Eine Nachlassbibliothek kommt ins Stadtarchiv

Das Stadtarchiv Stuttgart verfügt über eine eigene Bibliothek, in die auch historische Buchbestände eingearbeitet werden. In Nachlässen und Abgaben von Privatpersonen an das Stadtarchiv sind gelegentlich auch Bücher und Broschüren enthalten. Diese werden, wie es beispielsweise beim Familiennachlass Holder der Fall ist, genau wie moderne Bücher im öffentlich zugänglichen Online-Katalog (OPAC) der Bibliothek erfasst und schließen auf diese Weise wichtige stadtgeschichtliche Informationslücken.

Stadtarchiv Stuttgart 2435/17

Der Nachlass Holder, der im Sommer 2018 von Nachfahren der Familie übergeben wurde, war ein besonderer Glücksfall für unsere Bibliothek, von dem wir an gleich mehreren Stellen profitiert haben: Über 400 Titel von ortsgeschichtlichem und regionalem Dokumentationswert wurden in die allgemeine Bibliothek des Stadtarchivs eingearbeitet. In diesem Nachlass befinden sich Bücher der Lehrerfamilie Holder, über die wir im Blog noch berichten werden. Einige Titel haben einen direkten Bezug zu den Mitgliedern der Familie Holder und lassen sich bestimmten Lebensbereichen oder -abschnitten, dem beruflichen Leben oder den privaten Interessen dieser Personen zuordnen. Diese familiengeschichtlichen Bezüge wollten wir auch bei der bibliothekarischen Erfassung thematisieren und recherchierbar machen.

In einem etwas anderen Zusammenhang haben wir mit der Herstellung von solchen Bezügen schon Erfahrungen gesammelt, die Sie unter Historische Schulbibliotheken im Stadtarchiv Stuttgart nachlesen können.

Hinter den folgenden Namen einzelner Mitglieder der Familie Holder verbergen sich Links, über die Sie direkt eine Liste der Bücher bekommen, die diesen Personen einmal gehört haben:

Zusätzlich sind die Namen der Personen wiederum so miteinander verknüpft, dass die Verwandtschaftsverhältnisse wiedergegeben sind.

Stadtarchiv Stuttgart Ke 53/15

Diese Verzeichnung ist in viele Richtungen erweiterbar und ermutigt – so finden wir – zu Nutzungsmöglichkeiten über diesen Bestand hinaus: Denkbar sind beispielsweise auch eine Erfassung von Besitzeinträgen, Widmungen oder Exlibris, wie andernorts schon angewendet. Dadurch könnten Bücher, die einmal aus verschiedensten Gründen in alle Himmelsrichtungen verstreut wurden, auf virtuellem Weg wieder zusammengeführt werden.

Spannend? Zum Weiterlesen: Normdaten in der Provenienzerschließung: nationale und internationale Perspektiven


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.