Stuttgarter auf der Titanic?

Die Geschichte der Titanic muss hier nicht noch einmal ausführlich erzählt werden. Nach rund einem Dutzend Spielfilmen weiß fast jeder alles über das Ereignis. Es reichen ein paar Daten: 14. April 1912, 23:45 Kollision mit einem Eisberg, mehr als 1.496 Menschen starben, rund 700 Menschen wurden gerettet. Die Faszination des Untergangs und seine nicht enden wollende mediale Aufarbeitung – der erste Spielfilm kam bereits im Mai 1912 in die Kinos – machen es zu einem historischen Event von weltweiter Bedeutung.

Stuttgart hat dabei noch nie eine Rolle gespielt. Bis zu jener Anfrage, die wir am 11. Mai 2020 erhalten haben.

„Ich rercherchiere zu einem Titanic Crew Mitglied [aus Stuttgart]… und würde gerne verifizieren, ob diese Informationen stimmen“

Jens Ostrowski

Köche auf der Titanic

Théodore Gringoire, ein bekannter Koch und Autor versuchte bereits kurz nach dem Untergang der Titanic die Namen der Köche ausfindig zu machen. Er war empört davon, dass man dieser Personengruppe so wenig Beachtung schenkte. Eine sympathisch französische Perspektive. In Gringoires akribischer Suche nach den Kollegen auf der Titanic entdeckte Jens Ostrowski, der zu den deutschen Passagieren und Besatzungsmitgliedern forschte, einen Koch namens Georges Jouannault, der angeblich in Stuttgart geboren war. So verdächtig schwäbisch klingt der Name nicht. Fake News oder Fakt? Die Recherche begann, aber zuerst noch ein kulinarischer Blick in die First Class der Titanic.

Kulinarik in der First Class

Am Tag des Untergangs wird im First Class Dinning Saloon ein 10-gängiges Menü serviert. Zu jedem Gang bien sûr ein ausgewählter Wein. Im À-la-carte-Restaurant ist alles noch eine Spur anspruchsvoller und die Küche ist auf allerhöchstem Niveau. Hier können Passagiere aus der ersten Klasse exklusiv wechselnde Speisen zu beliebigen Zeiten einnehmen. Ein Novum, das erstmals auf der deutschen Konkurrenz der Hamburg-Amerika-Line eingeführt wurde. Betreiber des Restaurants ist nicht – wie bei den anderen Restaurants an Bord – die White Star Line. Der italienische Geschäftsmann Luigi Gatti (1875-1912) führt das Ritz Restaurant auf eigene Konzession mit seiner 60-köpfigen Küchen- und Restaurantmannschaft. Georges Jouannault ist hier Koch. 1911 hat er im Hotel de l’Univers in La Bourboule gearbeitet, dann auf der Olympic angeheuert, auf der Gatti bereits ein Restaurant betrieb. Der 24-Jährige ist Teil der Gatti-Mannschaft und kocht mit den Besten der Besten als Assistent des Saucière unter George Biétrix. Am Tag des Untergangs geben die Wideners, ein reiches Ehepaar aus Philadelphia, ein Dinner für Kapitän Smith. In der Küche herrscht Hochbetrieb. Die Tischdekoraktion aus zartrosa Rosen und weißen Gänseblümchen harmoniert perfekt mit dem rosefarbenen Teppichboden des Restaurants. Serviert wird auf gold und kobaltblauem Porzellan. Gereicht werden Kaviar, Hummer, Wachteln aus Ägypten und weitere erlesene Speisen.

Untergang

Eleonor Widener und ihr Dienstmädchen Henriette Amalie Gieger werden auf Rettungsboot 4, einem der letzten, das von der Titanic abgelassen wird, gerettet. Ihr Ehemann George Widener und ihr Sohn Harry sterben beim Untergang der Titanic an Bord des Schiffes. Gattis Küchenmannschaft gehört formal nicht zur Crew der White Star Line und auch nicht zu den Passagieren, mehrheitlich arbeiten hier Männer. Alles Attribute, die das Überleben auf der Titanic nicht erhöhen. Nur 3 Personen überleben. Und Georges Jouannault, was ist mit ihm? Gibt es wirklich Spuren von ihm in Stuttgart?

Spuren in Stuttgart

Ist Georges Jouannault wirklich in Stuttgart geboren. Die Frage ist, ob die Daten (Geburtsdatum, Name der Eltern), die Jens Ostrowski bei seinen bisherigen Forschungen ermittelt hat, wirklich stimmen.

Das Stadtarchiv kann die bisher recherchierten Daten bestätigen. Tatsächlich ist Georges Jouannault am 1. August 1887 in Stuttgart geboren, zwei Jahre später kommt hier sein Bruder Louis Francois Henry auf die Welt.

Sein Vater, Georges Jouannault, ein französischer Koch, hat hier die deutsche Marie Katherine Schilling geheiratet. (siehe: Familienforschung im Fall Georges Jouannault)

Die Familie hat in der Charlottenstraße im Zentrum von Stuttgart gewohnt. Zeitweise wohl auch ohne den Vater, der an anderer Stelle gearbeitet hat.

Leider haben wir keine Fotos der Familie. Wie hätte wohl ein Foto dieser Familie in unser Archiv kommen können? Gab es Anlässe bei der die Familie sich fotografieren ließ? Hat man es sich geleistet fotografiert zu werden? Die Familie zieht 1891 aus Stuttgart weg und mit ihr wahrscheinlich auch – wenn es überhaupt welche gab – die Fotografien. Als erzählerische Ersatzvisualisierung kann nur eine Abbildung des Hauses dienen, in dem die Familie in Stuttgart gewohnt hat.

Das Wohnhaus der Familie Jouannault in Stuttgart, Charlottenstraße 22, Stadtarchiv Stuttgart Sammlung Staudenmayer 9200 F 65

Das Ende

Georges Jouannault ist 4 Jahre alt als die Familie 1891 Stuttgart verlässt. Ab diesem Zeitpunkt hinterlässt die Familie ein paar wenige Spuren in anderen Archiven, wie Jens Ostrowski recherchiert hat. Die Familie lebt in Nizza, später in Vichy. Der Vater arbeitet weiterhin als Koch und sein Sohn setzt diese Familientradition fort. Wie und wo der junge Georges Jouannault die letzten Stunden seines Lebens verbracht hat ist unklar. Versuchte er verzweifelt ein Rettungsboot zu erreichen oder verbrachte er gefasst seine letzten Stunden an Bord der Titanic? Georges Jouannault hat nicht überlebt. In Vichy erreicht die Familie die Nachricht, dass der Sohn beim Untergang der Titanic gestorben ist. Seine Leiche wurde nie gefunden.

Kein Bild von Georges Jouannault? Dank Théodore Gringoire, der zeitnah die Spuren der Köche verfolgte und Jens Ostrowski, der uns diese Spuren wieder verfügbar macht, haben wir dieses eine Bild, das den jungen Georges Jouannault zeigt, der mit 24 Jahren auf der Titanic stirbt.

Georges Jouannault, Sammlung Jean-Francois Mesplede, aus Jens Ostrowski, Die Titanic war ihre Schicksal, Die Geschichte der deutschen Passagiere und Besatzungsmitglieder, 2020

Empfehlungen

Mehr Geschichten von den deutschen Passagieren und Besatzungsmitgliedern, darunter auch von dem Dienstmädchen der Wideners, sind in dem wunderbar erzählten und bebilderten Buch von Jens Ostrowski zu finden.

  • Jens Ostrowski, Die Titanic war ihr Schicksal. Die Geschichte der deutschen Passagiere und Besatzungsmitglieder , Sonderauflage Dezember 2020. (Leseprobe).

Alexander Morlock, unser Experte hier im Stadtarchiv Stuttgart für Familienforschung, hat diese Anfrage bearbeitet und teilt sein Wissen auch im VHS Kurs „Familienforschung im Stadtarchiv
Workshop und Führung“ 21. März 202316:15 Uhr–18:30Uhr

Informationen zur Titanic

Filme über die Titanic:

Köche / Küche



Diesen Blogbeitrag zitieren
Heike Maier (2023, 17. Februar). Stuttgarter auf der Titanic? Archiv0711. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bepj

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search