertreten. Die Kleinheit des Formats, die bunten Abbildungen im Miniformat –  ein emotionales “Oh wie niedlich!“ der digitalen Community wäre uns sicher gewesen. Leider sind die Klebemarken nicht digitalisiert und nicht bei allen ist die Lizenzfrage gut dokumentiert. Klebemarken – unser Verlierer der Herzen für die Teilnahme am Coding da Vinci Baden-Württemberg 2022.

Klebemarken aus der Sammlung des Stadtarchivs Stuttgart

Was für Daten werden wir nun in Karlsruhe zeigen und wie – das wird hier nicht verraten. Wir freuen uns jedenfalls auf das ZKM, wo die zentrale Veranstaltung dieses Jahr stattfinden wird.

Hackathon-Kick-Off 7./8. Mai 2022 ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe. Foto H.Maier.

Informationen



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search