Street View Stuttgart 1942

Wer hätte gedacht, dass die Idee, ganze Straßenzüge abzufotografieren und damit einen virtuellen Stadtrundgang möglich zu machen, so alt ist? Street View gab es in Stuttgart schon im Jahr 1942 – das Amt für Bodenordnung ließ rund 12.000 Fotos aufnehmen, die den damals aktuellen baulichen Zustand der Stadt dokumentieren sollten. Heute bieten diese Bilder Straßenansichten einer Stadt, die es so nicht mehr gibt. Auf Grundlage dieser Fotos starten die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten zusammen mit dem Stadtarchiv ein umfangreich angelegtes Geschichtsprojekt unter dem Titel „Stuttgart 1942“.

Die Markthalle 1942, Stadtarchiv Stuttgart 101 FN 250

Digitalisierung des Fotobestands

Das Stadtarchiv hatte diese Fotos vor einigen Jahrzehnten aus dem Stadtplanungsamt übernommen. Sie wurden erschlossen, digitalisiert und im Lesesaal für die Öffentlichkeit online nutzbar gemacht. Bisher konnten sie nur anhand Dutzender, noch im Jahr 1942 per Schreibmaschine erstellter Listen verortet werden. Ein Team der Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten hat mithilfe eines eigens programmierten Algorithmus die Bilder nun vollständig erfasst. Über eine Volltext-Suchfunktion können die Leserinnen und Leser den kompletten Bestand jetzt auch online nach einzelnen Straßen und besonderen Gebäuden durchsuchen. Zusätzlich zur Suchfunktion sind eine umfangreiche Berichterstattung zum Leben und Alltag im Stuttgart des Jahres 1942 geplant. Außerdem sind Leserinnen und Leser aufgerufen, ihre persönliche Geschichte zum Jahr 1942 zu erzählen.

Das „Lindle“ 1942

Der heutige Österreichische Platz im Jahr 1942, Stadtarchiv Stuttgart 101 FN 250

Auf den Bildern ist zum einen das Straßenbild des noch unzerstörten Stuttgarts zu sehen. Zum anderen machen diese Fotos den Alltag der Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger zwischen Naziherrschaft und scheinbarer Normalität greifbar. 1942 war das letzte Jahr, bevor Stuttgart im Luftkrieg zur „Heimatfront“ wurde. Der heutige Österreichische Platz, damals noch „Lindle“ genannt, hatte in dieser Zeit ein vollkommen anderes Erscheinungsbild. Zu sehen ist ein großzügiger, mit Bäumen bewachsener, urbaner Platz. Im Mittelpunkt der Aufnahme steht das heute nicht mehr existierende Haus Hauptstätter Straße 86 A-C, in dem sich Wohnungen, Geschäfte sowie im Erdgeschoß das dem gesamten Gebäudekomplex namensgebende Restaurant „Lindenhof“ befanden. Eine Frau im vorderen Bildrand passiert den Platz, im Hintergrund sitzen Menschen auf Parkbänken – eine für das dritte Kriegsjahr friedlich erscheinende Szenerie.

Städtisches Kinderkrankenhaus, Birkenwaldstr. 10 (heute Türlenstraße 22), Stadtarchiv Stuttgart 101 FN 250

Schon diese wenigen Fotobeispiele zeigen, dass „Stuttgart 1942“ nicht nur einen der Öffentlichkeit bislang kaum bekannten Bilderschatz aufarbeitet, sondern auch einen neuen Blick auf die Realität in einer deutschen Großstadt mitten im Zweiten Weltkrieg möglich macht – auch in dem, was die Bilder von dieser Realität nicht zeigen oder verschweigen. Das Stadtarchiv Stuttgart freut sich, dass mit diesem Projekt ein wertvoller Bestand mittels neuer Suchfunktion noch einfacherer nutzbar gemacht werden konnte.

Video der Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten zum Projekt Stuttgart 1942

Link: Zum digitalen Angebot der Stuttgarter Zeitung https://www.stuttgarter-zeitung.de/stuttgart-1942


1 Antwort

  1. 19/08/2020

    […] mehr über das Projekt „Stuttgart 1942“ erfahren? Lesen Sie nach in unserem Blogbeitrag Street View Stuttgart 1942 (aufgerufen am […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search