#LastSeen – Bilder der NS‐Deportation

Das Stadtarchiv ist derzeit Gastgeber einer ganz besonderen Ausstellung. Vor dem Haus ist ein historischer LKW vorgefahren, in dessen Innerem sich die Wanderausstellung “LastSeen. Bilder der NS‐Deportationen“ der Arolsen Archives befindet. Die Initiative “#LastSeen“ ruft alle Interessierten dazu auf, bisher unbekannte zeitgenössische Fotografien und Filme von NS‐Deportationen zu suchen – sei es in öffentlichen oder in privaten Archiven. Ziel ist es, neues Fotomaterial zu finden und bereits bekannte Bilder noch einmal genauer zu analysieren. Dafür sind eine gute Ortskenntnis und lokale Recherchen notwendig. Die Wanderausstellung macht darauf aufmerksam, dass viele Plätze und Wege, von denen aus Menschen deportiert wurden, heute noch das Stadtbild prägen. Hier in Stuttgart befand sich das Sammellager für die Deportation beispielsweise auf dem Killesberg und die Abfahrt des Zuges erfolgte vom inneren Nordbahnhof.

#last seen Ausstellungsraum
Der historische LKW mit der Wanderausstellung im Hof des Stadtarchivs
Katharina Ernst, Direktorin des Stadtarchivs Stuttgart, begrüßt das Publikum.

Der Eröffnungsabend

Am Dienstag fand die offizielle Eröffnung der Ausstellung im Vortragsraum des Stadtarchivs statt. Nach einer Begrüßung durch unsere Direktorin Katharina Ernst sprachen Rabbiner Mark Mordechai Pavlosky aus Esslingen für die Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW), Kerstin Hofmann für die Arolsen Archives und Werner Schmidt für die Stuttgarter Stolpersteininitiativen Grußworte. Rabbiner Pavlosky wies in seinem Grußwort darauf hin, dass sich hinter den 6 Millionen jüdischen Opfern des Nationalsozialismus einzelne Schicksale verbergen. Aus diesen historische Erfahrungen heraus gelte es heute, dem Aufkommen des Antisemitismus engagiert entgegenzutreten. Kerstin Hofmann stellte die grundsätzlichen Überlegungen des Projekts #LastSeen kurz vor: Ziel ist es, bis Ende des Jahres einen frei zugänglichen Bilderatlas zu schaffen, der alle Fotos von NS-Deportationen zusammenführt und öffentlich zugänglich macht. Diese Fotos sollen zudem weitgehend kontextualisiert werden, um sie auch in der Bildungs- und Vermittlungsarbeit einsetzen zu können. Werner Schmidt wies auf die Tätigkeit der Stuttgarter Stolpersteininitiativen hin, die das Projekt #LastSeen bei der Frage der Identifizierung der Opfer gerne unterstützen wollen. Seit 2003 gibt es in Stuttgart Stolpersteine und die Initiativen haben in ehrenamtlicher Arbeit bislang 987 Stopersteine verlegt.

von links: Kerstin Hofmann (Arolsen Archives), Rabbiner Mark Mordechai Pavlosky (Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW)), Katharina Ernst (Direktorin des Stadtarchivs Stuttgart) und Werner Schmidt (Stuttgarter Stolpersteininitiativen)
Der Pressefotograf bei der Arbeit

Eine Ausstellung mit anfänglichen Motorschwierigkeiten

Die Anlieferung dieses besonderen Ausstellungsraums war übrigens ein Happening an sich. Der historische Brummer wurde mittels eines Spezialtransports zum Stadtarchiv gebracht. Wegen seines Gewichts konnt der LKW aufgrund des unterirdisch verbauten Eisspeichers für die Klimatisierung des Archivsgebäudes nicht direkt auf den Hof fahren. Das Gefährt musste die letzten Meter also selbst zurücklegen, was an sich kein Problem wäre, da der fahrbare Ausstellungsraum über einen funktionstüchtigen Motor verfügt. Allerdings wollte dieser letzten Donnerstag einfach nicht anspringen. Bei einigen Kolleginnen und Kollegen machte sich schon leichte Panik breit. Doch der findige Mitarbeiter der Spedition ließ die Handbremse los und das kleine Gefährt rollte vom großen Gefährt. In leicht fahrender Bewegung gaben sich Motor und Zündung versöhnlich: Das Gefährt sprang endlich an und es konnte wie geplant auf dem Hof des Stadtarchivs geparkt werden.

Weiterfrührende Links:

Termine & Öffnungszeiten

Geöffnet: von Mo, 13.06.2022 bis einschließlich Fr, 24.06.2022 täglich von 09 – 19 Uhr

Ausnahmen: außer an Feiertagen

Geschlossen: Sa, 18.06.2022 und So, 19.06.2022



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Stuttgart (2022, 17. Juni). #LastSeen – Bilder der NS‐Deportation. Archiv0711. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/beol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search