„Stuttgart kommt ohne Schülerlotsen aus“ – das verzögerte Jubiläum

Obwohl nur dem kalendarischen Zufall geschuldet, orientieren sich Projekte, Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen doch nur allzu gerne an großen und kleinen Jahrestagen – so auch dieser Blogbeitrag. Immerhin gilt es am 14. Januar 2023 den siebzigsten Jahrestag der Einführung des Schülerlotsendienstes in Westdeutschland zu feiern. Ursprünglich aus den USA als „Crossing Guards“ bekannt, handelt es sich dabei um Schülerinnen und Schüler ab meist 13 Jahren, die mit leuchtender Kleidung und Warnkellen ausgestattet ihre Mitschüler sicher über die Straßen leiten. Und während zum Beispiel Ludwigsburg, Reutlingen, Ulm, Pforzheim, Mannheim und Karlsruhe diesen Dienst tatsächlich 1953 einführten und laut Innenministerium „beste Erfahrungen“ damit gemacht hatten, nahm Stuttgart eine besondere Rolle ein: Hier führte man erst 1958 einen Schülerlotsendienst ein.

Die 1953 eröffnete Jugendverkehrsschule auf dem Diakonissenplatz bildete unterschiedliche Situationen des Straßenverkehrs in kleiner Form nach. Unten im Bild die Rosenbergstraße, Blick nach Süden. Das Foto ist nach 1956 entstanden, da schon blass im Hintergrund der Stuttgarter Fernsehturm zu sehen ist. Foto: Stadt Stuttgart Polizeipräsidium. Stadtarchiv Stuttgart, 9200 Fotosammlung, F 38703.

Eine Aktennotiz an den Stuttgarter Oberbürgermeister vom 3. Februar 1949 dokumentiert einen ersten Versuch in dieser Richtung. In dieser heißt es, „daß die Einführung der Schülerpolizei aus finanziellen Gründen völlig unmöglich“ gewesen sei. Hierzu passt, dass ein entsprechender Dienst in Kornwestheim schon in diesem Jahr belegt ist. Der wachsenden Zahl an Autos und den damit verbundenen Gefährdungen begegnete hingegen die Stadtverwaltung durchaus entschieden: So zum Beispiel mit dem neu erfundenen Verkehrskasper, der Einrichtung der bundesweit ersten Jugendverkehrsschule am Diakonissenplatz am 23. Oktober 1953 und der Aktion „Stuttgart voran – Kampf dem Verkehrstod!“ im März 1952. Diese sehr direkte Parole war auf Plakaten, Broschüren, Transparenten und Fahrzeugen in der ganzen Stadt zu finden. Sogar ein mit einem Unfallwrack und Lautsprechern beladener Lastwagen durchfuhr die Stadt, besuchte Schulen, Großbetriebe und Stadien.

Verkehrserziehung durch die Stuttgarter Stadtpolizei in der Jugendverkehrsschule am Diakonissenplatz, 1950er Jahre. Foto: Stadt Stuttgart Polizeipräsidium. Stadtarchiv Stuttgart, 9200 Fotosammlung, F 38672.

Die Gründe für die Verzögerung in Stuttgart lagen also an anderer Stelle. Ein an das Polizeipräsidium adressiertes Schreiben des mit der Koordination des inzwischen geschaffenen Dienstes betrauten Lehrers vom 26. Juni 1962 gibt darüber Aufschluss. Er verwies rückblickend auf die noch zu klärenden Versicherungsverhältnisse. Obwohl sich die Landes-Verkehrswacht bereits im Frühjahr 1953 beim Stadtschulamt bezüglich dieser erkundigt hatte, erfolgte eine Klärung erst 1956 nach wiederholtem Nachfragen. In einem Schreiben des Vereins heißt es daran anknüpfend weiter:

„Von diesem Zeitpunkt an waren die Voraussetzungen für die Einrichtung von Schülerlotsendiensten geschaffen und es war die Aufgabe, die ablehnende Haltung der Lehrerschaft zu überwinden. […] Diese ablehnende Haltung geht auf das frühere Verhalten der Schulpflege und des Stadtschulamtes zurück. Sie kann nur überbrückt werden durch eine ständige Beeinflußung der Lehrerschaft und der Elternbeiräte.“

Zuvor scheint es also trotz sehr positiver Erfahrungen andernorts erhebliche Vorbehalte gegeben zu haben. Der angesprochene Lehrer ordnete diese so ein: „So ist für viele Mitbürger der Schülerlotsendienst eine begrüßenswerte Einrichtung, wenn aber von den betreffenden Eltern deren eigene Kinder für diesen Dienst gewonnen werden sollen, so sieht das Problem plötzlich völlig anders aus und es bedarf einer manchmal langwierigen Bemühung um ein Einverständnis zu erhalten.“ Wer alles vom Konzept zu überzeugen ist, führte er zuvor aus: „der Schulleiter, der Verkehrsvertrauenslehrer, das Lehrerkollegium, die Eltern und Elternvertreter und schließlich die Schüler.“ Die Allgemeine Zeitung titelte noch 1955 selbstbewusst „Stuttgart kommt ohne Schülerlotsen aus“ und lobte insbesondere die keiner zusätzlichen Unterstützung bedürfende Verkehrsdisziplin der jungen Stadtbewohner. Ein kritischer Leserbrief vom 10. Februar 1958 forderte hingegen, widerspenstige Elternbeiräte und Lehrkräfte auf Kosten der Polizei ins Rheinland zu fahren, um sie vom Nutzen der dortigen Schülerlotsen zu überzeugen.

Fünf unbekannte Schülerlotsen mit Leuchtbändern und Signalkellen in der Jugendverkehrsschule am Diakonissenplatz. Im Wartehäuschen ein Polizist am Mikrofon, auf dem Transparent im Hintergrund ist unter anderem zu lesen: “Fahr vorsichtig”. Foto: vermutlich Stadt Stuttgart Polizeipräsidium. Stadtarchiv Stuttgart, 9200 Fotosammlung, F 38642.

Nach der Einführung des Dienstes bemühte sich die Stadt umso mehr, den Rückstand durch öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen aufzuholen. Eine Anfrage des Stadtrates Fritz Köhler (CDU) monierte jedoch noch 1962, dass erst an 11 von insgesamt 118 Schulen ein solcher Dienst eingerichtet wurde. Im selben Jahr holte die Stadt das Jahrestreffen der Vertreter von bundesweit inzwischen 34 000 Schülerlotsen nach Stuttgart. In seiner Begrüßungsrede in der Liederhalle würdigte Oberbürgermeister Arnulf Klett umso mehr den „Geist der Mitverantwortung für das Wohl unserer Gemeinschaft“, den die Lotsinnen und Lotsen durch ihre Arbeit ausdrückten.

Quellen

  • Stadtarchiv Stuttgart 15/1 – Hauptaktei Gruppe 1, Nr. 27,
  • Schreiben Innenministerium Baden-Württemberg, Abschrift datiert auf den 1.03.1954. Stadtarchiv Stuttgart, 15/1 – Hauptaktei Gruppe 1, Nr. 41.
  • Aktennotiz an den Oberbürgermeister vom 3.02.1949. Stadtarchiv Stuttgart, 15/1 – Hauptaktei Gruppe 1, Nr. 41.
  • Begrüßungsansprache des Oberbürgermeisters Dr. Klett anläßlich des Jahrestreffens und der Verleihung der Goldenen Abzeichen an 60 bewährte Schülerlotsen am Donnerstag, 7. Juni 1962, 11.00 Uhr im Silchersaal der Liederhalle in Stuttgart. Stadtarchiv Stuttgart 15/1 – Hauptaktei Gruppe 1, Nr. 203.
  • Schreiben an das Polizeipräsidium Stuttgart betreffend Schülerlotsendienst vom 26.06.1962. Stadtarchiv Stuttgart 15/1 – Hauptaktei Gruppe 1, Nr. 203.
  • Schreiben Landesverkehrswacht Württemberg an die Stadtverwaltung vom 25.06.1962. Stadtarchiv Stuttgart 15/1 – Hauptaktei Gruppe 1, Nr. 203.
  • Schreiben des Stadtrates Fritz Köhler an den Oberbürgermeister vom 12.06.1962. Stadtarchiv Stuttgart 15/1 – Hauptaktei Gruppe 1, Nr. 203.

Literatur

  • Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für öffentliche Ordnung: 50 Jahre Jugendverkehrsschule, Stuttgart 2003.
  • Verkehrswacht Stuttgart e.V.: 25 Jahre Verkehrswacht Stuttgart e.V. 1951-1976, Stuttgart 1976.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search