Hätte, hätte, Fahrradkette… Die Critical Mass im Stadtarchiv

Es ist ein Jammer – am Freitag, den 5. Juni 2020 hätte das Stadtarchiv die Critical Mass empfangen. Es wäre so schön gewesen: An einem lauen Sommerabend hätte unser Innenhof genügend Platz für alle Radlerinnen und Radler geboten, es hätte leckeres Essen und kühle Getränke gegeben und später hätte uns Kay Hoffmann vom Haus des Dokumentarfilms Kurioses und Lehrreiches zum Thema Fahrrad aus der Landesfilmsammlung vorgeführt.

Na gut, die Wettervorhersage für Freitag ist nicht optimal. Und grundsätzlich hat die Corona-Pandemie auch in diesem Fall dafür gesorgt, dass diese Veranstaltung erst einmal nicht stattfinden kann. Unser Blog will die ausgefallene Critical Mass aber zum Anlass nehmen, über die Geschichte des Fahrradprotests in Stuttgart zu berichten. Was viele nicht wissen: Bereits vor über 40 Jahren gab es schon Fahrraddemos in Stuttgart – und zwar größer und zahlreicher besucht als heute!

An der Spitze der Rundfahrt vom 8. Juni 1980 fand sich der Slogan „Mehr Radwege in Stuttgart“, Stadtarchiv Stuttgart 1069 Fotoarchiv Firma Kraufmann und Kraufmann FN 274/26076-001

Die Anfänge

Am Sonntag, den 4. Juni 1978, veranstaltete die „Gewaltfreie Bürgerinitiative für Umweltschutz und gegen Atomenergie“ anlässlich des Umwelttages erstmals eine Fahrradrundfahrt durch die Stadt. Die Teilnehmerzahl dieser ersten Demo war noch recht übersichtlich: In einem Artikel der „Stuttgarter Zeitung“ ist von 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Rede. Die Zahlen stiegen aber rasch an: Im darauffolgenden Jahr waren es bereits 1.500 Personen, die durch den Stuttgarter Westen über Heslach zum Neuen Schloss fuhren. Am 8. Juni 1980 – also vor fast genau 40 Jahren – zählte die Polizei laut Zeitungsberichten 5.000 Radbegeisterte, die sich nach einer dreistündigen Fahrt durch die Stadt auf dem Karlsplatz sammelten. In der Stuttgarter Zeitung war zu lesen: „Als die ersten Radler am Charlottenplatz eintrafen – kurz vor der Sammelstelle Karlsplatz – reichte das Ende des Zuges auf der vierspurigen Straße bis zum Wagenburgtunnel zurück.“ (StZ, 9.6.1980, S. 17)

Fahrrad vs. Auto – eine spezielle Angelegenheit
Stadtarchiv Stuttgart 1069 Fotoarchiv Firma Kraufmann und Kraufmann FN 274/26076-035

„Motor aus“

Auffallend ist in der Zeitungsberichterstattung dieser Jahre der immer wieder konstruierte Gegensatz zwischen Fahrrad und Auto, der auf den frühen Rundfahrten tatsächlich auch konfliktreich ausgetragen wurde. Obwohl betont wird, dass sich die Demo nicht grundsätzlich gegen Autofahrer richte, heißt es beispielsweise in der Berichterstattung der „Stuttgarter Nachrichten“ des Jahres 1979: „Manche Autofahrer benehmen sich nicht gerade fein. Verärgert über die Unterbrechung ihrer Sonntagnachmittags-Spazierfahrt geben sie im stehenden Auto Vollgas, versuchen, die Sprechchöre ‚Motor aus‘ zu übertönen.“ (StN, 12.6.1979, S. 20)

Flugblatt mit dem Aufruf zur Fahrraddemo 1979, Stadtarchiv Stuttgart 20/2, 552

Auch in den folgenden Jahren wird in den Zeitungen von Wortgefechten und Streitereien zwischen Auto- und Fahrradfahrern berichtet. Die „Stuttgarter Zeitung“ schrieb im Jahr 1980: „Schlecht ging es an diesem freiwilligen autofreien Sonntag eigentlich nur den Autofahrern. Sie wurden von den Radlern erbarmungslos eingekeilt. ‚Du hast eben heut aufs falsche Fahrzeug gesetzt‘, ersuchte ein Radler einen wütenden Autofahrer zu beruhigen.“ (StZ, 9.6.1980, S. 17)

Die Kritische Masse am 8. Juni 1980
Stadtarchiv Stuttgart 1069 Fotoarchiv Firma Kraufmann und Kraufmann FN 274/26077-022

Höhepunkt zu Beginn der 1980er Jahre

Trotz dieser Konflikte nahmen die Fahrraddemos in Stuttgart zu Beginn der 1980er Jahre einen bemerkenswerten Aufschwung, der sich auch in den sprunghaft steigenden Teilnehmerzahlen niederschlug: Der Höhepunkt waren die geschätzt 5.000 Radlerinnen und Radler am 8. Juni 1980, 1981 waren es 3.500, 1983 nahmen 2.000 Mitfahrerinnen und Mitfahrer teil, 1984 immerhin noch 1.500. Die 5.000er-Marke scheint heute für die Critical Mass noch in weiter Ferne – aber wer weiß, was die Zukunft noch bringen wird?

Letzter Stopp auf dem Charlottenplatz vor dem Ziel Karlsplatz, 8. Juni 1980
Stadtarchiv Stuttgart 1069 Fotoarchiv Firma Kraufmann und Kraufmann FN 274/26077-025

Wer weiter zur Critical Mass und den Fahrrademos in Stuttgart recherchieren möchte: Im Lesesaal des Stadtarchivs befinden sich die Ausgabe der Stuttgarter Zeitung und der Stuttgarter Nachrichten auf Mikrofilm.

Das Flugblatt von 1979 findet sich in 20/2, 552.

Aktuelle Informationen zur Critical Mass finden sich unter der Adresse: https://criticalmassstuttgart.wordpress.com


2 Antworten

  1. Peter Mielert sagt:

    Ich war von Anfang an dabei. Von Bad Cannstatt aus organisierten einige Bürgerinitiativler Sternfahrten zur Demo in Stuttgart. 1979 war auch das Jahr, in dem das von mir im Auftrag der „Aktion Fahrrad in STuttgart“ erarbeitete „Radwegenetz Bad Cannstatt“ veröffentlicht wurde (die Umsetzung weist 40 Jahre danach immer noch erhebliche Lücken auf! z.B. Wilhelmsplatz, Daimlerstraße….)
    Wie schwer wir Radler es hatten, uns im Stuttgarter Rathaus bei Parteien und Verwaltung Gehör zu verschaffen, kann man einem Schreiben des „AK Stuttgarter Bürgerinitiativen Verkehr“ an OB Rommel entnehmen; dort wird u.a. auf einen Amtsblatt Bericht in Nr. 44 vom 2.11.1978 verwiesen(liegt mir leider nicht vor) in dem die Antwort des Bürgermeisteramtes auf eine CDU-Anfrage wiedergegeben wird, in der es u.a. heißt: dass Stuttgart aufgrund seiner topografischen Verhältnisse für das Radfahren generell ungeeignet sei. Ähnliche Aussagen finden sich auch im Stadtentwicklungsprogramm und im Flächennutzungsplan. Daher sei auch die Ausweisung von Radfahrwegen unnötig. Der AK widerspricht in seinem Schreiben: STuttgart sei sehr wohl zum Radfahren geeignet.

    • Günter Riederer sagt:

      Hallo Herr Mielert,
      vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Hinweise. Das Amtsblatt vom 2. November 1978 finden Sie unter der Signatur 2745 in unserer Bibliothek. Und ja, auf S. 6 wird darauf hingewiesen, dass sich die „generelle Anlage spezieller Radwege (…) in Stuttgart wegen der ‚anstrengenden‘ Topographie“ nicht empfiehlt.
      Mit besten Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search