Deportierte aus Feuerbach? – Ein Beispiel für die Notwendigkeit einer quellenkritischen Analyse von historischen Fotos

Im Juni 2022 war die von den Arolsen Archives konzipierte Wanderausstellung #LastSeen bei uns im Innenhof des Stadtarchivs zu sehen. Hauptziel von #LastSeen ist es, möglichst viele historische Fotos von Deportationen aus der NS-Zeit zu finden und in einer Datenbank zusammenzutragen. Eine mittlerweile entstandene Ausstellungsbroschüre, die viele Informationen zum Thema enthält, findet sich hier. Zusammen mit Informationen, die den Kontext beschreiben, sollen diese Fotos im März 2023 in einem digitalen Bildatlas zugänglich gemacht werden. Geplant ist zudem ein digitales Bildungstool für junge Menschen, das mit diesen Fotos arbeitet. Im Begleitprogramm der Ausstellung hat Akim Jah, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Arolsen Archives und Experte für die Geschichte der Deportationen, am 21. Juni 2022 einen Vortrag bei uns im Stadtarchiv gehalten. Er befasste sich mit den NS-Deportationen im Allgemeinen und den Fotos davon im Besonderen.

Bring your photo!

Verknüpft war dieser Vortrag mit der Aktion „Bring your photo!“. Dieses Angebot wird mittlerweile auch jeden ersten Dienstag im Monat von 16 bis 18 Uhr in einer Online-Sprechstunde des #LastSeen-Projekts angeboten. Dahinter steht folgende Idee: Wer historische Fotos aus der Zeit des Nationalsozialismus recherchiert hat oder selbst besitzt, auf denen möglicherweise eine Deportation abgebildet ist, kann sie vom #LastSeen-Team prüfen und analysieren lassen. Falls sich die Vermutung bestätigt, dann wird das Bild in das Forschungsprojekt aufgenommen, so weit wie möglich erschlossen und historisch eingeordnet.

Ein Foto aus Feuerbach

Am Vortag unserer Vortragsveranstaltung mit Akim Jah hat uns von privater Seite ein Foto erreicht, das angeblich eine Deportation in Stuttgart-Feuerbach zeigen soll – so wurde es vor kurzem auf Ebay versteigert. Der Titel dort lautete „Judenabholung in Feuerbach“. Dieses Foto ist ein Paradebeispiel dafür, wie wichtig die kritische Analyse von Bilddokumenten ist. Für alle Nicht-Stuttgarterinnen und -Stuttgarter eine kurze Einordnung des Ortes: Feuerbach ist eine ehemals eigenständige Stadt, die am 1. Mai 1933 nach Stuttgart eingemeindet wurde. Im Norden Stuttgarts außerhalb des Talkessels gelegen hatte sich die Stadt im 19. Jahrhundert zu einer aufstrebenden Industrie- und Arbeitergemeinde entwickelt. Tatsächlich ist der Killesberg, wo sich die Sammellager für die Stuttgarter Deportationen seit Ende 1941 befanden, fußläufig erreichbar. Über einen steilen Anstieg hätte sich der “Volkspark Killesberg” über die Happoldstraße gut erreichen lassen. Aber hat es wirklich von Feuerbach aus einen Marsch von Deportierten zu diesem Sammellager gegeben? Und ist dieses Foto der historische Beweis dafür?

“Judenabholung in Feuerbach”

Der Aufnahmeort

Was sehen wir? Eine Gruppe von Menschen marschiert in Formation auf der Straße. Rechts am Bildrand sind Straßenbahngleise zu erkennen. Über das Straßenschild und die verschiedenen Werbetafeln ist mit Hilfe eines Stuttgarter Adressbuchs aus den frühen 1940er Jahren sowie des Stadtplans von 1942, der sich im Digitalen Stadtlexikon findet, der genaue Ort der Aufnahme rasch zu klären: Es handelt sich tatsächlich um ein Foto, das in Stuttgart-Feuerbach aufgenommen wurde. An der Hauswand ist deutlich das Straßenschild „Adolf-Hitler-Str.“ zu erkennen. Aus den Akten zur Straßenbenennung geht hervor, dass diese Benennung zwischen 1933 und 1945 bestand. Heute heißt die ehemalige „Adolf-Hitler-Str.“ in Feuerbach „Stuttgarter Straße“. Das Gebäude an dieser Stelle ist neu, die Straßenführung hat sich aber nicht geändert: Stadtauswärts gesehen knickt die damalige “Adolf-Hitler-Str.” an dieser Stelle nach rechts ab. Das hat insofern eine Bedeutung, da der abknickende Teil der Straße laut Straßenbenennungsakten bis 1938 nach NSDAP-Gauleiter Wilhelm Murr benannt war. Im Jahr 1938, nachdem nach Murr im Zentrum der Stadt eine Straße benannt worden war, hat man die “Adolf-Hitler-Str.” einfach verlängert. Das Foto muss also nach 1938 und vor 1945 aufgenommen worden sein. Auf dem Stadtplan von 1942 ist zudem zu sehen, dass hier die Linien 13 und 16 der Stuttgarter Straßenbahn verkehrten.

Feuerbach Stuttgarter Str
Der Versuch, das historische Foto zu rekonstruieren: Die heutige Situation an der Stuttgarter Straße in Feuerbach

Bildkritik

Zeitlich würde das also alles passen, aber kann es sich bei der dargestellten Szene wirklich um eine Deportation handeln? Es gibt einige Gründe, die dagegen sprechen, dass dieses Foto wirklich die auf Ebay so betitelte„Judenabholung“ zeigt. Besonders auffällig ist der strikt nach Geschlechtern getrennte Aufmarsch: Vornweg die Männer, gefolgt von einer Gruppe Frauen. Ebenso signifikant auffallend ist der Hinweis, dass die Menschen auf ihren Mänteln keinen Stern tragen. Der sogenannte “Judenstern” war seit Anfang September 1941 als demütigende Kennzeichnung der jüdischen Bevölkerung eingeführt worden. Da die Deportationen in größerem Maßstab erst danach einsetzten, ist das Fehlen dieser Kennzeichnung auffällig.

Im hinteren Bereich des Aufmarschs sind lachende Frauen zu sehen – eine ungewöhnliche, aber vielleicht auch nicht unmögliche emotionale Regung. Ein wichtiges Argument gegen die Darstellung einer Deportation ist aber die Tatsache, dass die Deportierten auf dem Foto keine Koffer oder anderes Gepäck mit sich schleppten. Im Stuttgarter Fall ist in dem Erlass der Geheimen Staatspolizei an die Landräte und Polizeidirektoren, mit dem die erste Deportation Ende 1941 angeordnet wurde, ausführlich und bis in das kleinste Detail geregelt, wie viele Gepäckstücke die zu Deportierenden mitnehmen durften. Im Vergleich mit einem Foto, das am 9. Mai 1942 in Eisenach aufgenommen wurde, wird sehr deutlich, wie das Schleppen des Gepäcks auf der Bildebene seinen Ausdruck findet.

In Eisenach dokumentierte der von der Stadt beauftragte Fotograf Theodor Harder den Weg der Jüdinnen und Juden durch die Straßen. Das Foto ist Teil einer Bildserie (Foto: Stadtarchiv Eisenach / Fotograf: Theodor Harder, 9.5.1942)

Ungewöhnlich für eine Deportation ist auch die Spitze des Zuges: Die drei vorneweg gehenden Männer tragen eine Uniform zusammen mit einer eingerollten Fahne. Über das „Organisationshandbuch der NSDAP“ lassen sich die Uniformen identifizieren. Viele spricht dafür, dass es sich bei diesen Männern um „Werkschar-Männer und DAF.-Walter“ handelt. Wesentlich wahrscheinlicher als eine Deportation ist deswegen ein Marsch zu einer Betriebsfeierlichkeit. Aufgrund der umfangreich vorhandenen Forschung zu den Stuttgarter Deportationen (siehe beispielsweise den Beitrag von Roland Müller, „Deportationen“ seit 1941 mit Gedenkstätte Nordbahnhof, im Digitalen Stadtlexikon), wissen wir zudem, dass die von der Deportation Betroffenen über den Stuttgarter Hauptbahnhof zum Sammellager auf dem Killesberg transportiert wurden. Von einem Marsch aus Feuerbach auf den Killesberg ist in den bislang vorliegenden Quellen nichts bekannt.

Am 22. Mai 1940 werden 500 Menschen in Asperg vom Sammellager zum Bahnhof geführt – für den Transport ins besetzte Polen. Bildnachweis: „Rassenhygienische Forschungsstelle“, Fotograf*in unbekannt, 22.5.1940, Barch R 165, 244-42

Resume

Die falsche Zuschreibung auf einer Verkaufsplattform im Netz zeigt, wie wichtig die kritische Analyse von Fotos ist. In vielen Fällen sprechen Fotos nicht für sich: Sie müssen mit anderen Quellen in Bezug gesetzt und kontextualisiert werden. Die Verknüpfung des Bildes mit dem Thema “Deportation” ist der offensichtliche Versuch, den materiellen Wert eines Fotos aus der NS-Zeit zu steigern. Die Bildunterschrift “Judenabholung aus Feuerbach” ist damit als Fälschung enttarnt.

Dank im Zusammenhang mit den Recherchen zum Feuerbacher Foto geht an das #LastSeen-Team und deren Kooperationspartner, insbesondere an Akim Jah, Wolf Gruner und Christoph Kreutzmüller.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search