Im Stirnbrand-Fieber

Porträtmaler extraordinaire

Schon mal von Franz Seraph Stirnbrand gehört? Nein? Vor 150 Jahre wäre diese Frage in Stuttgart wahrscheinlich ganz anders beantwortet worden. Könige, Adlige und Bürgerliche – alle wollten sie von ihm gemalt werden. Mit seinen Porträts eroberte der aus Linz an der Donau stammende Franz Seraph Stirnbrand (um 1788-1882) die Stuttgarter Hof- und Bürgergesellschaft des 19. Jahrhunderts im Sturm.

Obwohl er nie Kunst studiert hatte und als Autodidakt zur Porträtmalerei kam, fing er mit seinen Gemälden den künstlerischen wie auch sozialen Zeitgeist auf das Trefflichste ein. Mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit schaffte er den Balanceakt zwischen Repräsentation und Lebendigkeit der von ihm gemalten Personen. Seine Bilder sind einerseits auf die Dargestellten konzentriert, andererseits zeigen sie repräsentative Details wie Schmuck, Luxusgegenstände oder kostbare Stoffe. Nie sind Stirnbrands Gemälde dabei schablonenhaft, immer hat er versucht, den Porträtierten gerecht zu werden. Seinen Zeitgenossen zufolge war der als Findelkind aufgewachsene Maler eine charmante, gewinnende Persönlichkeit, die über zahllose Kontakte in Stuttgart verfügte und einen beliebten Salon betrieb.

Der Bestand „9050 – Dokumentation Historisches Bild“ des Stadtarchivs Stuttgart umfasst 28 Porträtgemälde von Stirnbrand, die einen repräsentativen Querschnitt seines Schaffens zeigen. Diese Schätzchen rücken wir zu zwei Anlässen im Mai und Juni ins Licht.

Stirnbrand beim Kulturhackathon „Coding da Vinci 2022“: #SchauMichAn

Nachdem das Stadtarchiv Stuttgart bereits 2018 mit Erfolg bei dem Kultur‐Hackathon „Coding da Vinci“ angetreten ist, starten wir nun einen zweiten Versuch. Unter dem Titel #SchauMichAn – Franz Seraph Stirnbrand und seine Porträts der Stuttgarter Gesellschaft werfen wir ein Datenset in den Ring, das die 28 oben genannten Gemälde Stirnbrands umfasst. Am Samstag, dem 7. Mai, präsentieren wir unseren Vorschlag beim Kick-off-Meeting im ZKM in Karlsruhe. Dort kommen Kreative aus den Bereichen Entwicklung, Design, Grafik, Kunst und Spieleentwicklung sowie Hacker*innen und Maker*innen mit Kulturinstitutionen aus Baden‐Württemberg zusammen, um gemeinsam den Zugang zum digitalen Kulturerbe neu zu gestalten. Drückt uns für dieses Meeting fest die Daumen!

Clip zum Datenset #SchauMichAn

Buchpräsentation „Porträtmaler Franz Seraph Stirnbrand (um 1788-1882)“ mit der Autorin Roswitha Emele im Gespräch mit Tilman Krause (Die Welt) am 1. Juni um 19 Uhr im Stadtarchiv Stuttgart

Im Januar 2022 hat die Kunsthistorikern Roswitha Emele ein umfassendes, hervorragend recherchiertes Werkverzeichnis zu Franz Seraph Stirnbrand veröffentlicht. Sie beleuchtet darin sein Werk aus verschiedenen Perspektiven, die biographische Informationen, den sozialen und geistesgeschichtlichen Kontext wie auch künstlerische Fragestellungen der Zeit miteinander verknüpfen. Im Gespräch mit Tilman Krause, Verantwortlicher Feuilleton-Redakteur der Welt, gibt Roswitha Emele Einblicke in die von ihr gewonnenen, hoch spannenden Erkenntnisse.

Im Rahmen dieser Buchvorstellung wird das Stadtarchiv Stuttgart im Foyer einige Werke von Stirnbrand im Original zeigen.

Porträt Charlotte Schnabel
Porträt Johann Friedrich Dürrich
Roswitha Emele, Porträtmaler Franz Seraph Stirnbrand (um 1788–1882)
Leben und Werk.
Porträt Felix Friedrich Gustav Schulz


2 Antworten

  1. Malte Zeeck aus Berlin sagt:

    Das Stuttgarter Stadtarchiv tut gut daran, dieses umfassende Werk von Dr. Roswitha Emele über Franz Seraph Stirnbrand vorzustellen. Es bietet einen hervorragenden Überblick über die eindrucksvollen Arbeiten eines Malers, dessen Werke zu Recht in den Museen von Stockholm, London, Monaco bis St. Petersburg gute Plätze einnehmen. Er ist ein Chronist der Bedeutung des deutschen Südwestens in seiner Zeit, die von Stuttgart ausstrahlte.

    • Günter Riederer sagt:

      Lieber Herr Zeeck,

      vielen Dank für den netten Kommentar. Kommen Sie zur Buchvorstellung, wir wollen an diesem Abend auch ein paar ausgwählte Stirnbrand-Porträts live zeigen.

      Herzliche Grüße vom Stadtarchiv Stuttgart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search