Vor genau 200 Jahren: Die Grundsteinlegung der Grabkapelle am 29. Mai 1820

Heute vor 200 Jahren wurde der Grundstein für die Grabkapelle auf dem Rotenberg gelegt. Das beliebte Ausflugsziel war bis vor kurzem wegen der Corona-Pandemie für die Öffentlichkeit gesperrt. Pünktlich zur 200-Jahrfeier hat es seine Pforten wieder geöffnet. Im Stadtarchiv Stuttgart kann man sich über dieses Ereignis auf unterschiedliche Weise informieren.

Die Grundsteinlegung am 29. Mai 1820

Die Festlichkeit beginnt mit einer einwöchigen Verspätung. Etwas unglücklich, sollte das Ereignis doch am gleichen Tag stattfinden, an dem Königin Katharina von Württemberg Geburtstag hatte. Aber aufgrund einer im Schwäbischen Merkur nicht näher beschriebenen „Unpässlichkeit“ des württembergischen Königs Wilhelm I. musste die Veranstaltung verschoben werden. Nun, am 29. Mai 1820, steht der Monarch gemeinsam mit den kaiserlich-russischen Gesandten und Staatsräten sowie einigen Hofbeamten auf dem Rotenberg. Behutsam wird ein Stein zu Boden gelassen, in welchem sich „eine den Zweck des neuen Bauwesens bezeichnende Urkunde, eine goldene Medaille mit dem Brustbild der verewigten Königin, und einige gläserne, verschiedene Landeserzeugnisse vom Jahre 1819 enthaltende Flaschen“ befinden.

Historische Ansicht der Grabkapelle, Stadtarchiv Stuttgart 9050/01039-1.

Dieses Zitat stammt aus einem Bericht des Schwäbischen Merkurs vom 3. Juni 1820. Dort wird die Grundsteinlegung der Grabkapelle auf dem Rotenberg durch König Wilhelm I. vor genau 200 Jahren ausführlich beschrieben. Ein Tipp für die Recherche bei uns im Lesesaal: Wie viele andere Zeitungen liegt der Schwäbische Merkur auf Mikrofilm vor, Sie können direkt darauf zugreifen und müssen nicht lange Umwege bei der Bestellung gehen.

Eine Burg für eine Grabstätte

Um den Bau zu ermöglichen, veranlasste König Wilhelm I. nach dem plötzlichen Tod Katharinas am 9. Januar 1819 den Abbruch der 700 Jahre alten württembergischen Stammburg. Lediglich zwei Steine der Burg, „deren Alterthum durch ein auf den selben befindliches Wappen und eine Inschrift beurkundet ist“, sollten erhalten bleiben. Der Weihestein der alten Stammburg befindet sich noch heute in der Grabkapelle.

Nach einer vierjährigen Bauzeit konnten die sterblichen Überreste Katharinas 1824 von der Stiftskirche in die Grabkapelle überführt werden. Wilhelm selbst wurde dort 40 Jahre später beigesetzt. 1887 folgte ihnen die gemeinsame Tochter Marie Friederike Charlotte von Neipperg, geb. von Württemberg.

Aufriss und Grundriss von Haupt- und Untergeschoss der von Giovanni Salucci entworfenen und 1820 bis 1824 ausgeführten Grabkapelle auf dem Rotenberg, um 1820, Stadtarchiv Stuttgart 9050/04767.

Wie kam es zum Bau dieses Mausoleums? Wieso wurden die Bürger und das Königreich Württemberg vom plötzlichen Tod Königin Katharinas getroffen? Wie ist die Grabkapelle kunsthistorisch einzuordnen? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie im Digitalen Stadtlexikon. Gerne laden wir Sie dazu ein, auf eigene Spurensuche zu gehen und die Geschichte der Grabkapelle nachzuvollziehen.

Link: Regina Stephan, Grabkapelle auf dem Württemberg, publiziert am 19.04.2018 in: Stadtarchiv Stuttgart, Digitales Stadtlexikon


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search