Beschäftigungstherapie im Jungenheim: Zuschneiden von Toilettenpapier

In den vergangenen Wochen war das Toilettenpapier ein sehr gefragter Einkaufsartikel, der für viel Aufregung und Gesprächsstoff sorgte. Ein Blick in die Akten zeigt: Toilettenpapier war schon zu früherer Zeit Auslöser für Diskussionen und sogar Aktenvermerke. Im städtischen Jungenheim wurde Anfang der 1950er-Jahre das Zuschneiden von „Klosettpapier“ aus Zeitungen als Arbeitstherapie für die Heiminsassen eingesetzt. Getragen wurde diese Arbeit durch das Sozialamt, mit der Abteilung Jugendamt, und durch die Schulpflege. Das städtische Jungenheim befand sich zu diesem Zeitpunkt in der Oberen Bachstraße 39 (heutige Nesenbachstraße). Das Papier wurde an die Stuttgarter Schulen verteilt, für die Lehrer war es allerdings nicht bestimmt.

So kann man sich die Arbeitsmaterialien für das Zuschneiden von Toilettenpapier vorstellen.

Bei dieser ungewöhnlichen Beschäftigung stellt sich die Frage: Gab es damals wirklich einen Mangel an Toilettenpapier, sodass diese Arbeit notwendig war? Oder war es nur eine zweifelhafte Beschäftigungsmaßnahme? Klar geht zumindest hervor, dass diese Arbeit der Beschaffung von Amtsbedarf diente.

Bei der Herstellung wurde das Zeitungspapier nach dem Schneiden zickzackförmig gefaltet und mit je 200 Blatt gebündelt. Die Schulpflege zahlte dem Sozialamt dafür sogar einiges an Geld. Ein Preis wurde errechnet, der sich aus den Kosten für die Zeitungsmakulatur und dem erbrachten Arbeitsaufwand zusammensetzte – er betrug ca. 37 Pfennig für ein Päckchen von 400 Blatt. Zum Vergleich: Eine normale Rolle Toilettenpapier mit 400 Blatt kostete damals 36 Pfennig.

Reaktionen der Stadtverwaltung

Eine Stellungnahme der Verwaltungsabteilung kritisierte diese Art der Arbeitstherapie für die Bewohner des Jungenheims stark. Sie lehnte diese Beschäftigung als unwürdig für die Stadt ab und war der Meinung, das geschnittene Zeitungspapier sei zudem unhygienisch.

Auszug aus der Niederschrift der Verwaltungsabteilung des Gemeinderats vom 31. März 1952, §362.
Stadtarchiv Stuttgart 24/228.

Das Sozialamt und die Schulpflege konnten die Kritik nicht so recht nachvollziehen. Das Gesundheitsamt hatte der Schulpflege schließlich erklärt, die Zeitungsmakulatur sei für die Schulkinder bei der Benutzung nach dem Toilettengang nicht gesundheitsgefährdend. Sozialamt und Schulpflege zogen in Erwägung, auch weißes Papier als Grundlage zu nehmen, falls sich die Verwaltungsabteilung damit einverstanden erkläre.

Trotzdem wollte man das Zuschneiden des Papiers erst einmal so lange weiterführen, bis man eine andere Tätigkeit für die Bewohner des Jungenheims gefunden hatte.

Archivsignatur: Gemeinderat und Ausschüsse 24/228 (§362)

Links: Mehr zu umbenannten Straßen erfahren Sie hier.

Die Geschichte des Toilettenpapiers. (aufgerufen am 14. Mai 2020)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search