Als die „Baker“ in Stuttgart tanzte…

Kürzlich war der Historiker Michael Wildt zu Vortrag und Gespräch bei uns und hat sein neues (und gerade preisgekröntes) Buch „Zerborstene Zeit“ vorgestellt, das sich der deutschen Geschichte zwischen 1918 bis 1945 widmet. Das fünfte Kapitel beschäftigt sich am Beispiel von Josephine Baker mit der Geschichte der People of Colour in Deutschland. In diesem Zusammenhang haben wir begeistert festgestellt, dass die berühmte Sängerin und Tänzerin im Jahr 1929 auch in Stuttgart zu Besuch war. Was sie hier tat, und wie die Stuttgarterinnen und Stuttgarter auf sie reagierten, können Sie im nachfolgenden Beitrag lesen…

Vorankündigung im Stuttgarter Neuen Tagblatt am 29. Januar 1929

Eine Tänzerin, die ihrer Zeit weit voraus war

Denkt man an die Varietés und Tanzkünste der goldenen 1920er Jahre, dann ist Josephine Baker ein Name, der einem wohl oft zuerst in den Sinn kommt. Sie steht geradezu symbolhaft für das moderne Tanztheater. Geboren wurde sie am 3. Juni 1906 in St. Louis/Missouri in den Vereinigten Staaten. Früh erlebte sie den von den weißen Amerikanern verübten Rassismus gegen die afroamerikanische Bevölkerung. Der Arbeit als Dienstmädchen entkam sie und verließ St. Louis, um sich einer fahrenden Künstlergruppe anzuschließen. Ihr Weg führte sie nach New York, wo sie hoffte, in einem Cabaret in Harlem auftreten zu können. Doch sie war den Agenten nicht „hübsch“ genug für die afroamerikanischen Cabarets. Zunächst arbeitete sie als Kostümschneiderin, bevor sie 1925 für eine amerikanische Revue in Paris engagiert wurde. Das Paris der 1920er Jahre unterschied sich stark von New York: Hier gab es weniger Prüderie und Rassismus als in den USA. Josephine Baker gelang mit der „Revue N****“ der Durchbruch und bald war sie in ganz Europa bekannt. Im Jahre 1928 und 1929 erfüllte sie ihren europäischen Fans den Wunsch und ging auf eine ausgedehnte Tournee. Anfang Februar 1929 führte sie diese Gastspielreise auch nach Stuttgart.

Zeitungsanzeige aus dem Schwäbischen Merkur 02. Februar 1929

Varieté in Stuttgart

Mit der Eröffnung des Friedrichsbau-Varietés in der Friedrichstraße im Jahre 1900 war eine wichtige Wirkungsstätte der Varietékunst geboren. Ludwig Grauaug, der ein Jahr nach Eröffnung die Intendanz übernommen hatte, sorgte für ein abwechslungsreiches Programm und engagierte großen Namen. Mitte der 1920er Jahre hatte Stuttgart eine sehr junge Bevölkerung: Im Jahr 1925 war über die Hälfte der Menschen in der Landeshauptstadt unter 30 Jahre alt. Dementsprechend groß war die Nachfrage nach Vergnügen: Das junge Publikum strömte in die verschiedenen Vergnügungsstätten und interessierte sich für Jazz, Tanz- und Varietéshows. Das Friedrichsbau-Theater war dafür eine wichtige Adresse: Hier bot der große Theatersaal mit etwa 800 Plätzen im ersten Stock viel Platz für das Publikum. Ludwig Grauaug war für seinen künstlerischen Anspruch und sein Geschick bekannt, die besten Bühnenprofis in die Stadt zu holen. Leider ist nicht überliefert, wie es zum Engagement von Josephine Baker kam, aber es dürften sicherlich die guten Kontakte und Grauaugs Geschick gewesen sein, „die Baker“ nach Stuttgart zu holen.

Innenansicht des Theatersaals im Friedrichsbau Varieté um 1910. Stadtarchiv Stuttgart Nachlass 2125 Ludwig Grauaug, Signatur: FG 58/33

Einige Stuttgarter waren wohl nicht bereit für „die Baker“   

Zeitungsanzeige Schwäbischer Merkur

Josephine Bakers Auftritt in Stuttgart war Teil eines abendfüllenden Programms mit anderen Künstlern. Dazu gehörten die Akrobatikkünstler Damurs, der Rechen- und Gedächtniskünstler Emanuel Steiner, D’Ost Trios mit einer Leiter-Kletter-Akrobatik-Show, Jongleur John Olms und die beiden Dressur-Schimpansen Bobby und Susi. Der Abend wurde von der lokalen Presse sehr unterschiedlich besprochen. Schnell wird bei der Lektüre der Zeitungsartikel deutlich, dass hier eine rassistische Mischung aus Stigmatisierung und Faszination von schwarzen Menschen zum Ausdruck kommt.

Dem Schwäbischen Merkur war kein nettes Wort über das Gastspiel zu entlocken. So schrieb die Zeitung: „… Sie ist schon mit dem Beiwort Genial bedacht worden, aber das muß ein Mißverständnis sein, denn ihre, wie bei allen N***** sehr nasal gesungenen schwermütig sentimentalen N*****songs überschreiten ebenso wenig den Durchschnitt wie ihre Tänze. Wir haben schon viel bessere Charlestontänzerinnen im Varieté gesehen als Josephine Baker.“ Der Merkur störte sich vor allem am Bananenrock, dem typischen Baker-Kostüm, sowie ihrem vermeintlich wilden Tanz. Dieses „anstößige“ Auftreten sorgte auf sämtlichen Tourstationen von Josephine Baker für Furore. In München erhielt sie ein Auftrittsverbot, in Berlin gab es Zank und Streit, in Wien läuteten vor ihrem Auftritt die Kirchenglocken als Warnung vor dem als unmoralisch empfundenen Auftritt, zudem wurden Traktate zur moralischen Orientierung verteilt. Und in Warschau wurde ihr Auftritt von der Polizei untersagt, weil es ja in den anderen europäischen Städten so viel Furore gegeben hatte.

Eine Zeiterscheinung in Stuttgart

Das Stuttgarter Neue Tagblatt hingegen scheint fasziniert vom Stuttgarter Auftritt von Josephine Baker gewesen zu sein, auch wenn die dortige Rezension der tänzerischen Darbietungen exotisierend und überheblich ausgefallen ist: „Die Baker […] ist ganz naturnahe und tanzt auf einem völlig ungebundenen, von Intellekt unbeschwerten, rhythmischen Gefühl heraus“. Auch aus heutiger Sicht beeindruckend ist aber die dortige abschließende Bewertung des Auftritts von Josephine Baker: „Für Banausen freilich ist die Baker nichts.“



Diesen Blogbeitrag zitieren
Norah C. Allen (2022, 18. November). Als die „Baker“ in Stuttgart tanzte… Archiv0711. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bep8

Eine Antwort

  1. 20/11/2023

    […] mit dem Neubau des Kaufhaus Schocken Maßstäbe, Josephine Baker tanzte im Friedrichsbau-Theater.11https://archiv0711.hypotheses.org/8667 Zwar kein Vergleich mit der brodelnden Hauptstadt Berlin, aber zumindest ein Tänzle auf dem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search