Das Stadtarchiv und die Corona-Hotline des Bürgertelefons Stuttgart

Am 30. März durfte ich zum ersten Mal Bürgerinnen und Bürger der Stadt Stuttgart zu ihren Fragen rund um das Thema „Corona“ beraten. Alle zwei Tage klingelt mein Telefon regelmäßig während meiner drei- bis vierstündigen Schichten für das Bürgertelefon. Dieser Telefoneinsatz ist eine besondere Aufgabe, normalerweise arbeite ich im Ausbildungsberuf „Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste“ – kurz FaMI – im Stadtarchiv. FaMIs der Fachrichtung Archiv wirken mit bei der Erschließung und Aufbewahrung des Archivguts. Das heißt, sie tragen dazu bei, dass Nutzerinnen und Nutzer beispielsweise die Angaben zum Inhalt von amtlichen Unterlagen, eines privaten Nachlasses oder von Fotos in der Datenbank recherchieren und anschließend nutzen können. Auch beantworten sie Anfragen.

Schulung für den Einsatz

Im März dieses Jahres wurde in allen Ämtern der Stadt dazu aufgerufen, das Bürgertelefon „Corona“ zu unterstützen. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Telefon, zu denen ich nun auch gehöre, wurde eine Schulung – natürlich mit genügend Sicherheitsabstand – durchgeführt.

Bei den Hinweisen auf allgemeines Verhalten am Telefon war es für mich besonders beruhigend zu wissen, dass die anfängliche Nervosität normal und vollkommen akzeptabel ist.

Fragen und Antworten am Telefon

Die meisten Fragen beziehen sich auf das Auftreten von Symptomen, das Vorgehen bei Kontakt zu Corona-Infizierten und die Quarantäne. Ebenso häufig sind Fragen zur Kontaktbeschränkung und zu den Verboten aufgrund der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. Für diese und weitere Fragen haben wir Zugriff auf ein internes Laufwerk mit allen wichtigen Informationen.

Telefonische Beratung an der Corona-Hotline im Stadtarchiv Stuttgart.

Durch das Briefing des Gesundheitsamts können wir in vielen Fällen den Anrufern mitteilen, ob eine Testung für sie infrage kommt und an wen sie sich dafür wenden müssen. Wir geben aber auch Empfehlungen, aufgrund von Symptomen freiwillig zuhause zu bleiben.

Dies entlastet die Häufigkeit der Anrufe beim Gesundheitsamt. Wer beim Gesundheitsamt anrufen möchte, landet als erstes bei uns von der Corona-Hotline der Stadt Stuttgart.

Natürlich gibt es Fragen, die wir nicht beantworten können. In diesen Fällen leiten wir die Anrufe an das Gesundheitsamt oder geben die E-Mail-Adresse weiter.

Da die meisten der Telefonierenden nicht medizinisch und rechtlich geschult sind, ist es verständlich und normal, dass bei einigen Fragen Unklarheiten auftauchen. Hierbei ist es uns wichtig, keine vagen Antworten zu geben, sondern an die richtige Stelle zu verweisen.

An Aufgaben wachsen

Ich telefoniere sehr gerne für die Corona-Hotline der Stadt Stuttgart. Jedes Mal lerne ich dazu. Die leitenden Mitarbeiter unseres Bürgertelefons stehen jederzeit für Rückfragen oder Anmerkungen zur Verfügung, wovon ich bereits gerne und viel Gebrauch gemacht habe.

Das Stadtarchiv bietet vielen Nutzerinnen und Nutzern Antworten auf ihre wissenschaftlichen und historischen Fragen. Nun werden von diesem Ort aus – wenn dies den Anrufern selbst gar nicht bewusst ist – auch Corona-Fragen beantwortet.

Links: Gesundheitsamt erfährt große Solidarität – Amtsleiter Ehehalt: „Eindämmung der Corona-Pandemie ist Gemeinschaftsleistung“ – OB Kuhn dankt den Mitarbeitern für ihren unermüdlichen Einsatz (aufgerufen am 06.05.2020)

Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (aufgerufen am 06.05.2020)

Informationen zum Coronavirus der Stadt Stuttgart (aufgerufen am 06.05.2020)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search