Stadtgeschichte

Stand und Perspektiven der Forschung zur Geschichte des Nationalsozialismus in Stuttgart – Zweiter Zwischenbericht (Teil 2: Kevin Schmidt)

Im Februar 2021 hatte die Landeshauptstadt Stuttgart zwei Promotionsstipendien ausgeschrieben, die sich der Erforschung und Vermittlung der lokalen NS-Geschichte widmen sollten. Vergeben wurden die beiden Themen „Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit“ (Kevin...

Archivtipp: Stuttgarter Flurkarten

Archivtipp: Stuttgarter Flurkarten

Wissen Sie, wie der Hallschlag um 1900 aussah? Warum heißt die S-Bahnhaltestelle „Österfeld“? Wo waren die Stuttgarter Tierarzneischule oder das Armenhaus in der Rosenbergstraße? Diese Fragen und noch viele mehr...

Beitragsbild_Obdachlosigkeit_9200_F29951

“Ohne Wohnung keine Arbeit…”

Obdachlosigkeit ist ein historisches Phänomen, das eine lange Geschichte hat. Das Fehlen einer festen Behausung bedroht den Menschen ebenso elementar wie das Fehlen von Nahrung und gesundheitlicher Versorgung. Anders als andere Risiken menschlichen Daseins hat der moderne Sozialstaat trotz insgesamt steigenden Wohlstands die Obdachlosigkeit bis heute nicht zum Verschwinden gebracht. Das Stadtarchiv Stuttgart hat jetzt die Erschließung eines bedeutenden Bestandes zu dieser Thematik abgeschlossen.

Ausstellung für Elektrotechnik und Kunstgewerbe 1896

Mehr Licht! – die große “Ausstellung für Elektrotechnik und Kunstgewerbe” 1896

Der industrielle Umbruch war in Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts im vollen Gange. Fortschritt hielt auf allen Ebenen des Lebens Einzug. Da war es nur folgerichtig, dass in Stuttgart eine bedeutende Leistungsschau diese technischen Veränderungen auch der Bevölkerung präsentierte. Die große Ausstellung für Elektrotechnik und Kunstgewerbe, die von 6. Juni bis Anfang Oktober 1896 stattfand, war wahrlich eine Superlative an neuester Ingenieurskunst und kunstgewerblicher Moderne.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search